DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

9 witzige Dinge, die wir gern mit dem selbstfahrenden Auto von Swisscom ausprobiert hätten, aber nicht durften

Swisscom hat am Dienstag das erste selbstfahrende Auto der Schweiz präsentiert. Anwesende Medienleute mussten allerdings zu dritt auf der Rückbank Platz nehmen und passiv zusehen, wie das Fahrzeug von A nach B fuhr. Dabei hätten wir so viele gute Ideen gehabt, was man mit dem Auto alles anstellen könnte.



Die Zehennägel lackieren

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Klar, watson-User können das wahrscheinlich jetzt schon, während sie gleichzeitig mit 160 Sachen über die A1 brettern. Alle anderen freuen sich, dass sie auch gleich die lackierten Zehennägel zum Trocknen aus dem Fenster halten können.

Selbstmörderisch vors Auto springen

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Angst müssen wir dabei ja nicht haben, schliesslich sollte das Auto automatisch bremsen. Ausser der Blechschaden wird vom Computer höher eingestuft als unser kümmerliches Journalisten-Leben. 😭

Wie Pamela Anderson und Tommy Lee, nur halt legal 

Wir hätten endlich diesen unbequemen Autosex ausprobieren können – also wieder mal, meinen wir natürlich. Aber nur mit verdunkelten Scheiben. Nicht weil wir prüde sind, sondern weil wir nicht unsere Geheimtricks verraten wollen. Die heben wir uns für die Memoiren auf – watson unfucked. Am Namen arbeiten wir noch.

In den Ausgang chauffieren lassen, damit wir einen über den Durst trinken können

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Mit der aktuellen Version des Swisscom-Autos darf man zwar noch nicht betrunken durch die Gegend düsen, wir träumen dennoch schon von einer Zeit, in der uns K.I.T.T – so sollten alle fahrerlosen Autos heissen – direkt vor der Haustüre absetzt. Mit dem Schleudersitz kann er uns auch gleich durchs hoffentlich offene Fenster ins Bett katapultieren.

Ein Raclette geniessen

asterix bei den schweizern

Ja ja, die essen eigentlich ein Fondue, aber die spinnen eh, also wir Schweizer. bild: webmart

Nur schnell den Tischgrill am Zigarettenanzünder einstöpseln und schon kann das Käseschmelzen losgehen.

Eine dieser riesigen Zeitungen lesen

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Zeitungen, das sind diese Dinger aus Papier, die früher immer die S-Bahn verstopften. Die würden wir gerne im Auto lesen, besonders eine wie «Die Zeit», die grob geschätzt zehn auf zehn Meter misst. Nicht aus Interesse, sondern einfach weil wir es könnten. In Wahrheit hätten wir natürlich einfach die watson-App gestartet.

Der Bachelorette beim Knutschen zuschauen

Screenshots Bachelorette Frieda Hodel

Bild: 3plus

Nach dem Kulturschock vom Zeitungslesen hätten wir die intellektuellen Ansprüche wieder auf unser Niveau geschraubt, zum Beispiel mit einer Folge «Bachelorette».

Die Augen ausruhen

Statt des unbefriedigenden Sekundenschlafs würden wir sofort in den Tiefschlafmodus schalten.

Mit vollem Karacho in das Auto vor uns knallen – in «GTA V»

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Wir hätten eine PS4 an einen 60-Zoll-Fernseher angeschlossen – selbstfahrendes Cabrio vorausgesetzt – und hätten im Action-Game «GTA V» Chaos auf den virtuellen Strassen gestiftet.

Und was würdet ihr mit einem selbstfahrenden Auto machen?

1 / 28
Das sind die ersten selbstfahrenden Autos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Phishing-Welle erreicht die Schweiz – so wollen dich die Betrüger übers Ohr hauen

Der Bund warnt: Kriminelle versenden aktuell gefälschte E-Mails im Namen der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Sie haben es auf deine Kreditkartendaten abgesehen. Auch Fake-Anrufe im Namen des BAG sorgen für Ärger.

Das «Computer Security Incident Response Team» (GovCERT) des Bundes warnt vor einer neuen Phishing-Welle: «Vorsicht! Aktuell versenden Betrüger/innen gefälschte E-Mails in Namen der Schweizerischen Eidgenossenschaft mit dem Ziel, an Kreditkarteninformationen von Bürgerinnen und Bürger zu kommen - Melden Sie Phishing-Versuche auf https://antiphishing.ch» Die Warnung wurde am Dienstagmorgen auf Twitter publiziert.

In den gefälschten E-Mails heisst es in perfektem Deutsch: «Nach der letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel