Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Recht auf Vergessen

Störende Google-Einträge von 1645 Schweizern könnten bald verschwinden



A computer user poses in front of a Google search page in this photo illustration taken in Brussels May 30, 2014. Google has taken the first steps to meet a European ruling that citizens can have objectionable links removed from Internet search results, a ruling that pleased privacy campaigners but raised fears that the right can be abused to hide negative information.   REUTERS/Francois Lenoir (BELGIUM - Tags: POLITICS SCIENCE TECHNOLOGY)

Über die Identität der Gesuchsteller schweigt sich Google aus. Bild: FRANCOIS LENOIR/REUTERS

Google hat damit begonnen, Links von Schweizerinnen und Schweizern zu löschen. Diese hatten das im Namen ihres Rechts auf Vergessen verlangt. Google gab an, das Unternehmen achte darauf, Texte nicht zu zensurieren, wenn das dem Recht auf Information widersprechen könnte.

Über die Identität der Gesuchsteller schweigt sich Google aus. Wie Ende Juli bekannt wurde, kamen in der Schweiz 1645 Gesuche zu 7085 Adressen zusammen. Aktuell könne Google noch nicht sagen, wie viele Einträge auf google.ch gelöscht worden seien, sagte Unternehmenssprecher Samuel Leiser der Nachrichtenagentur sda.

Auch die einzelnen Sites mit gelöschten Inhalten werden nicht veröffentlicht. Die zuständigen Webmasters seien indessen informiert worden. Die Behandlung der Gesuche gehe Fall für Fall voran, versicherte Leiser. Damit befasst sei ein in Europa angesiedeltes Juristenteam.

Google wählt selbst aus

Die durch den Entscheid des Europäischen Gerichtshofs für Google entstandenen Schwierigkeiten halten weiterhin an. Zum einen muss das Unternehmen veraltete und unpräzise Einträge löschen. Zum anderen muss es dem Recht der Öffentlichkeit auf Information Folge leisten, etwa wenn es um Politikerinnen und Politiker geht.

Diese Triage nimmt Google in Eigenregie vor. Diese Aufgabe sollte aber nicht einem privaten Unternehmen überbunden werden, verlangte der grüne Nationalrat Balthasar Glättli (ZH). Das sei eigentlich eine Sache für die Justiz. Er will dazu einen parlamentarischen Vorstoss einreichen.

Glättlis Ansicht teilt Ratskollege Jean Christophe Schwaab (SP/VD). Die Behörden müssten sicherstellen, dass Informationen, die im öffentlichen Interesse liegen, auch sicht- und auffindbar seien. Dabei nennt er besonders Veröffentlichungen in den Medien.

Er habe vor zwei Jahren ein entsprechendes Postulat eingereicht, das der Nationalrat auch gutgeheissen habe. Darin wird der Bundesrat aufgefordert, ein Gesetz zu prüfen, das das Recht auf Vergessen verankert oder präzisiert. Der Bundesrat liess bisher noch nichts verlauten.

Identitätsnachweis erforderlich

Um die Triage vornehmen zu können, hat Google mehrere Kriterien definiert. Dabei verlangt das Unternehmen von den Personen, die Löschungen beantragen, eine ganze Serie von Informationen.

Neben dem Namen müssen die Antragsteller mittels eines elektronischen Formulars ihre Identität belegen. Dazu können sie ausser Pass oder Identitätskarte auch einen anderen Ausweis verwenden und dabei Nummern und Fotos abdecken.

Verschleierungsversuche kommen vor

Im Anschluss müssen die Antragsteller ihr Ersuchen begründen. Gerade hier tauchen Probleme auf, wie Google konstatiert. Es komme vor, dass Personen einen Teil an bekannten Fakten löschen wollten, die nicht zu ihrem Vorteil gereichen.

Google versichert in diesen Fällen, dem Status eines Antragstellers Rechnung tragen zu wollen. Eine Person im öffentlichen Interesse werde nicht gleich behandelt wie einfache Bürgerinnen und Bürger. Und politische Diskurse werden normalerweise nicht gelöscht. Die Grenze sei aber nicht leicht zu ziehen, räumte Leiser ein.

Die Suchmaschine zeigt sich bei der Aufgabe offen für Vorschläge von aussen und will seine Methoden gegebenenfalls anpassen.

Auf europäischer Ebene registrierte Google bis Mitte Juli 91'000 Anträge, die 328'000 Links betreffen. Ein wenig mehr als die Hälfte der verlangten Einträge sei bereits gelöscht, hiess es dazu. Etwa 30 Prozent der Anträge seien abgewiesen worden. Bei weiteren 15 Prozent habe man nähere Angaben eingefordert. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel