Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Apple Watch kommt

Alles Wissenswerte zur Apple-Uhr

Laut UBS wird die Apple Watch ein Bombenhit

24 Millionen schlaue Uhren soll Apple in weniger als neun Monaten verkaufen. Und das sei erst der Anfang, prognostiziert ein renommierter Finanzanalyst.



Noch steht der Verkaufsstart nicht fest, doch dieser Mann sagt der Apple Watch einen grandiosen Start voraus. Laut Steven Milunovich von der UBS, ein erfahrener Hardware-Analyst, wird Apple in den ersten neun Monaten 24 Millionen Exemplare verkaufen. Seine Einschätzung bezieht sich auf das Fiskaljahr 2015, das nur bis Ende September dauert. Im darauffolgenden Fiskaljahr sollen es 40 Millionen Uhren sein.

Der Finanzanalyst beruft sich auf eine von der UBS-Research-Group durchgeführte Studie, wie der Techblog Apple Insider berichtet. 4000 Konsumenten in Grossbritannien, Italien, China und den USA wurden befragt, ob sie im kommenden Jahr eine Smartwatch kaufen werden. Interessant: 37 Prozent gaben an, wahrscheinlich eine Samsung Gear zu erwerben, die bereits in mehreren Ausführungen im Handel erhältlich ist. 25 Prozent sagten, sie würden auf die Apple Watch warten.

Der UBS-Mann sagt voraus, dass die Karten mit dem Markteintritt von Apple neu verteilt würden. Beim MP3-Player und dem Smartphone seien die Kalifornier nicht der erste Anbieter gewesen und hätten doch die entsprechenden Produkte-Kategorien neu definiert. Dies werde sich auch beim Markt der sogenannten «Wearables» wiederholen.

Milunovich geht von einem durchschnittlichen Verkaufspreis zwischen 420 und 430 US-Dollar aus: Apple hat noch keine detaillierten Preise für die Uhr genannt, die in drei Varianten erhältlich sein wird. Apple-Chef Tim Cook verriet während der Präsentation im September lediglich, dass die erste Smartwatch-Generation ab 345 Dollar verkauft werde.

Das genaue Datum für den Verkaufsstart ist noch nicht bekannt. Laut Ankündigung wird Apple seine Uhr «Anfang 2015» lancieren.

Einige Einschränkungen

In seinem Kommentar zuhanden der Investoren erinnert Milunovich daran, dass die erste Generation der Apple Watch mit einigen Einschränkungen herauskommen werde. So müsse die Uhr drahtlos mit einem iPhone gekoppelt werden, um alle Funktionen zu bieten.

Noch sei Apple auf das iPhone als grössten Geldbringer angewiesen, zwei Drittel des Profits würden damit erzielt. Dank der raffinierten Benutzeroberfläche und der Einbindung von Dritt-Apps sei längerfristig mit einer Beeinträchtigung des iPhone-Geschäfts zu rechnen.

Sicher ist vorläufig nur, dass solche Prognosen mit Vorsicht zu geniessen sind.

Auf der offiziellen Produktseite hat Apple vor kurzem weitere Details zu seiner Smartwatch veröffentlicht (siehe Bildstrecke).

Via Apple Insider

Das könnte Sie auch interessieren:

Microsoft stellt Fitness-Armband und Gesundheits-App vor

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saperlot 06.01.2015 02:03
    Highlight Highlight Was 37% würden eine samsung kaufen? Das stimmt doch was nicht ;-)
  • Senftube 05.12.2014 17:52
    Highlight Highlight Die UBS....? *lol*. Ist das nicht jene Bank, welche eine Klage der Swatchgroup am Hals hat, weil diese super "Bonihelden" ihr Verluste in Millionenhöhe beschert hat? Ubs.... ein Schelm wer böses denkt!
  • kettcar #lina4weindoch 03.12.2014 23:16
    Highlight Highlight Was sagt GfS-Claude dazu?
  • tower204 03.12.2014 09:03
    Highlight Highlight Ich Glaube nicht daran, bin nicht mehr ganz so von Apple überzogen. Eine Smartwatsch im Oktober 2014 Präsentieren , aber erst im Frühling 2015 Lieferbar unter Steve nicht denk Bar.
    Mit Steve ging Apple ihr eigenen weg was die Konkurrenz gemacht hat war ziemlich Egal. Jetzt hab ich das Gefühl das Sie jetzt das machen was die Konkurrenz hat. So wie jetzt nächstest Jahr ein IPad + auf den Markt kommen sol mit 12 Zoll Display. Apple sollte sich wieder mehr auf Privat Kunden Orientieren. Dem Surface Pro 3 hinter her zu laufen bringt wohl nichts.
    • Seagull 03.12.2014 10:49
      Highlight Highlight Apple sollte sich eher wieder den Business-Kunden annähern. Leider hat die Qualität durch die "I-Mainstreamisierung" in den letzten Jahren arg gelitten. Vielen ist dies nicht bewusst, sie kennen den Apfel erst seit der Lancierung des iPhones.
    • küde333 03.12.2014 11:20
      Highlight Highlight Ein potthässliches Ding, das dasselbe kann wie das Smartphone, welches man zudem immer dabeihaben muss, damit es überhaupt läuft, wenn man es nicht gerade wieder aufladen muss...was soll das, wer kauft so einen Mist??
    • tower204 03.12.2014 11:33
      Highlight Highlight Das ist mir schon bekannt aber im Business hatte
      Apple keinen Erfolg der Erfolg kam mit dem IPod. Bin mir nicht sicher ob es Apple noch Gäbe ohne IPod und IPhone. Bin aber froh das es so gekommen ist.
  • LILA2000 03.12.2014 06:42
    Highlight Highlight ich gehöre zu den 25 % und warte bis sie kommt.

Ob iPhone oder Android: Diese Reinigungs-Tipps musst du kennen

Bevor wir zu den Ratschlägen rund um die Smartphone-Hygiene kommen, gibt's eine persönliche Frage:

Zur Ausgangslage: Vom Händeschütteln ist derzeit dringend abzuraten, und regelmässiges Händewaschen ist Pflicht. Und wenn man nicht an einen Wasserhahn und Seife kommt, dann sollte man ein Desinfektionsmittel verwenden.

Allerdings fragt sich, was solche Hygiene-Massnahmen bringen, wenn man darauf wieder zum Handy greift.

Im Folgenden erfährst du, wie du dein liebstes (und vermutlich unverzichtbares) …

Artikel lesen
Link zum Artikel