Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses geniale neue Samsung-Feature muss Apple unbedingt kopieren (Update)

Wie andere Android-Smartphones kommt das Galaxy S6 mit vielen vorinstallierten Apps daher. Neu ist, dass sich ungeliebte Standard-Anwendungen ohne Aufwand entfernen lassen.



Update: Offenbar ist es doch nicht möglich, die vorinstallierten Apps komplett zu löschen. Wenn man auf das Minus-Symbol tippt, wird die App deaktiviert, aber nicht vom Gerät entfernt. Der Techblog Mobilesyrup hat ein entsprechendes Video veröffentlicht. Der Hinweis dazu stammt von unserem Leser luminatic9xx, besten Dank!

Original-Story: Es ist ein kleiner Schritt für Samsung, aber möglicherweise ein grosser Sprung für die Smartphone-Welt: Gemeint sind die vorinstallierten Apps, die uns die Smartphone-Hersteller (bei Android und Apples iOS) aufs Auge drücken – ob man sie will oder nicht.

Offenbar lassen sich beim neuen Flaggschiff-Modell von Samsung, dem Galaxy S6, diverse Standard-Apps problemlos löschen. In einem bekannten Online-Diskussionsforum für Software-Entwickler sind entsprechende Screenshots veröffentlicht worden.

Bild

Dieser Screenshot wurde von einem registrierten Software-Entwickler hochgeladen und veröffentlicht. screenshot: xda developers

Erstaunlich: Neben den Samsung-Apps wie S Voice oder S Health, die zur TouchWiz-Benutzeroberfläche gehören, können auf dem Galaxy S6 Edge angeblich auch populäre Anwendungen von Google und Microsoft gelöscht werden. Dazu zählen OneDrive, OneNote und Skype, YouTube, Gmail, Google Plus und sogar der Play Store.

Einen festen Platz auf dem Android-Gerät hat hingegen Samsungs eigene Software-Plattform, der «Galaxy Apps»-Store.

Umfrage

Soll man auch Standard-Apps löschen können?

2,238

  • Ja85%
  • Nein4%
  • Mir egal11%

Auch Apple kennt Bloatware

Vorinstallierte Anwendungen werden auch als Bloatware bezeichnet, weil sie häufig im Rudel auftreten und von vielen Nutzern nicht gewollt sind. Durch das Entfernen gewinnt man Speicherplatz und muss sich nicht mehr mit System-Hinweisen zu Aktualisierungen plagen. Ausserdem wirken die aufgeräumten Startbildschirme übersichtlicher.

Das Lied von den ungeliebten Standard-Apps können auch die iPhone-Nutzer singen. Mit dem jüngsten iOS-Update landet die Apple-Watch-App auf dem Gerät und kann (ohne Jailbreak) nicht entfernt werden. Abgesehen davon tummeln sich einige andere Apple-Apps wie der Zeitungskiosk oder die Tipps, die nicht löschbar sind.

Bild

Immerhin gibt es Tricks, um ungeliebte Apps vorübergehend (bis zum nächsten Neustart) verschwinden zu lassen.

P.S.: Bei Smartphones mit dem Microsoft-System Windows Phone lassen sich Standard-Apps problemlos deinstallieren.

Via Android Central

Das Galaxy S6 im Test: Samsungs neues Top-Smartphone

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrgoku 24.03.2015 08:06
    Highlight Highlight irgendwas muss man ja medientechnisch erfinden um ein stinknormales smartphone zu einem überrissenen preis zu hypen...
  • Donald 23.03.2015 22:47
    Highlight Highlight Und was ist neu?
  • djangobits 23.03.2015 22:46
    Highlight Highlight Was daran ein "geniales Feature" sein soll, verstehe ich nicht...
  • Statler 23.03.2015 21:50
    Highlight Highlight Die Apple-Apps alle in einen Ordner kopieren und den an's Ende der Liste stellen.
    Sie sind dann zwar noch da und fressen Speicher, aber wenigstens sieht man sie nicht mehr...
  • Der Tom 23.03.2015 21:47
    Highlight Highlight Das kann man beim iPhone schon lange! Einfach schwarzen Hintergrund einstellen und mit einem wasserfesten schearzen Stift die unerwünschten Apps übermalen.
  • 2sel 23.03.2015 21:40
    Highlight Highlight Dieses Feature sollte nicht nur Apple kopieren, es sollte zum Standart aller Hersteller werden...
  • Anded 23.03.2015 20:47
    Highlight Highlight Täusch ich mich, oder können einfach "einige" der vorinstallierten Apps gelöscht werden? Revolutionär wäre wenn man alle löschen könnte.... inkl. Einstellungen. :-) Und ist es wirklich ein deinstallieren und nicht einfach ein ausblenden?
    • djangobits 23.03.2015 22:40
      Highlight Highlight Wenn Du Deinen Androiden rootest, kriegst Du jede App weg...

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Seit Jahren wird über den Nachfolger der SMS diskutiert, jetzt macht Google Nägel mit Köpfen und führt RCS in England und Frankreich ein – weitere Länder werden dieses Jahr folgen.

Der Rich Communication Service (RCS) sollte die betagte SMS eigentlich schon vor Jahren ersetzen. Aber die Mobilfunkprovider stehen auf der Bremse. Erst wenige Provider unterstützen den neuen Standard. Nun hat Google offenbar genug und lanciert RCS ohne den Umweg über die Telekomfirmen, vorerst allerdings nur in Frankreich und England. Weitere Länder sollen bis Ende Jahr folgen. Dies berichtet das US-Techportal The Verge.Durch die direkte Implementierung in Android spielt es keine Rolle, ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel