DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple veröffentlicht Liste mit infizierten Apps

24.09.2015, 16:2224.09.2015, 16:43

Der iPhone-Hersteller hat im Internet eine Liste der vom Hacker-Angriff auf seinen App-Store betroffenen Apps veröffentlicht. Darunter befindet sich die vor allem in China sehr populäre Chat-App WeChat von Tencent sowie die Anwendung des Uber-Rivalen Didi Kuaidi.

Die Liste umfasst 25 der populärsten und von der Schadsoftware betroffenen Anwendungen. 

screenshot: apple.com

Die mit einem Stern (*) markierten Apps sind zurzeit laut Apple-Website nicht im App Store verfügbar. Dabei handelt es sich um die Apps, für die (noch) kein sicheres Update verfügbar ist und die man vorsichtshalber vom Gerät löschen sollte. Bei allen anderen Apps ist man wieder sicher, wenn man auf die neuste Version aktualisiert.

  • WeChat
  • DiDi Taxi
  • 58 Classified - Job, Used Cars, Rent
  • Gaode Map - Driving and Public Transportation
  • Railroad 12306
  • Flush
  • China Unicom Customer Service (Official Version)*
  • CarrotFantasy 2: Daily Battle*
  • Miraculous Warmth
  • Call Me MT 2 - Multi-server version
  • Angry Birds 2 - Yifeng Li’s Favorite* (Es handelt sich um eine für den chinesischen Markt publizierte Version)
  • Baidu Music - Music Player with Downloads, Ringtones, Music Videos, Radio & Karaoke
  • DuoDuo Ringtone
  • NetEase Music - An Essential for Radio and Song Download
  • Foreign Harbor - The Hottest Platform for Oversea Shopping*
  • Battle of Freedom (The MOBA mobile game)
  • One Piece - Embark (Officially Authorized)*
  • Let’s Cook - Receipes
  • Heroes of Order & Chaos - Multiplayer Online Game*
  • Dark Dawn - Under the Icing City (the first mobile game sponsored by Fan BingBing)*
  • I Like Being With You*
  • Himalaya FM (Audio Book Community)
  • CarrotFantasy*
  • Flush HD
  • Encounter - Local Chatting Tool

Apple arbeite mit den Entwicklern daran, die Apps wieder in seine Online-Bibliothek zur Verfügung zu stellen, erklärte das Unternehmen am Donnerstag.

Wie viele iOS-Nutzer sind ausserhalb Chinas betroffen?

Einige der Apps, die mit dem gefälschten Programmier-Werkzeug erstellt wurden, waren nicht nur in China über den App Store erhältlich. Laut dem Techblog Macrumors ist zum Beispiel CamCard eine in den USA populäre App, um Visitenkarten einzuscannen. Und WeChat ist im ganzen asiatisch-pazifischen Raum weit verbreitet.

Der wertvollste Technologiekonzern der Welt hatte den Vorfall am Sonntagabend eingeräumt. Zuvor hatten mehrere Sicherheitsfirmen berichtet, dass es die Schadsoftware XcodeGhost in Hunderte Apps geschafft habe – der bislang grösste Angriff auf den App Store.

Die Zahl der internationalen App-Downloads ist nicht bekannt. Das Problem löst sich, wenn die Nutzer auf eine aktuelle App-Version aktualisieren, die nicht mit XcodeGhost erstellt wurde.

Apple gibt an, dass keine Berichte über Schadensfälle vorliegen. Die infizierten Apps hätten die Nutzer ausspionieren können.

Bisher gelten die iPhones und iPads von Apple sowie die Betriebssysteme aufgrund scharfer Überprüfungen als sicherer als vergleichbare Produkte anderer Anbieter.

(dsc/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Angriff per Lebenslauf: Diese russische Malware bleibt nahezu unentdeckt
Eine neue Windows-Malware ist von 56 Antivirenprogrammen nicht entdeckt worden. Sicherheitsforscher sehen die Schadsoftware in Zusammenhang mit einer bekannten Hackergruppe.

Ein neues, fast unauffindbares Schadprogramm steht offenbar in Zusammenhang mit einer russischen Hackergruppe. Das berichtet das IT-Magazin The Register und beruft sich auf Angaben der US-Sicherheitsforscher von Unit 42.

Zur Story