Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Während crimenetwork.biz geschlossen wurde, geht auf dieser Plattform der Handel weiter. screenshot: watson

Schwerer Schlag gegen berüchtigtes deutsches Untergrund-Forum

Auf «Crimenetwork.biz» blühte der illegale Handel mit Drogen, Medikamenten und Waffen – und es tummelten sich viele, auch minderjährige Betrüger. In einer landesweiten Razzia sind nun deutsche Ermittler gegen die Hintermänner und über 150 Nutzer vorgegangen.



In dem seit Mai vergangenen Jahres nicht mehr erreichbaren Online-Forum crimenetwork.biz wurde mit diversen illegalen Waren und kriminellen Dienstleistungen gehandelt.

Rund 1000 Beamte haben nun am Dienstag mehr als 120 Wohnungen und Geschäftsräume in 14 Bundesländern durchsucht, wie das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden mitteilte. Nur in Thüringen und Sachsen gab es keine Durchsuchungen.

In dem angeblich grössten deutschsprachigen Untergrund-Forum tummelten sich auch viele Betrüger – in der Szene «Scammer» genannt – und mancher minderjährige User. Die Forums-Seiten waren über das Darknet und das Clearweb erreichbar.

Bildung einer kriminellen Vereinigung

Elf mutmasslichen Administratoren wird nun die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. Gegen 153 weitere, ebenfalls namentlich identifizierte Forumsnutzer wird unter anderem wegen Betruges, Datenhehlerei, Geldwäsche sowie illegalen Handels mit Drogen, Medikamenten und Waffen ermittelt.

Zwei Verdächtige seien im Zuge der Razzia im Saarland vorläufig festgenommen, berichtet Spiegel Online. Einem 20-Jährigen werde Computerbetrug in 452 Fällen vorgeworfen, einem 33-Jährigen in 259 Fällen der Verkauf von Potenzmitteln in derzeit noch unbekannter Menge.

epa05778455 Illegal guns and knives, sold via darknet, are displayed during a press statement in the 'Zentralstelle zur Bekaempfung der Internetkriminalität' (Central Office for Combating Internet Crime) ZIT in Giessen, Germany, 08 February 2016. ZIT
is a german police unit, which fights against crime in the darknet.  EPA/ALEX KRAUS

Beschlagnahmte Waffen: In Giessen bei Frankfurt sitzt eine auf Cybercrime spezialisierte Staatsanwaltschaft, die zu den ersten ihrer Art in Deutschland gehörte: die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT). Bild: ALEX KRAUS/EPA/KEYSTONE

Über eine Million Postings ausgewertet

Nach Angaben des BKA haben im Ermittlungskomplex erstmals die Cyber-Spezialisten verschiedener Bundesländer und des BKA in einer Ermittlungsgruppe zusammengearbeitet. Die Ermittler hätten innerhalb von vier Monaten über eine Million Postings und private Nachrichten von mehr als 260 registrierten Usern des Forums ausgewertet.

Einer der Gründe für die Popularität von crimenetwork.biz war der angebotene Treuhand-Service (Escrow). Das ist eine Dienstleistung, wie man sie von anderen Darknet-Plattformen kennt. Die Forumsbetreiber boten den Verkäufern und Käufern ein gewisses Mass an Sicherheit bei der Abwicklung von Deals, indem sie anonym als Vermittler agierten.

«Foren-Administratoren fungieren (...) als Mittler zwischen Käufer und Verkäufer. Sie nehmen vom Käufer die Zahlung und vom Verkäufer die – meist digital übermittelte – Ware entgegen und geben nach erfolgter Zahlung die Transaktion frei. Zwischen drei und 15 Prozent der Summe behalten die Treuhänder für sich, erklärt ein mit den Gepflogenheiten des Untergrunds vertrauter Experte gegenüber heise Security.»

quelle: heise.de

Nachdem das Forum im Mai 2016 plötzlich nicht mehr erreichbar war, schossen die Spekulationen über einen sogenannten «Exit Scam» ins Kraut. Viele vermuteten, dass sich die Betreiber mit den eingezahlten Bitcoin der Kunden abgesetzt hätten.

Dieses Video tauchte letztes Jahr nach der Schliessung des Forums auf

abspielen

Video: YouTube/Chemical Love

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«War ein Schock»: Kinderporno-Studio in Rio entdeckt – Polizei verhaftet Deutschen

Die Polizei in Rio entdeckte letzte Woche ein Studio zur Produktion von Kinderpornographie. 30'000 Videos wurden konfisziert, ein Deutscher verhaftet. Er sei Teil eines weltweiten Netzes gewesen.

Ein in Brasilien ansässiger Deutscher steht im Verdacht, Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht und Tausende Videos mit kinderpornografischem Material hergestellt und vertrieben zu haben. Nach der Durchsuchung des Hauses, in dem das Studio zur Produktion der Videos eingerichtet war, verhaftete die Polizei in Rio de Janeiro einer Mitteilung zufolge den Mann.

Die Festnahme habe am Donnerstagabend (Ortszeit) im Grossraum der brasilianischen Metropole stattgefunden, bestätigte ein Sprecher der …

Artikel lesen
Link zum Artikel