Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dropbox
http://www.imore.com/dropbox-announces-easier-more-constrained-way-developers-implement-sync

Dropbox-Nutzer sollten jetzt ihr Passwort ändern. Bild: Imore

Online-Kriminelle drohen mit Daten-Leak

Hacker wollen 7 Millionen Dropbox-Zugangsdaten erbeutet haben



Was ist passiert?

6'937'081 Passwörter des populären Online-Speicherdienstes Dropbox sollen sich in den Händen von Kriminellen befinden. Die Hacker wollen die Fotos und andere Dokumente der angeblich betroffenen Dropbox-Nutzer veröffentlichen, wenn die Internet-Nutzer genug Bitcoins «spenden».

Das sagen die Hacker

Um die Ernsthaftigkeit ihrer Drohung zu unterstreichen, haben die Kriminellen «als Appetithäppchen» die E-Mail-Adressen und die dazugehörenden Passwörter von zunächst 400 Nutzern im Internet veröffentlicht. Ob die publizierten Anmeldedaten aktuell sind, ist nicht bekannt. Die Kriminellen schreiben: 

«Je mehr Bitcoin wir erhalten, desto mehr Daten werden wir veröffentlichen.»

Bild

Hacker brüsten sich im Internet mit Dropbox-Hack. screenshot: pastebin

Das sagt Dropbox

«Wir wurden nicht gehackt. Die Passwörter wurden leider von anderen Online-Diensten gestohlen und für Versuche genutzt, in Dropbox-Konten einzubrechen.»

Denkbar ist, dass zahlreiche Nutzer für mehrere Online-Dienste (E-Mail, Online-Shop etc.) das gleiche Passwort wie für Dropbox verwenden. Wird ein anderer Dienst gehackt, hätten die Kriminellen auch Zugriff auf die Dropbox-Daten.

Dropbox sagt, man habe die Einbruchsversuche frühzeitig bemerkt und die betroffenen Passwörter seien seit geraumer Zeit abgelaufen. Dennoch fordert Dropbox die betroffenen Kunden derzeit offenbar auf, ihr Passwort zu aktualisieren, wie das Tech-Portal «The Next Web» berichtet.

Das sollten Sie nun tun

Die genauen Hintergründe des angeblichen Dropbox-Hacks sind unklar. Dennoch empfiehlt es sich, unverzüglich das Passwort zu ändern und für unterschiedliche Online-Dienste verschiedene Passwörter zu nutzen. 

Haben Sie es noch nicht getan, sollten Sie die sogenannte Zweistufige-Authentifizierung einrichten. Durch diese weitere Sicherheitsmassnahme erfordert Dropbox zusätzlich zur Eingabe des Kennworts jedes Mal die Eingabe eines sechsstelligen Sicherheitscodes, wenn Sie sich anmelden.

Zweistufige-Anmeldeverfahren bieten inzwischen fast alle grossen Online-Dienstleister wie Microsoft, Google und Apple an und sollten auf jeden Fall genutzt werden, um den Hackern den Einbruch so schwierig wie möglich zu gestalten. Wie rasch Online-Konten ohne Zweistufige-Authentifizierung gehackt werden können, zeigte unlängst Apples iCloud-Hack, bei dem Nacktselfies von unzähligen Prominenten im Netz gelandet sind.

Die vermutlich sicherste Variante ist es, seine Dropbox-Daten zu verschlüsseln, bevor man sie online speichert. So wissen nicht mal Mitarbeiter des Unternehmen, was gerade bei ihrem Dienst hochgeladen wurde. (oli/mbö)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel