Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darknet-Drogenbörse verschwunden: Betreiber mit mehreren Millionen Franken Beute flüchtig

Drogen, Waffen, gefälschte Ausweise – das alles gab es bei einem Online-Schwarzmarkt namens Evolution Market. Doch nun haben die Betreiber das Portal aus dem Netz genommen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Eine Online-Handelsplattform, die als Nachfolger der Drogenbörse Silk Road gilt, ist am Dienstag unerwartet geschlossen worden. Es handelt sich um den im Januar 2014 gegründeten Evolution Market, der sich nur über das Tor-Netzwerk ansteuern liess. Bezahlt wird dort wie seinerzeit bei Silk Road mit der Digitalwährung Bitcoin.

Auf der Diskussionsplattform Reddit schrieb ein gewisser «NSWGreat» als Evolution-Market-Administrator, zwei andere Administratoren seien auf einmal nicht mehr erreichbar. Mit ihnen sei eine grosse Summe Bitcoin verschwunden. «NSWGreat» behauptet, ihm seien schon vor einigen Tagen Unregelmässigkeiten aufgefallen. Geldtransaktionen hätten nur verspätet oder gar nicht funktioniert.

Der mutmassliche Betrug war möglich, weil die Marktbetreiber bei der Abwicklung von Geschäften offenbar direkten Zugriff auf die bewegten Gelder hatten. Ausserdem strich Evolution Market bei jedem Geschäft eine Umsatzbeteiligung zwischen 2,5 und 4 Prozent ein.

Angeblich zwölf Millionen Dollar Schaden

Neben dem Reddit-Nutzer meldet auch der IT-Sicherheitsexperte Brian Krebs das Verschwinden des Marktplatzes. Krebs zitiert einen anonymen Gelegenheitskäufer mit der Einschätzung, diese Entwicklung sei absehbar gewesen. Die unter den Tarnnamen «Kimble» und «Verto» abgängigen Admins hätten früher eine Website betrieben, die auf Kreditkartenbetrug spezialisiert war.

Brian Krebs beziffert den eingetretenen Schaden auf ungefähr zwölf Millionen Dollar. Das Magazin «Forbes» kommt zu ähnlichen Zahlen. Ein befragter IT-Sicherheitsexperte geht demnach beim Evolution Market von gut 20'000 aktiven Händlern und 475'000 Transaktionen im letzten Jahr aus. Für 2014 vermutet er einen Umsatz in Höhe von umgerechnet rund 52 Millionen Dollar.

Die Folgen des Verschwinden von Evolution Market dürften sich in überschaubaren Grenzen halten. Der Bitcoin-Kurs fiel zwar nach dem Bekanntwerden der Betrugsaktion zeitweise von 290 auf 250 Dollar. Für den Bereich des illegalen Online-Handels bedeutet der Fall nur einen kurzen Dämpfer. Sobald ein Untergrundmarkt geschlossen worden sei, egal, ob von der Polizei oder den Betreibern, seien umgehend Nachfolger aufgetaucht, bilanziert das Tech-Magazin «The Register».

(meu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Fakten zum Darknet: Zum Beispiel, wie viel in der Schweiz ein Auftragsmord kostet

IT-Sicherheitsexperte Marc Ruf und seine Kollegen forschen im verborgenen Teil des Internets. Wir präsentieren spannende Erkenntnisse zum Drogenhandel und anderen Schwarzmärkten, die florieren.

Der erfahrene Hacker und IT-Experte Marc Ruef ist Mitinhaber der Beratungsfirma Scip AG, die sich auf Informationssicherheit spezialisiert hat. Zu den Kunden gehören mittlere und grosse Unternehmen, die zum Beispiel herausfinden wollen, ob das eigene Netzwerk sicher ist.

Ruef bewegt sich beruflich des Öfteren im verborgenen Teil des Internets, hauptsächlich zu Recherchezwecken, etwa um Informationen zu noch unveröffentlichten Computer-Sicherheitslücken zu finden.

Im Darknet blühen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel