Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NUR ALS ZITAT Printer / Troll / Ohm

Klassische Internet-Trolldarstellung: Das Comicgesicht wurde geschaffen von Carlos Ramirez.

Dieses berühmte Trollgesicht hat seinem Erfinder mehr als 100'000 Dollar eingebracht

Kennen Sie das Trollface? Seinem Erfinder hat das Comicgesicht nicht nur jede Menge Web-Ruhm beschert. Einem Spielemagazin zufolge hat der Amerikaner mit der MS-Paint-Zeichnung inzwischen mehr als 100'000 Dollar eingenommen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Dieser Blick, diese Wangen, diese Zähne: Das sogenannte Trollface hat fast jeder Internetnutzer schon einmal gesehen. Seit Jahren taucht es in Webforen wie 4Chan und Reddit auf. Kaum ein Bild wird so häufig benutzt, um den typischen Internettroll darzustellen. Und selbst im Popkultur-Mainstream ist das Gesicht angekommen, über Aufkleber, Anhänger und Kaffeetassen. Sogar Prominente wie der Schauspieler Adam Sandler waren schon im Trollface-T-Shirt zu sehen.

Das Spielemagazin «Kotaku» hat nun ein Porträt über Carlos Ramirez geschrieben, den Mann, der das Trollface erfunden hat. 2008 feierte das Gesicht seine Premiere in einem Anti-Trolle-Comic, den der heute 24-Jährige im Videospielbereich von 4Chan hochgeladen hat. «Ich bin danach einfach ins Bett gegangen», erinnert sich Ramirez. «Als ich am nächsten Morgen aufgewacht bin, sah ich, dass das Bild in einer Reihe anderer Diskussionen verwendet worden war.»

Das war nur der Anfang. In den folgenden Monaten verbreitete sich das in MS Paint gezeichnete Bild weiter und weiter, und zwar weit über 4Chan hinaus. Bis heute sind zahllose Variationen des Gesichts im Umlauf. Und das obwohl – oder vielleicht auch gerade – weil es nicht einmal besonders professionell aussieht. «Ich mache ein wenig Kunst, aber das war keine gute Zeichnung», sagt Ramirez. «Ganz sicher nicht mein beste Arbeit.»

troll face

Das Trollgesicht kennt viele Einsatzgebiete.

Über 100'000 Dollar verdient

Für Ramirez hat sich das Comic-Zeichnen trotzdem gelohnt. 2010 hat der Amerikaner sein Werk beim amerikanischen Copyright Office angemeldet, seitdem kann dort jeder erfahren, dass er derjenige ist, der das Gesicht erfunden hat.

Ramirez hat im Laufe der letzten Jahre diverse Lizenzen zur kommerziellen Nutzung der Zeichnung ausgegeben, mal für mehr, mal für weniger Geld. Über die Jahre sind seiner Schätzung nach etwas mehr als 100'000 Dollar zusammengekommen. Zum Teil stritt er laut «Kotaku» auch mit Personen, die das Trollface ohne Genehmigung verwendeten, vor allem dann, wenn die Nutzer auf diese Weise Geld verdienten.

«Wenn jemand dadurch keine grosse Summe verdient, denke ich mir, das ist keine grosse Sache», sagt Ramirez. «Wenn aber ein Videospiel auf einer grossen Plattform rauskommt, in dem mein Bild auftaucht, dann kann ich das kaum ignorieren.»

Eine Idee seiner Mutter

Auf die Idee, sein Copyright anzumelden und durchzusetzen, wurde Ramirez von seiner Mutter gebracht. Mit 18 lebte er noch bei seinen Eltern und verheimlichte diesen zunächst, dass er für eines der bekanntesten Internetphänomene verantwortlich ist. Ramirez wusste nicht, wie sein Vater und seine Mutter reagieren würden, deshalb hatte er nur seine jüngere Schwester eingeweiht.

Seine Sorge erwies sich letztlich als unbegründet: Als Ramirez' Mutter vom Trollface erfuhr, sei sie unglaublich stolz auf ihren Sohn gewesen, heisst es bei «Kotaku». Sie habe sogar ein Trollface auf eine Wand des Hauses gesprüht – eine Idee, die Ramirez' Vater nicht so gut fand.

«Er war schon wütend», erinnert sich Carlos Ramirez. «Es ist immer noch da. Und es wird garantiert noch einige Jahre da bleiben.» (mbö)

Das könnte dich auch interessieren

35 lustige und skurrile Smartphone-Auto-Korrekturen, die kein Auge trocken lassen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum das Online-Game «Tetris 99» süchtig machen kann

Der Gameklassiker «Tetris» hat eine neue Version bekommen, die man jetzt mit der Nintendo Switch online spielen kann. Obendrauf gibt es Glücksgefühle, viele Fluchwörter und eine grosse Portion Nostalgie.

Ganz schmutzige Wörter kommen über meine Lippen und hallen durch das Wohnzimmer. Alles hat so gut angefangen, aber dann sorgt eine klitzekleine Unachtsamkeit dafür, dass ich aus dem Online-Turnier herausgeworfen werde. Schon wieder. Aber ich gebe nicht auf. Noch eine Runde. Und noch eine Runde. Die Stunden fliegen nur so dahin, aber ich komme nicht mehr los. «Tetris 99» kostet mich viele Nerven, sorgt aber gleichzeitig für einen Nostalgierausch, den ich so lange nicht mehr erleben durfte...

Immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel