DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple TV, 2015

Apples neue Set-Top-Box mit Samsung-Fernseher verkuppelt: Kann das gut gehen?
bild: watson

Das taugt das neue Apple TV​

Die Kalifornier wollen mit Apps den Fernseher erobern. Das Rad haben sie dabei nicht neu erfunden, aber runder läuft es alleweil. Kostspielig ist es allerdings auch.



Siri ist stumm. Siri ist dumm. Siri fehlt.

Als ich kürzlich zur Präsentation des neuen Apple TV nach Mailand reiste*, war ich auf vieles gefasst. Auch darauf, dass mir Apples nette PR-Leute schonungsvoll verklickern würden, dass bei der neuen Fernseh-Set-Top-Box eines der wichtigsten Features hierzulande fehle.

(siehe Disclaimer am Ende des Beitrags)

Wischen statt Sprechen

Die meisten Apple-Nutzer verbindet eine Hassliebe mit Siri. Zwar lauert die virtuelle Assistentin auf jedem iPhone (und anderen iOS-Geräten). Doch so richtig warm geworden sind wir bislang nicht mit ihr.

Zumindest nicht in der deutschsprachigen Schweiz. Denn Siri versteht nicht Schweizerdeutsch. Und wer will schon im eigenen Wohnzimmer eine Fremdsprache sprechen? Etwa dann, wenn es um höchst intime Dinge wie etwa das abendliche Fernsehprogramm geht.

Von daher dürfte es viele Eidgenossen kalt lassen, dass Siri nicht auf dem neuen Apple TV zur Verfügung steht. Noch nicht.

Dass Apple Siri in naher Zukunft mit Schweizerdeutsch-Kenntnissen ausstattet, muss angesichts der vielen verschiedenen Dialekte (und des vergleichsweise kleinen Marktes) bezweifelt werden. Falls es doch so weit kommt, dürften die Kalifornier von mir aus gerne wieder den Marketing-Claim «Zukunft des Fernsehens» hervorholen.

Siri für Apple TV

Warum gibt es Siri für Apple TV zum Start nur in acht Ländern, darunter Deutschland, aber weder Österreich noch die Schweiz? Wie ein Apple-Vertreter erklärte, muss sich die Spracherkennung auf dem Apple TV grösseren Herausforderungen stellen als beim Einsatz auf dem iPhone oder iPad. Denn wenn die Nutzer in deutschsprachigen Ländern Serien, Filme oder Schauspielernamen aussprechen, gebe es beträchtliche Unterschiede bezüglich Aussprache und Betonung. Man müsse für jedes Land eigene Einträge für die Siri-Datenbank vornehmen, um zuverlässige Ergebnisse liefern zu können. Es sei geplant, in nächster Zeit mehr Länder zu unterstützen.

Interessant: Swisscom hat diesen Herbst angekündigt, dass die neue Set-Top-Box Swisscom TV 2.0, respektive die Fernbedienung, nach einem Update 2016 Schweizerdeutsch verstehen wird.

«Bitzeli» schizophren

Apple TV 2015

Man drückt als Schweizer Apple-TV-Nutzer auf das Mikrofon-Symbol, um eine Texteingabe zu starten. 
bild: watson

Ob wir auf viel verzichten müssen, sei dahin gestellt. Das Urteil von deutschen Journalisten-Kollegen zu Siri fällt jedenfalls zwiespältig aus. Zum einen wird die halb schlaue Sprachassistentin dafür gelobt, dass sie das Suchen nach Filmen erleichtert. Statt den gesuchten Begriff mühsam einzutippen, hält man die Mikrofon-Taste auf der Fernbedienung gedrückt und spricht los. Doch gebe es gelegentlich auch Verständnisprobleme – und da befinden wir uns wieder auf bekanntem Terrain. Kommt hinzu, dass Siri in ihrer Rolle als Fernseh-Assistentin ziemlich passiv ist: Sie hört zu, sagt aber nichts.

Schwerer scheint zu wiegen, dass die Suchfunktion massiv eingeschränkt ist. Oder wie Christian Fröhlich vom «Stern» schrieb: 

Ausserhalb von Filmen und Serien ist Siri ziemlich blöd: Sie kann derzeit weder YouTube noch die Mediatheken durchsuchen. Siri unterstützt unverständlicherweise nicht einmal Apple Music. Fragt man nach Musik von Iron Maiden, kommt nur ein grosses Sorry. Auch im App Store funktioniert die Sprachsteuerung nicht, hier muss man umständlich den Namen der Apps eintippen. Das wirkt alles noch ziemlich unfertig.

quelle: stern.de

In der Bildstrecke sind einige persönliche Eindrücke zusammengefasst.

Das neue Apple TV im Test

+ Schlankes Design
+ Hohe Benutzerfreundlichkeit
+ Moderne Fernbedienung
+ App Store mit über 1000 Apps
+ Apple Music ist integriert
+ Ton-Ausgabe auch per Bluetooth​
(für kabellose Kopfhörer oder Boxen)

- Keine Sprachsteuerung (Siri),
noch nicht in der Schweiz verfügbar
- Dürftiger Lieferumfang
- Teures Zubehör
- iOS-Remote-App ist nicht kompatibel
- Kein 4K​ (UltraHD-Auflösung)
- Kein optischer Digitalausgang​

Meine Lieblings-App

Plex App

Mittlerweile gibt es über 1000 Apps für Apple TV – und es werden täglich mehr. Zu meiner grossen Freude ist Plex bereits dabei.

Plex ermöglicht es, die eigene Filmsammlung (wie auch TV-Serien, Fotos und Musik) auf den grossen Bildschirm zu bringen und streamt die Inhalte auf (fast) jedes gewünschte Gerät.

Dabei dürfen die Medien-Dateien im Gegensatz zu iTunes in allen möglichen Formaten vorliegen und können irgendwo gespeichert sein: Sei dies auf einem NAS (Netzwerk-Festplatte), einem zum Media-Center umfunktionierten PC oder einem anderen Gerät im Netzwerk.

Schlanke Benutzeroberfläche

Bild

bild: plex

Die Plex-App im Video

abspielen

YouTube/Tino Burkhalter

Zu zweit über die Strasse

Als Nicht-Gamer, der mittlerweile bei vielen iOS-Games von der achtjährigen Tochter geschlagen wird, kann ich nur eine Empfehlung abgeben: «Crossy Road» zu zweit daddeln macht richtig Spass. Man braucht dafür aber einen zusätzlichen Controller oder eine zweite Fernbedienung. Beides kostet im Apple-Universum extra.

Bluetooth Controller für Apple TV 2015

Dieser Bluetooth-Controller kostet fast 60 Franken.
bild: apple

Und was ist mit 4K?

Besonders hochauflösende Filme (UltraHD oder 4K genannt) kann das neue Apple TV nicht abspielen. Ist das ein Problem?

Natürlich ist es ärgerlich, wenn eine vergleichsweise teure Set-Top-Box ein Feature nicht an Bord hat, im Gegensatz zur Konkurrenz. Aber vermissen wird es vorläufig kaum jemand. Full HD (= 1080p oder 1920 mal 1080 Pixel Auflösung) genügt auch auf grossen Fernsehern. Erst bei riesigen, 4K-tauglichen Geräten wäre es «Nice to Have».

Unschön ist natürlich, dass mit den neuen iPhones (6S und 6S Plus) Videos in 4K-Auflösung gedreht werden können.

Das Fazit (gratis)

Auch wenn Apple mit seiner neuen Set-Top-Box genau dies verspricht: Die Zukunft des Fernsehens ist nicht da. Noch nicht!

Für den wirklich grossen Wurf genügt es nicht, Apps auf den Fernseher zu bringen. Zum einen sind sie längst dort angekommen, wie der Blick auf die (Android-)Konkurrenz zeigt. Zum andern garantieren die einzelnen Apps nicht per se ein geniales Gesamterlebnis.

Erst wenn alle möglichen (und gewünschten) Inhalte als App vorliegen und man diese über eine zentrale Suchfunktion einfach finden kann, wird das Bedienen zum Vergnügen.

Das neue Apple TV punktet wie zu erwarten bei der Benutzerfreundlichkeit und mit der Liebe zum Detail. Die Benutzeroberfläche kommt schlank und aufgeräumt daher, das Navigieren mit dem Touchpad geht nach einer kurzen Angewöhnungsphase in Fleisch und Blut über.

Überhaupt ist die neue Fernbedienung ein kleines, aber feines Highlight. Sie liegt gut in der Hand und reagiert präzise. Ob sich das Teil als Game-Controller durchsetzt, wird man erst später sehen.

Apple hat sich wohl wegen des beginnenden Weihnachtsgeschäfts entschieden, Apple TV 4 auch ohne Siri auszuliefern. Wie bei der Apple Watch können noch fehlende Features später durch Software-Updates nachgeliefert werden. Und natürlich hofft man auch auf die starke Entwicklergemeinde, die den App Store weiter beleben soll.

Der Home-Button ist zurück!

Apple TV 2015, mit Home-Button

Der Knopf oben rechts führt «zurück zum Start».
bild: watson

An dieser Stelle muss ich doch noch einmal auf der fehlenden Sprachsteuerung herumhacken. Was schon viel bringen würde, wäre die Remote-App von Apple, die es bereits fürs iPhone und Co gibt. Das praktische Tool ist bislang nicht mit Apple TV 4 kompatibel.

Insgesamt handelt es sich um ein gelungenes Upgrade. Wer sich bereits mit dem iPhone oder anderen iOS-Geräten im Apple-Universum bewegt und Inhalte bequem auf den Fernseher bringen will, ist damit gut beraten. Wobei dies wie bei Apple gewohnt ein bisschen mehr kostet.

Unverständlich ist, dass man für ein kleines (aber wichtiges) Zubehör wie der Sicherungsbändel für die Fernbedienung extra zur Kasse gebeten wird. Und wer Apple TV als Spielkonsolen-Ersatz ins Auge fasst, muss ebenfalls mit ziemlichen Mehrkosten rechnen.

Welche Streaming-Box für den Fernseher darf es sein?

Disclaimer: Apple stellt dem watson-Redaktor die Set-Top-Box Apple TV als langfristige Leihgabe zur Verfügung. Zur Lancierung wurde der Schreibende zusammen mit anderen Schweizer Journalisten nach Mailand zu einer Präsentation eingeladen. Um neue Apps ausprobieren zu können, gab es einen 20-Franken-Gutschein (für iTunes).

Problem Fernbedienung: Chaos auf dem Couchtisch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel