DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BlackBerry Chief Executive Officer John Chen introduces the new Blackberry Classic smartphone during the launch event in New York, U.S. on December 17, 2014.   REUTERS/Brendan McDermid/File Photo

Blackberry-Chef John Chen zieht die Notbremse.   Bild: BRENDAN MCDERMID/REUTERS

Bye-bye, Blackberry! Der Smartphone-Pionier gibt auf



Der angeschlagene Smartphone-Pionier Blackberry will nach andauernden Verlusten keine Smartphones mehr selbst entwickeln. Diese Arbeit solle an Partner ausgelagert werden, kündigte Blackberry-Chef John Chen am Mittwoch an.

Ein Beispiel für die neue Strategie sei ein Telekom-Gemeinschaftsunternehmen in Indonesien, in dem Blackberry sich auf die Software-Entwicklung fokussiert.

Das Branchen-Urgestein Blackberry hatte die Anfangsjahre des Smartphone-Geschäfts geprägt, seine Geräte wurden jedoch von Telefonen mit dem Android-System von Google und dem iPhone von Apple verdrängt. Der Marktanteil war zuletzt auf 0,1 Prozent geschrumpft.

Chen richtet Blackberry nun vor allem auf das Geschäft mit Software und Dienstleistungen für Unternehmen aus und will so im laufenden Geschäftsjahr aus der Verlustzone kommen. Er hatte wiederholt angekündigt, dass er aus dem Hardware-Geschäft aussteigen werde, wenn es nicht aus den roten Zahlen kommt. Erwogen wurde bereits auch, das eigene Betriebssystem aufzugeben und auf Android umzusteigen.

Blackberry kündigte ausserdem an, dass Finanzchef James Yersh das Unternehmen aus «persönlichen Gründen» am 31. Oktober verlassen werde. Als Nachfolger wurde Steven Capelli vorgestellt, der von der SAP-Tochter Sybase komme und über 25 Jahre Erfahrung in der Software- und Tech-Branche mitbringe. Capelli soll den neuen Job am 1. Oktober antreten.

In dem Ende August abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal verbuchte Blackberry einen Verlust von 372 Millionen US-Dollar nach einem kleinen Gewinn von 51 Millionen Dollar ein Jahr zuvor. Der Umsatz fiel von 490 auf 334 Millionen Dollar. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

WhatsApp-Konkurrent Signal bekommt lang ersehnte Funktion

Signal gilt als beliebte Alternative zum Messenger WhatsApp. Viele Nutzer störte es jedoch, dass sie ihre Chats von einem Smartphone aufs nächste nicht so leicht mitnehmen konnten. Das soll sich nun ändern.

Messenger Signal hat für seine Beta-Nutzer eine neue Funktion veröffentlicht, die den Umzug auf ein neues Smartphone deutlich erleichtern soll: Mit der Version 5.5.1 finden Nutzer das Feature «Konto übertragen» in den Einstellungen.

Das soll es Nutzern erlauben, mit wenigen Klicks das Konto mit allen Dateien wie Chats auf ein neues Gerät zu übertragen. Die Übertragung soll dabei über das lokale WLAN-Netz erfolgen und Ende-zu-Ende verschlüsselt sein.

Wer bisher seine Chats auf ein neues Smartphone …

Artikel lesen
Link zum Artikel