Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

LG präsentiert batteriebetriebene Maske mit feinporigen Hepa-Filtern. bild: lg

LG stellt batteriebetriebene Maske vor – sie soll gleich mehrere Probleme lösen

Der koreanische Eletronikkonzern LG hat im Vorfeld der Technik-Messe IFA eine batteriebetriebene Atemmaske vorgestellt. Zwei integrierte Lüfter sowie besonders feinporige HEPA-Filter sollen das Atmen darunter gleichzeitig einfacher und sicherer machen.



Ein Artikel von

T-Online

Das Unternehmen LG bietet schon seit einiger Zeit Luftreiniger für Zuhause an. Angesichts der anhaltenden Corona-Krise haben sich die Koreaner offenbar dazu entschlossen, ihre Luftreinigungstechnologie aus den Standgeräten für einzelne Zimmer direkt in das Gesicht der Nutzer zu verlegen.

Das Ergebnis ist der PuriCare Wearable Air Purifier – eine batteriebetriebene Gesichtsmaske. Anders als die einfachen Textilmasken, die – je nach Material und Wirksamkeit – das Atmen zumindest gefühlt erschweren, soll die LG-Maske mithilfe zweier regelbarer Lüfter dem Träger die Luft quasi entgegenblasen.

Arzt beweist: «Masken haben nicht die Fähigkeit, deine Sauerstoffaufnahme zu reduzieren»

Video: watson/Lino Haltinner

Dass diese Atemluft möglichst sauber ist, sollen zwei H13 HEPA Filter sicherstellen, durch die die Atemluft von den Lüftern eingesogen wird. Solche Filter sind in der Lage, 99.95 Prozent aller Schwebstoffe und Aerosole herauszufiltern. Ihre Filterleistung ist damit erheblich höher als die typischer Stoff- oder OP-Masken.

Bild

Im Inneren der Maske befinden sich zwei austauschbare Filter mit motorisierten Ventilatoren, die dem Träger das Atmen erleichtern sollen. bild: lg

Ein Atemsensor soll dabei erkennen, ob der Träger gerade einatmet, dann wird die Leistung der Lüfter erhöht. Atmet man hingegen aus, werde die Leistung der Lüfter gesenkt, um den Widerstand beim Ausatmen zu verringern. Das liest sich so, als würde durch die selben HEPA-Filter auch ausgeatmet, was eine wichtige Schutzfunktion für andere Menschen darstellt.

Akku soll für acht Stunden Betrieb reichen

Der Akku der Maske fasst 820 mAh Leistung – das entspricht etwa einem Drittel bis einem Viertel der Leistung eines typischen Smartphone-Akkus. Der Strom soll dann für acht Stunden Betrieb im «low mode» und zwei Stunden im «high mode» ausreichen. Was genau die Betriebsmodi bedeuten, erläutert LG in seiner Pressemitteilung nicht. Dafür gibt LG aber an, dass man die Maske auch über Stunden bequem tragen könne und sie sich dank optimierter Passform nahezu luftdicht an das Gesicht schmiegt – was etwa das Problem beschlagender Brillen beheben würde.

Die Maske wird in einem Etui aufgeladen. Darin wird sie zudem mit UV-Licht bestrahlt, um so Keime abzutöten. Per App wird der Nutzer benachrichtigt, wenn die HEPA-Filter getauscht werden müssen.

Über den Preis oder die genaue Verfügbarkeit schweigt sich LG bislang aus. Näheres könnte allerdings zum IFA-Start in der ersten Septemberwoche bekannt werden.

(jnm/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Witze sind so flach, deine Akne wirkt dagegen wie D-Körbchen

Leute ohne Maske? Mit der Masken-Kanone kann man alle schützen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein junger Schweizer mitten in der Corona-Krise ein Laptop-Hilfsprojekt startete

Der Verein «Wir lernen weiter» des Aargauers Tobias Schär setzt alte Laptops neu auf und schenkt sie Bedürftigen. Das Projekt hat sich innert acht Monaten gewaltig entwickelt. Aber es gibt auch Widerstände seitens der Gemeinden.

Der 26-jährige Tobias Schär hat eine Mission: «Vielen Menschen in unserem Land bleibt der Zugang zur digitalen Welt verwehrt, weil ihnen die finanziellen Mittel zur Beschaffung der entsprechenden Infrastruktur fehlen. Das darf nicht sein. Mit unserem Projekt ‹Wir lernen weiter› wollen wir dazu beitragen, das zu ändern.»

Der Gedankenblitz kam dem jungen Merenschwander Ende März im Lockdown: «Als wegen der Pandemie die Schulen geschlossen wurden, fragte ich mich: Was machen jetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel