Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The new Google Glass

Erstmals zu kaufen: Googles neuster Wurf «Glass». Bild: AP/FR170537 AP

Seh-Test

Googles Datenbrille Glass erstmals im freien Verkauf

Google bietet seine Datenbrille Glass in den USA ab Dienstag erstmals im freien Verkauf an. Für 1500 Dollar können die Geräte ab dem 15. April für einen begrenzten Zeitraum auf den Google-Internetseiten bestellt werden, wie der US-Konzern am Donnerstag mitteilte.

Mit der Aktion bereitet das Unternehmen die für dieses Jahr vermutete Markteinführung von Google Glass weiter vor. Bislang konnten nur ausgewählte Nutzer die Datenbrille testen. Nun darf jeder Einwohner der USA, dem der Status eines Testkunden 1500 Dollar wert ist, ein Exemplar erwerben.

Wie lange der Vorrat reicht, gab Google nicht bekannt. Die Google-Brillen sind mit Kamera und Display ausgestattet und können von ihrem Träger per Sprachsteuerung bedient werden. So lassen sich etwa Strassenkarten, Wetterinformationen oder Videos in das Sichtfeld einblenden. (kad/sda/afp) 



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So stark belasten Handy, Computer oder Fernseher die Umwelt wirklich

Die Herstellung eines Smartphones oder Tablets macht drei Viertel der gesamten Umweltbelastung aus. Wer die Umwelt schonen möchte, muss aber keineswegs auf die Handy-Nutzung verzichten.

Die Herstellung eines Smartphones macht 77 Prozent der Umweltbelastung des gesamten Lebenszyklus des Mobiltelefons aus. Würden Schweizer Jugendliche ihr Smartphone nur ein Jahr länger nutzen, könnte die Umweltbelastung um einen Viertel reduziert werden. Das haben Forschende der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) berechnet. Dazu haben sie über 800 Jugendliche im Alter von 12 bis 25 Jahren zu ihrer Nutzung von Smartphone, Tablet & Co. befragt und daraus die …

Artikel lesen
Link to Article