Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt heisst die Hackergruppe Lizard Squad

Hacker legen Playstation und Xbox lahm



Die Online-Plattformen von Playstation Network und Xbox Live sind an Weihnachten durch einen Hackerangriff lahmgelegt worden. Die Hersteller der Spielkonsolen Microsoft und Sony informierten ihre Kunden am Donnerstag über Schwierigkeiten der Onlinedienste.

«Wir haben Kenntnis davon, dass gewissen Nutzer Probleme haben, sich auf PSN einzuloggen», hiess es etwa auf dem offiziellen Twitter-Konto von Playstation. Ingenieure würden der Sache nachgehen.

Eine Hackergruppe namens Lizard Squad habe erklärt, sie habe die Probleme verursacht, berichteten unter anderem die TV-Sender BBC und CBS. Es habe sich um einen sogenannten DDOS-Angriff gehandelt, bei der Server mit sinnlosen Anfragen überflutet werden, bis sie in die Knie gehen.

Bereits im November war das Filmstudio Sony Pictures Opfer einer Hackerattacke geworden.

Wenig später gab es wegen des Films «The Interview» über ein fiktives Mordkomplott gegen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un Anschlagsdrohungen gegen US-Kinos. Sony Pictures hatte den Film darauf zurückgezogen, ihn am Mittwochabend dann aber in den USA online zugänglich gemacht – unter anderem bei Xbox Video von Microsoft. (feb/sda/dpa)

"The Interview"

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nach den Studenten twinten nun auch die Senioren – Bezahl-App hat über 3 Millionen Nutzer

Die Twint-App wird immer beliebter. Das gestiegene Bedürfnis nach kontaktlosen Zahlungen an der Ladenkasse und der coronabedingte Online-Boom verhalfen dem Schweizer Bezahldienst nochmals zu einem Wachstumsschub. Das zuletzt auch bei den über 60-Jährigen, sagte CEO Markus Kilb im Interview mit der Nachrichtenagentur AWP.

Twint berichtete unlängst von einer starken Zunahme der Nutzer und Transaktionen – auch wegen des Corona-Lockdowns. Die Bezahl-App konnte rund 45'000 neue User pro Woche …

Artikel lesen
Link zum Artikel