DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 9 Bilder beweisen: Es gab ein Leben vor dem Internet​

23.09.2015, 10:1223.09.2015, 16:09
Philipp Rüegg
Folgen

Das World Wide Web ist gerade mal 25 Jahr alt, so richtig nutzen dürften es die meisten von uns weit weniger lang. Dennoch kann man sich ein Leben ohne kaum mehr vorstellen. Dabei ist es noch gar nicht lange her, als wir noch in der Videothek herumlungerten und uns in der Schule kleine Briefchen zuschoben.

Die folgenden neun Beispiele kann man nur nachvollziehen, wenn man nicht bereits mit einer Breitbandverbindung aufgewachsen ist.

Etwas nachschlagen

Früher: Lexikon

bild: wikipedia

Heute: Wikipedia

Animiertes GIFGIF abspielen

Einen Film ausleihen

Früher: Videothek

bild: image3d

... wo man heimlich hinter den Vorhang zur Pornoecke spähte

bild: twitter

Heute: Netflix

Pornos

Früher: Bravo

bild: bravo

Heute: YouPorn

Bild: shutterstock

Essen

Früher: Hauptsache es gibt etwas

Animiertes GIFGIF abspielen

Heute: Instagram

Zocken mit Freunden

Früher:

bild: dailymail

Heute: 

Mobbing

Heute:

bild: toonsup

Nach neuer Musik stöbern

Früher

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: do214

Heute:

Post verschicken

Früher:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: tumblr

Heute:

Animiertes GIFGIF abspielen

Chatten

Früher:

bild: oldskool

Heute:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: tumblr

Bonus: «Candy Crush»

Früher:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: YOUTUBE/FOUNDERSFORUM

Heute:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: mtv

Das könnte dich auch interessieren

21 Comics, die zeigen, wie das Smartphone unser Leben verändert hat

1 / 23
21 Comics, die zeigen, wie das Smartphone unser Leben verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Wir müssen Apples Zwangsjacke ablegen, um innovativ zu sein»
Evgeny Morozov ist der Michel Foucault der Digital-Moderne: Er analysiert die Machtstrukturen des Internets. Dass die Tech-Industrie jedes Problem mit einer App lösen will, sieht er als eigentliches Problem. Eine gefährliche Ideologie breite sich aus.

Messerscharf analysiert Evgeny Morozov in seinem Buch «The Net Delusion», warum das Internet nicht zu mehr Demokratie und Freiheit, sondern zu mehr Unterdrückung und Überwachung führt. Das war 2011, der Arabische Frühling und der Börsengang von Facebook standen noch bevor. Morozov war ­damals erst 26 Jahre alt und hatte ein, wie die FAZ schreibt, «epochenmachendes» Buch verfasst.

Zur Story