DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses geniale neue Samsung-Feature muss Apple unbedingt kopieren (Update)

Wie andere Android-Smartphones kommt das Galaxy S6 mit vielen vorinstallierten Apps daher. Neu ist, dass sich ungeliebte Standard-Anwendungen ohne Aufwand entfernen lassen.
23.03.2015, 20:18

Update: Offenbar ist es doch nicht möglich, die vorinstallierten Apps komplett zu löschen. Wenn man auf das Minus-Symbol tippt, wird die App deaktiviert, aber nicht vom Gerät entfernt. Der Techblog Mobilesyrup hat ein entsprechendes Video veröffentlicht. Der Hinweis dazu stammt von unserem Leser luminatic9xx, besten Dank!

Original-Story: Es ist ein kleiner Schritt für Samsung, aber möglicherweise ein grosser Sprung für die Smartphone-Welt: Gemeint sind die vorinstallierten Apps, die uns die Smartphone-Hersteller (bei Android und Apples iOS) aufs Auge drücken – ob man sie will oder nicht.

Offenbar lassen sich beim neuen Flaggschiff-Modell von Samsung, dem Galaxy S6, diverse Standard-Apps problemlos löschen. In einem bekannten Online-Diskussionsforum für Software-Entwickler sind entsprechende Screenshots veröffentlicht worden.

Dieser Screenshot wurde von einem registrierten Software-Entwickler hochgeladen und veröffentlicht.
Dieser Screenshot wurde von einem registrierten Software-Entwickler hochgeladen und veröffentlicht.
screenshot: xda developers

Erstaunlich: Neben den Samsung-Apps wie S Voice oder S Health, die zur TouchWiz-Benutzeroberfläche gehören, können auf dem Galaxy S6 Edge angeblich auch populäre Anwendungen von Google und Microsoft gelöscht werden. Dazu zählen OneDrive, OneNote und Skype, YouTube, Gmail, Google Plus und sogar der Play Store.

Einen festen Platz auf dem Android-Gerät hat hingegen Samsungs eigene Software-Plattform, der «Galaxy Apps»-Store.

Soll man auch Standard-Apps löschen können?

Auch Apple kennt Bloatware

No Components found for watson.rectangle.

Vorinstallierte Anwendungen werden auch als Bloatware bezeichnet, weil sie häufig im Rudel auftreten und von vielen Nutzern nicht gewollt sind. Durch das Entfernen gewinnt man Speicherplatz und muss sich nicht mehr mit System-Hinweisen zu Aktualisierungen plagen. Ausserdem wirken die aufgeräumten Startbildschirme übersichtlicher.

Das Lied von den ungeliebten Standard-Apps können auch die iPhone-Nutzer singen. Mit dem jüngsten iOS-Update landet die Apple-Watch-App auf dem Gerät und kann (ohne Jailbreak) nicht entfernt werden. Abgesehen davon tummeln sich einige andere Apple-Apps wie der Zeitungskiosk oder die Tipps, die nicht löschbar sind.

Immerhin gibt es Tricks, um ungeliebte Apps vorübergehend (bis zum nächsten Neustart) verschwinden zu lassen.

P.S.: Bei Smartphones mit dem Microsoft-System Windows Phone lassen sich Standard-Apps problemlos deinstallieren.

Mehr zum Thema

    Android
    AbonnierenAbonnieren

Via Android Central

Das Galaxy S6 im Test: Samsungs neues Top-Smartphone

1 / 16
Galaxy S6 im Test: Samsungs neues Top-Smartphone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel