DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
venenscanner

Screenshot: YouTube/LundUniversity

Schwedisches Start-up

Halten Sie Ihre Venen parat – Retina- und Fingerabdruckscanner waren erst der Anfang

An schwedischen Kassen kann man neu mit der Handfläche bezahlen. Möglich macht es ein Pilotprojekt mit einem Venenscanner.



Während Fingerabdruckscanner allmählich Einzug in die Bezahlmöglichkeiten mit dem Smartphone halten, ist man im schwedischen Lund bereits einen Schritt weiter. Statt das Handy auszupacken, streckt man nur kurz die Hand aus und der Einkauf wird abgebucht. 

15 Geschäfte sind bereits mit der nötigen Technik ausgestattet. Dahinter steckt ein Venenscanner. Fredrik Leifland vom Start-up Quixter hat die Technik dafür entwickelt. «Das Venenmuster in den Handflächen ist bei jedem Menschen einzigartig», erklärt der ehemalige Student der Lund Universität. Betrug sei somit ausgeschlossen. 

1600 Personen sind bereits für die Venenscanner registriert – viele davon Studenten-Kollegen. Wer die neue Bezahlmöglichkeit nutzen möchte, kann sich mit seiner AHV- und Telefonnummer in einem der 15 Läden anmelden. 

Zusätzlich zum Venen-Scan tippt man die letzten vier Ziffern der Telefonnummer ein. «Die Leute wollen diese Extra-Zeit, um den korrekten Betrag zu kontrollieren», sagt der Erfinder.

venenscanner

Der vierstellige PIN-Code dient auch gleich als Kontrolle über den zu bezahlenden Betrag. Screenshot: YouTube/LundUniversity

Die Technik ist nicht neu. In der Schweiz setzt sie beispielsweise die Postfinance in ihren Rechenzentren für Zutrittskontrollen ein. Ein Einsatz an Postomaten oder Kassen sei derzeit kein Thema, bestätigt uns Mediensprecher Marc Andrey auf Anfrage. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Swisscom erhöht Surftempo auf kleinen und mittleren Internetabos

Angesichts der Homeofficepflicht erhöht die Swisscom die Surfgeschwindigkeit auf den kleinen und mittleren Internetabos. Die Kunden mit dem Internet-S-Abo sind mit 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) ab sofort doppelt so schnell unterwegs wie bisher.

Beim Abo M wird das Tempo von 200 auf 300 Mbit/s erhöht, wie der Telekomkonzern am Mittwoch in einem Communiqué bekannt gab. Die Aufschaltung geschehe automatisch, sagte Swisscom-Sprecherin Annina Merk auf Anfrage. Die Kunden müssten nichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel