DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Was man für einen Job beim iPhone-Hersteller wissen muss ...<br data-editable="remove">
Was man für einen Job beim iPhone-Hersteller wissen muss ...
Bild: CHINA STRINGER NETWORK/REUTERS

Fit für einen Job bei Apple? Hier sind 14 fiese Fragen für Bewerber (mit Antworten)

Eier-Bruchtests und die Funktionsweise von Toastern: Wer sich beim Techgiganten für einen Job bewirbt, muss sich auf einiges gefasst machen.
03.12.2015, 18:06

Bewerbungen bei Apple haben es in sich: Das Job-Portal Glassdoor sammelt Fragen, die Stellenbewerber zu beantworten hatten. Manche Fragen gehören zum Standard-Repertoire jeder Personalchefin, andere dürften selbst Abgebrühte in Verlegenheit bringen.

In Klammern wird jeweils der Aufgabenbereich erwähnt, für den sich die Befragten bei Apple interessierten.

Erklären Sie einem achtjährigen Kind, was ein Router/Modem ist.

(Technikberatung von Kunden)

Wenn Sie zwei Eier in den Händen halten und herausfinden wollen, aus welcher Höhe Sie sie fallen lassen können, ohne dass sie zerbrechen: Wie würden Sie das anstellen?

(Softwareentwicklung)

Sie stellen ein Glas Wasser auf einen Plattenspieler und lassen ihn immer schneller drehen. Was passiert zuerst: Rutscht das Glas vom Plattenspieler, kippt es um, oder schwappt das Wasser heraus?

(Maschinenbau)

Was ist das Beeindruckendste an Apples Dominanz?

(alle Bereiche)

Beschreiben Sie eine demütigende Erfahrung.

(Einzelhandel)

Es gibt drei Kisten: Eine enthält nur Äpfel, eine nur Orangen und eine sowohl Äpfel als auch Orangen. Die Kisten sind falsch beschriftet worden, sodass keine Beschriftung den tatsächlichen Inhalt der Kiste anzeigt. Öffnen Sie nur eine Kiste und, ohne hineinzusehen, nehmen Sie eine Frucht heraus. Sie sehen sich die Frucht an – wie können Sie sofort alle Kisten korrekt beschriften?

(Überwachung der Softwareentwicklung)

Erzählen Sie mir etwas, das nicht in Ihrem CV (Lebenslauf) steht.

(Verkauf)

Wie würden Sie einen Toaster testen?

(Überwachung der Softwareentwicklung)

Erzählen Sie etwas, das Sie in Ihrem Leben getan haben, auf das Sie besonders stolz sind.

(Softwareentwicklungs-Management)

Sie wirken sehr positiv, was zieht Sie runter?

(Kundenberatung, speziell für Familien)

Was ist wichtiger: das Problem des Kunden zu lösen oder eine gute Kundenerfahrung zu schaffen?

(Technikberatung für Kunden)

Wer ist Ihr bester Freund?

(Technikberatung für Kunden)

Wie viele Kinder werden jeden Tag geboren?

(Kundenberatung)

Was ist Ihre Lieblings-App?

(Kundenberatung)

Und die Antworten?

Eine Auswahl präsentieren wir am Ende dieses Beitrags.

Bild: BOBBY YIP/REUTERS

«Ein Alptraum»

30 Minuten Bewerbungsgespräch und den Job in der Tasche? Das komme bei Apple nicht infrage, fasst die deutsche Zeitung Welt die Erlebnisse eines Apple-Bewerbers zusammen. Der US-Konzern betreibe enormen Aufwand, um Leute auszusieben.

Der Bericht beruft sich auf die Schilderung eines britischen Programmierers, der sich für einen Job am Apple-Hauptsitz im kalifornischen Cupertino bewarb. Das Bewerbungsverfahren sei ein Alptraum, heisst es.

  • Als erstes gab es sogenannte «Screening Calls» – mehrere 30-minütige Telefongespräche, in denen sich Bewerber, Teamleiter und künftige Kollegen kennenlernen.
  • Danach folgten fünf Video-Telefonate mit der Personalabteilung, Designern und weiteren Verantwortlichen. Thema: Die Design-Vorstellungen und die Arbeitsweise des Bewerbers.
  • Schliesslich wurde der Brite nach Kalifornien zum Bewerbungsgespräch eingeflogen, wo er sechs Stunden «ins Verhör genommen» wurde. Themen: Seine Arbeitsethik, sein Verständnis für Apple-Produkte und seine Sicht auf mögliche Konflikte.
  • Trotz des ganzen Aufwands erhielt der Mann eine Woche später eine Absage.

via Welt

Die Auflösung

Wer sich für realistische Antworten interessiert, kann diese auf der Glassdoor-Website nachlesen. Allerdings muss man sich dazu (kostenlos) registrieren oder via Facebook einloggen.

Frage 1 (Modem): «YouTube starten, ‹Wie funktioniert ein Router eingeben›» Hier geht's zur Glasdoor-Antwort (englisch).

Frage 2 (Eier): (Antwort für männliche Bewerber) «Wenn ich meine zwei Eier loslasse, egal aus welcher Höhe, fällt kein Ei auf den Boden. Mithin bleiben beide Eier ganz = optimale Vorgehensweise.» (Quelle). Und hier geht's zu den Glassdoor-Antworten.

Frage 3 (Plattenspieler): «Das ist eine Fangfrage. Statt Plattenspieler müsste es iPod heissen. Und darauf stellt man keine Gläser.»

Frage 4 (Apples Dominanz): Einzig richtige Antwort: «Einfach alles.» 

Frage 5 (demütigende Erfahrung): «Dieses Job-Interview, hahaha.»

Frage 6 (Fruchtkisten): «Ich beschrifte alle Kisten mit Apple und verlange einen lächerlich hohen Preis für sie.» Und hier geht's zu den Glassdoor-Antworten.

Vom Ur-iPhone bis zum aktuellen Apple-Handy

1 / 17
Vom Ur-iPhone zum iPhone X
quelle: getty images north america / david paul morris
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CEO Sabrina Soussan: «Das ist nicht Diskriminierung, das sind Vorurteile»
Sabrina Soussan (52), Chefin des weltweit tätigen Schweizer Schlüsselkonzerns Dormakaba, über ihre Karriere als Frau in einer Männerwelt, automatische Türen, ihre neuen Deals mit Apple und Alibaba – und ihr Hobby, das schnelle Autofahren.

Die grosse Halle mit dem fabriktypischen Sheddach ist praktisch leer, nicht nur wegen Corona. Es ist vielmehr auch ein Sinnbild für das Geschäft des weltweit tätigen Schweizer Schliesstechnikkonzerns Dormakaba, das sich in den letzten Jahren radikal verändert hat – weg vom traditionellen Metallschlüssel hin zu digitalen Zugangssystemen. Nun soll die Halle in Rümlang ZH wieder mit Leben gefüllt werden. So will es die neue Konzernchefin Sabrina Soussan. Die Deutsch-Französin hat das Zepter bei Dormakaba im April übernommen und wurde damit zu einer der mächtigsten Frauen der Schweizer Industrie.

Zur Story