DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Apple-Auto soll 2019 kommen – und es wird (zunächst) kein Roboterfahrzeug

22.09.2015, 08:1522.09.2015, 09:30

Apple hat einem Zeitungsbericht zufolge den Bau eines Elektroautos (Apple Car) verbindlich beschlossen. Das Projektziel soll 2019 erreicht werden, berichtete das «Wall Street Journal» und berief sich auf Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind.

Der Entschluss bedeute nicht zwingend, dass die Fahrzeuge dann schon an die Kunden gehen. Es könne vielmehr auch heissen, dass in vier Jahren die Hauptcharakteristika des Modells von den Entwicklern fertiggestellt seien.

Bislang plane der iPhone-Hersteller nicht, dass sein erstes Elektroauto komplett selbstfahrend sein solle. Dem Blatt zufolge trägt das Vorhaben den Namen «Titan». Die Belegschaft des zuständigen Teams aus bislang 600 Mitarbeitern solle verdreifacht werden.

Gemäss einem frühere Bericht des Guardian hat sich die Rechtsabteilung des kalifornischen Unternehmens mit der Motorfahrzeug-Zulassungsbehörde des US-Bundesstaats getroffen, um rechtliche Fragen im Zusammenhang mit der Zulassung eines selbstfahrenden Autos zu Testzwecken zu klären. Wir haben bereits hier über die Pläne des Apple Cars berichtet. (wst/spon)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Deepfake»-Klitschko sprach mit Berliner Bürgermeisterin – Politiker und Experten besorgt

Am Freitagnachmittag wurde Berlins regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey angeblich Opfer einer sogenannten Deepfake-Attacke. Die SPD-Politikerin hatte eine Videoschalte nach einer halben Stunde abgebrochen, nachdem Zweifel aufgekommen waren, dass sie tatsächlich mit Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko verbunden war.

Zur Story