Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Innovation: WhatsApp verschlüsselt ab sofort alle Daten 



Im Kampf um Privatsphäre und Datenschutz geht WhatsApp nun in die Offensive: Der Kommunikationsdienst hat bekanntgegeben, eine «vollständige Ende-zu-Ende-Verschlüsslung» eingeführt zu haben. Diese verschlüsselt alle Daten – vom Telefonat über gesendete Dateien bis zum Gruppenchat. 

An illustration photo shows Whatsapp App logos on a mobile phone in Sao Paulo, Brazil,  December 16, 2015. A Brazilian court on Wednesday ordered telecommunications providers to block all access to the WhatsApp phone-messaging application for 48 hours throughout Brazil, Latin America's largest country, the court said in a statement. REUTERS/Nacho Doce

WhatsApp macht ernst mit dem Datenschutz.
Bild: NACHO DOCE/REUTERS

«Niemand ausser dem Absender und dem Empfänger kann die Nachrichten sehen – weder WhatsApp noch Facebook noch irgendwelche Hacker, Kriminelle noch Diktatoren», erklärte WhatsApp-Chef Jan Koum gegenüber Focus. Sein Unternehmen speichere die Daten auch nicht – was eine Spionage weiter erschwere.

Wer die neuste Version der App hat, muss nichts tun, um seine Daten zu schützen: Die Verschlüsselung sei voreingestellt und werde automatisch benutzt, verspricht die Firma. «Man kann Hintertüren nicht nur für die Guten einführen. Wenn es eine solche Hintertür gibt, wird sie auch von den Bösewichten entdeckt. Eine Backdoor kompromittiert die Sicherheit», sagte Koum.

Anm. d. Red.: In einer vorigen Version stand, WhatsApp habe eine Vorreiterrolle übernommen. Diese Formulierung wurde geändert, weil lange zuvor andere Anbieter bereits Verschlüsselung angeboten haben.

(phi, via t3n)

Hacker-News auf watson

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Link zum Artikel

«Ich bin schon in mehrere Atomkraftwerke eingebrochen»

Link zum Artikel

Das sind die 10 gefährlichsten Programme, die du auf deinem Windows-PC oder Mac haben kannst

Link zum Artikel

«Wenn ich eine andere Identität vortäusche, kann ich in das Leben einer Person eindringen»

Link zum Artikel

Was passiert, wenn Autos gehackt werden? Hacker zielen auf neuartige Sicherheitslücken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
62
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
62Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kstyle 06.04.2016 08:14
    Highlight Highlight Ich wahr genau so enthusiastisch auf Threema und Telegramm. Threema runtergeladen da schweizerisch. Wurde sehr schnell entäuscht, Kontakte durchsucht, 0 haben Threema und so bin ich bei WA geblieben. Deshalb sage ich an alle Kritiker, besser spät als nie. Denn 99 Prozent nutzen nach wie vor WA. Wie sicher das ganze ist, ob es wirklich nicht entschlüsselt und nicht gespeichert wird steht auf einem anderen Blatt.
    • Human 06.04.2016 08:56
      Highlight Highlight Ich hab Threema Nutzer - trotzdem schreiben mir alle auf Whatsapp :D
  • christian_denzler 06.04.2016 07:51
    Highlight Highlight Also ich verstehe das «Innovativ» im Titel sarkastisch *indiebreschespring*

    Wenn nun sogar WhatsApp verschlüsselt, geht es nicht mehr lange, bis die Messenger verboten werden und wir wieder bei der guten alten, wirklich alten, SMS sind.
    • CableTiger 06.04.2016 09:23
      Highlight Highlight Glücklicherweise gibt es in der Schweiz die Möglichkeit, ein Referendum zu ergreifen ;)
  • Gipfeligeist 06.04.2016 07:42
    Highlight Highlight Innovation? Telegramm kann das schon seit 2 jahren :D
  • Scaros_2 06.04.2016 06:59
    Highlight Highlight Irgendwie funktioniert das noch nicht wirklich. Wenn ich bei einer Person das aktivieren will heisst es sie muss das aktualisieren. Bei besagter Person heisst es dann ich müsse das aktualisieren aber wir beide haben die neueste Version. :D
  • Digital Swiss 06.04.2016 06:55
    Highlight Highlight Wer von euch hat end2end Verschlüsselung im Geschäft auf zB den Applikationen schon umgesetzt? Und ich meine damit nicht https! ☺️
  • susanna_b 06.04.2016 06:51
    Highlight Highlight Problematisch bleibt weiterhin, dass jeder WA-Nutzer sein gesamtes Adressbuch auf den WA-Server hochlädt. Diese Daten sind "das neue Öl der Wirtschaft". Kombiniert mit anderen Daten sind sie mittelfristig kommerziell nutzbar. Wollt Ihr da mitmachen?
    Übersicht, wie Messenger mit Adressdaten umgehen: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_mobilen_Instant-Messengern
    • Madison Pierce 06.04.2016 10:49
      Highlight Highlight Die meisten überlegen sich das leider nicht. Hauptsache lustige Emojis...

      Gut, viele Leute haben auch nicht die Fachkenntnisse dazu. Wenn meine Mutter WhatsApp installiert, kann ich ihr keinen Vorwurf machen, da sie nicht wissen kann, dass eine App problematisch sein kann.
  • MarZ 06.04.2016 06:37
    Highlight Highlight Für alle die hier über den Titel des Artikels lästern: Innovation = eine technische Neuerung erfolgreich in den Markt bringen. Ich kenne keinen anderen Messenger den man wirklich erfolgreich nennen kann ;)
    • Digital Swiss 06.04.2016 08:47
      Highlight Highlight Word!
    • Electric Elephant 06.04.2016 10:22
      Highlight Highlight Aber das ist keine technische Neuerung... Und andere Messenger mit Verschlüsselung haben auch bereits Millionen von Usern (z.B Telegram > 60 Mio User). Also da ist nix neu am Markt und der Begriff Innovation ist hier falsch oder zumindest sehr fraglich...
  • Bobness 06.04.2016 00:44
    Highlight Highlight Jesus muss bei jedem Artikel in dem iiiiirgendwie Whatsapp erwähnt wird eine Horde Dudes auftauchen und meinen "Threema ist sowieso viel lässiger!" oder "Ich benutze denks Telegram mann!".

    Ja, danke. Nein, interessiert mich nicht.
    • Charlie B. 06.04.2016 05:41
      Highlight Highlight Interessiert mich genau so wenig wenn sich jedes Mal eine Person über die "Threema ist sowieso viel lässiger" Fraktion aufregt ;-)
      ausserfem hast du Signal vergessen, das ist noch viel lässiger :-P
    • zeromg 06.04.2016 08:33
      Highlight Highlight Wollte grad einen sachlichen Kommentar abgeben, da ist mir das Wort "mann" am Schluss deines Satzes aufgefallen.....
    • Bobness 06.04.2016 09:11
      Highlight Highlight Guter Charlie, ganz ehrlich, ich dachte ich leiste hier Pionierarbeit!! Gleichzeitig ist auch nicht so dass ich Whatsapp Fanboy bin. Es ist mir nur schnurz was für einen Messanger XY nutzt.

      ...und zeromg, was du mir versuchst zu sagen erschliesst sich mir nicht.
  • Sapere Aude 06.04.2016 00:27
    Highlight Highlight Mit dem Artikel hat sich die Definition vo Innovation geändert. Neu bedeutet innovativ, wer eine teschnische Neuerung verschläft und als letzter gewisse Standarts einführt.
    • Digital Swiss 06.04.2016 08:31
      Highlight Highlight Die Bedeutung der Begriffe ändert sich tatsächlich über Zeit. Aber Innovation bedeutet auch eine Neuerung einzuführen welche von Kunden goutiert wird. Mann muss nicht etwas erfinden um dies Erfolgreich zu machen. (Siehe Kodak, Erfinder der Digitalen Fotografie)
  • Nico Rharennon 06.04.2016 00:16
    Highlight Highlight "Anm. d. Red.: In einer vorigen Version stand, WhatsApp habe eine Vorreiterrolle übernommen. Diese Formulierung wurde geändert, weil lange zuvor andere Anbieter bereits Verschlüsselung angeboten haben."
    im titel heissts aber immer noch "Innovation:..." 😱😇
    • Jonasn 06.04.2016 03:15
      Highlight Highlight Mimimimimi
  • Stefan von Siegenthal 06.04.2016 00:00
    Highlight Highlight Welche Verschlüsselungsart wird angeblich eingesetzt?
  • DailyGuy 05.04.2016 23:56
    Highlight Highlight Innovation? Also wenn das Innovation ist, will ich nie mehr hören das Apple nicht mehr innovativ ist. Und ein Vorreiter sind sie nun also wirklich nicht. Eher das Schlusslicht. Threema, Telegram und iMessage beherrschen dies schon lange bzw. wurden mit diesem "Feature" eingeführt.
  • NWO Schwanzus Longus 05.04.2016 23:24
    Highlight Highlight Telegramm ist sicher im vergleich zum US Gesteurten Whatsapp. Nur weil WA versucht zu verschlüsseln haben sie keine Vorreiterrolle.
  • ben_fliggo 05.04.2016 23:17
    Highlight Highlight An alle, die Telegram so loben: Googelt mal nach "telegram clear text snowden"...
  • retrogott 05.04.2016 23:17
    Highlight Highlight hahaha, also unter innovativ versteh ich was anderes. was mich aber verwundert - whatsapp wurde nicht aktualisiert! die e2e encryption funktionierte erst, als der FB messenger aktualisiert wurde. besteht da irgend ein Zusammenhang?! ist mir ein wenig suspekt...
    • oliversum 06.04.2016 07:46
      Highlight Highlight ach gottchen... hast du dir schon mal überlegt, dass das feature seit einiger zeit ausgeliefert werden könnte und zum zeitpunkt x automatisch aktiviert wurde?
      aber Verschwörungstheorien erfinden macht natürlich mehr spass.
  • mrgoku 05.04.2016 23:14
    Highlight Highlight Kommen alle rausgesprungen und schreien Threema.. Kenne kein Mensch der Threema benutzt.. Das ganze Verschlüsselungszeug ist doch eh Augenwischerei :)
    • mein Lieber 05.04.2016 23:59
      Highlight Highlight In unserem Freundeskreis benutzen ALLE fast nur noch Threema. Zum Glück für ALLE ;-)
    • Marco Rohr 06.04.2016 05:27
      Highlight Highlight Kenne auch niemanden, der Threema nutzt. Viel Lärm um nichts.
    • toobitz 06.04.2016 06:47
      Highlight Highlight Wahnsinnig qualifiziertes Statement. Threema hatte übrigens im Juni 2015 3.7 Mio User. Dass du keinen kennst, der Threema benutzt, sagt wohl eher über dich etwas aus als über Threema.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mbr72 05.04.2016 22:48
    Highlight Highlight Was genau soll die Innovation sein? Schon von Telegram gehört? Oder Threema? Hallo?
    Und btw: eine verschlüsselung einsetzen ist KEINE Innovation, selbst wenn sie die ersten wären.
  • Gringoooo 05.04.2016 22:43
    Highlight Highlight Vorreiterrolle hahaha


    ... NOT

    Threema und viele andere?
    Und solange nicht open source hege ich sehr starke Zweifel!
  • Miikee 05.04.2016 22:41
    Highlight Highlight Vorreiterrolle hahaha der war gut!
    Benutze als Alternative Telegram, die User Anzahl ist Mittlerweile recht gross.
    WhatsApp trau ich mal grundsätzlich nicht. End-to-End ist schon konfiguriert ohne das ich was machen muss und auch mit dem Webclient. ok. Dann such ich doch mal das Whitepaper....oh WhatsApp ist nicht OpenSouce... bin gespannt.
  • Depp Flatter 05.04.2016 22:40
    Highlight Highlight WhatsApp in der Vorreiterrolle – hat da jemand nicht aufgepasst, als vor ein paar Jahren Threema auf den Markt kam? Ich bleibe doch erst mal bei bei denen ....
  • äti 05.04.2016 22:40
    Highlight Highlight ich kann mich nur wundern. Ich steig doch nicht mit einem Megaphon aufs Hausdach, plärre den ganzen Tag mein Intimstes in die Luft und erwarte dass dies bloss bestimmte Personen hören dürfen. Da würden mir wohl Alternativen einfallen. Zudem lebt es sich eh vortrefflich ohne Whatsup, FB, Twitter :-)
    • Miikee 05.04.2016 23:43
      Highlight Highlight "Arguing that you don't care about the right to privacy because you have nothing to hide is no different than saying you don't care about free speech because you have nothing to say." Edward Snowden
    • seventhinkingsteps 06.04.2016 00:38
      Highlight Highlight Kein Whatsapp zu haben grenzt heute schon fast an sozialen Selbstmord
  • Out of Order 05.04.2016 22:35
    Highlight Highlight Wie war das nochmals mit Threema?
    Benutzer Bild
    • Digital Swiss 06.04.2016 08:32
      Highlight Highlight Find ich gut. Verwende ich selber. Die Verbreitung kann man aber nicht mit WA vergleichen.
  • Nameless Hero 05.04.2016 22:30
    Highlight Highlight Wie lange es dauert, bis dann die Forderungen wie bei Threema kommen vonwegen "Entschlüsseln! Wir können Terroristen nicht mehr überwachen!!!!!!!11einelf!!!!"
  • C0BR4.cH 05.04.2016 22:14
    Highlight Highlight Vorreiterolle? WhatsApp? Haha, never : )

    Das was WhatsApp nun hat, hat Signal seit Begin. Hinzuzufügen ist, das Signal OpenSource ist, was WhatsApp nicht ist. Da kann man nur auf die Aussagen von den Typen vertrauen. And thats that.
    • Lukas B 05.04.2016 22:40
      Highlight Highlight Zufälligerweise braucht Whatsapp Signal als Codebasis.
    • C0BR4.cH 05.04.2016 23:51
      Highlight Highlight @Lukas B
      Da hast du bestimmt einen netten Link für uns : )
      Dann aber wohl nur für die End-To-End Encryption, weil WhatsApp gibt es länger als Signal. Und was sie genau von Signal beibehalten haben und was nicht, bzw überhaupt, ist natürlich nicht nachvollziehbar, da halt ClosedSource.
    • C0BR4.cH 06.04.2016 00:30
      Highlight Highlight Hab das "Whitepaper" eben selbst gefunden. Tatsache, sie behaupten, das die encryption auf dem signal protocol basiert. Wie gesagt. BEHAUPTEN ; )

      https://www.whatsapp.com/security/WhatsApp-Security-Whitepaper.pdf
    Weitere Antworten anzeigen
  • Digichr 05.04.2016 22:07
    Highlight Highlight Zu blöd, dass ich WhatsApp nicht traue
  • Winston Smith 05.04.2016 21:56
    Highlight Highlight Diese Meldung liest man nun bestimmt schon zum dritten Mal innerhalb der letzten 12 Monaten, wobei ich die Bezeichnung "Vorreiterrolle" doch stark hinterfragen möchte...
  • Blutgruppe 05.04.2016 21:53
    Highlight Highlight «Niemand ausser dem Absender und dem Empfänger kann die Nachrichten sehen – weder WhatsApp noch Facebook noch irgendwelche Hacker, Kriminelle noch Diktatoren», erklärte WhatsApp-Chef Jan Koum gegenüber «Focus».

    Komisch.. von Geheimdiensten oder dem FBI spricht er nicht.. hat er die einfach vergessen?
    • exeswiss 05.04.2016 22:30
      Highlight Highlight definition: ni̱e̱·mand
      Pronomen
      "kein einziger Mensch"

      er müsste "niemand" auflisten...
    • Zwerg Zwack 05.04.2016 23:14
      Highlight Highlight Geheimdienste fallen in die Kategorie "Empfänger"
    • exeswiss 06.04.2016 02:19
      Highlight Highlight @Halfenauer
      "«Niemand ausser dem Absender und >>dem Empfänger<< kann die Nachrichten sehen"

      DEM Empfänger somit singular. wenn also nicht explizit der geheimdienst angeschrieben wird, fällt dieser nicht unter kategorie empfänger.
  • Ruffy 05.04.2016 21:52
    Highlight Highlight Dankeschön!
  • Kaspar Floigen 05.04.2016 21:52
    Highlight Highlight Ich bin beeindruckt. Hätte ich nicht erwartet. Ist vielleicht eine Reaktion auf die Zunahme an Telegram(etc.)-Nutzern.
    • Nila 05.04.2016 22:37
      Highlight Highlight Telegram finde ich persönlich sowieso besser und nutze es auch öfter
  • Micha Moser 05.04.2016 21:50
    Highlight Highlight Sieht dann so aus :) Find ich gut
    Benutzer Bild

Dieses «Live-Protokoll» einer Lehrerin zeigt, wo beim Contact-Tracing der Wurm drin steckt

44 Stunden dauerte es nach einem positiven Corona-Test ihres Sohnes, bis eine Mutter im Aargau eine Warnung per SwissCovid-App erhielt. Und nochmals weitere 16 Stunden, bis sich die Contact-Tracer meldeten. Epidemiologe Marcel Salathé kritisiert die Kantone scharf.

Für die meisten Leute sind Corona-Fälle abstrakte Meldungen. Wann kommt der Code für die Covid-App? Wer muss in Quarantäne? Was dann geschieht, kann man sich auch sechs Monate nach Ausbruch der Pandemie kaum vorstellen.

Die Kanti-Lehrerin Monika Stiller bringt Licht ins Dunkel. «Covid-19 hat unsere Familie erreicht»: Auf Twitter schreibt die Aargauerin ein viel beachtetes «Live-Protokoll» über ihre Erfahrungen. Die Zeitangaben bringen neue Erkenntnisse, wie zähflüssig das Contact-Tracing …

Artikel lesen
Link zum Artikel