Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Auflagen

Regulierungsbehörde erlaubt Facebook den WhatsApp-Kauf

epa04090102 The two logos of Facebook (L) and Whatsapp pictured on the screen of a smartphone in Sieversdorf, Germany, 19 February 2014. Facebook announced on 19 February that it acquired the globally popular messaging system WhatsApp for 19 billion US dollar. Facebook paid 12 billion US dollar in shares and four billion US dollar in cash. The deal includes an additional three billion US dollar in Facebook stock for WhatsApp founders and employees. The deal should close later in 2014 and is still subject to regulatory approval, according to Facebook founder and Chief Executive Officer Mark Zuckerberg, who said in the conference call that he did not expect any issues. Additionally, WhatsApp co-founder and Chief Executive Officer Jan Koum will join the Facebook Board of Directors.  EPA/PATRICK PLEUL

Facebook zahlt für den Kurznachrichtendienst WhatsApp insgesamt 19 Milliarden Dollar. Bild: EPA/dpa

Die US-Wettbewerbshüter haben den milliardenschweren Kauf von WhatsApp durch Facebook freigegeben. Sie warnten aber nachdrücklich davor, die Datenschutz-Versprechen an die 480 Millionen Nutzer des Kurznachrichtendienstes zu brechen. Besorgte Nutzer des Kurznachrichtendienstes WhatsApp haben nach der Übernahme durch Facebook die US-Behörden auf ihrer Seite. Die Handelskommission FTC forderte bei der Freigabe des milliardenschweren Deals die strikte Einhaltung der Datenschutzversprechen an. Die Unternehmen hatten unter anderem versichert, dass sich nach der Übernahme an dem Umgang mit Nutzerdaten bei WhatsApp nichts ändern werde.

«Wir wollen deutlich machen, dass WhatsApp diese Versprechen an Verbraucher ungeachtet der Übernahme erfüllen muss», betonte die FTC am Donnerstag. Auch bei einer Änderung im Umgang mit bereits vorhandenen Informationen müsse die Ausdrückliche Zustimmung der Nutzer eingeholt werden. Facebook war von der FTC bereits wegen wechselhafter Datenschutzbestimmungen ins Visier genommen worden. Das Unternehmen hatte die Ermittlungen 2011 mit Zugeständnissen beenden können. Dabei versprach Facebook unter anderem, Nutzer besser über Änderungen bei der Privatsphäre zu informieren und stimmte für 20 Jahre unabhängigen Kontrollen zu.

19 Milliarden Dollar für WhatsApp

WhatsApp mit inzwischen rund 480 Millionen Kunden sammelt kaum Informationen über die Nutzer und zeigt keine Werbung an. Facebook zahlt für den Kurznachrichtendienst insgesamt 19 Milliarden Dollar. Nach Bekanntwerden des Deals wurde spekuliert, das Online-Netzwerk müsse die Daten der WhatsApp-Nutzer in sein werbefinanziertes Geschäftsmodell einbinden, um diesen Preis wieder hereinzuholen. Gründer Mark Zuckerberg versicherte, das sei nicht geplant. Die FTC nimmt ihn jetzt beim Wort.

Das Wachstum der Nutzerzahlen bei WhatsApp geht unterdessen auch in Deutschland trotz öffentlich geäusserter Bedenken nach dem Facebook-Deal weiter. Inzwischen habe der Dienst hierzulande 32 Millionen Nutzer, wie WhatsApp-Manager Neeraj Arora dem Nachrichtenmagazin «Focus» sagte. Im Januar waren es noch 30 Millionen und vor wenigen Wochen 31 Millionen. (sza/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amazon expandiert mit «Gratis-Netflix» nach Europa – auch in die Schweiz?

Der Filmstreamingdienst IMDB TV kostet nichts. Dafür müssen Nutzer Werbung hinnehmen. Bald kann man die Filmbibliothek auch in Europa aufrufen.

Der zu Beginn des Jahres in den USA gestartete Gratis-Filmstreamingdienst IMDB Freedive heisst jetzt IMDB TV und erweitert das Angebot. Noch in diesem Jahr soll der werbefinanzierte Dienst, der zu Amazon gehört, auch in Europa verfügbar sein.

Nutzer können bei IMDB TV Filme und Serien kostenlos schauen. Das hat natürlich trotzdem einen Haken: Vor und während jedes Videos werden Werbeclips eingespielt. Diese können laut Amazon nicht übersprungen werden. Je nach Film soll es fünf bis zwölf …

Artikel lesen
Link zum Artikel