DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple veröffentlicht Liste mit infizierten Apps



Der iPhone-Hersteller hat im Internet eine Liste der vom Hacker-Angriff auf seinen App-Store betroffenen Apps veröffentlicht. Darunter befindet sich die vor allem in China sehr populäre Chat-App WeChat von Tencent sowie die Anwendung des Uber-Rivalen Didi Kuaidi.

Die Liste umfasst 25 der populärsten und von der Schadsoftware betroffenen Anwendungen. 

Bild

screenshot: apple.com

Die mit einem Stern (*) markierten Apps sind zurzeit laut Apple-Website nicht im App Store verfügbar. Dabei handelt es sich um die Apps, für die (noch) kein sicheres Update verfügbar ist und die man vorsichtshalber vom Gerät löschen sollte. Bei allen anderen Apps ist man wieder sicher, wenn man auf die neuste Version aktualisiert.

Apple arbeite mit den Entwicklern daran, die Apps wieder in seine Online-Bibliothek zur Verfügung zu stellen, erklärte das Unternehmen am Donnerstag.

Wie viele iOS-Nutzer sind ausserhalb Chinas betroffen?

Einige der Apps, die mit dem gefälschten Programmier-Werkzeug erstellt wurden, waren nicht nur in China über den App Store erhältlich. Laut dem Techblog Macrumors ist zum Beispiel CamCard eine in den USA populäre App, um Visitenkarten einzuscannen. Und WeChat ist im ganzen asiatisch-pazifischen Raum weit verbreitet.

Der wertvollste Technologiekonzern der Welt hatte den Vorfall am Sonntagabend eingeräumt. Zuvor hatten mehrere Sicherheitsfirmen berichtet, dass es die Schadsoftware XcodeGhost in Hunderte Apps geschafft habe – der bislang grösste Angriff auf den App Store.

Die Zahl der internationalen App-Downloads ist nicht bekannt. Das Problem löst sich, wenn die Nutzer auf eine aktuelle App-Version aktualisieren, die nicht mit XcodeGhost erstellt wurde.

Apple gibt an, dass keine Berichte über Schadensfälle vorliegen. Die infizierten Apps hätten die Nutzer ausspionieren können.

Bisher gelten die iPhones und iPads von Apple sowie die Betriebssysteme aufgrund scharfer Überprüfungen als sicherer als vergleichbare Produkte anderer Anbieter.

(dsc/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel