Digital
Digital kompakt

Sie ist zwar noch leise, aber langsam erhalten auch Schwule und Lesben in Games eine Stimme

Ein lange ignoriertes Thema

Sie ist zwar noch leise, aber langsam erhalten auch Schwule und Lesben in Games eine Stimme

14.04.2014, 10:55
Mehr «Digital»
  • Games werden immer mehr zum Mainstream. Davon profitieren Themen wie LGBT (Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transsexuelle).
  • In bekannten Spielen wie «The Last of Us», «Gone Home» oder «Mass Effect» wird Schwulen und Lesben bereits eine Stimme gegeben.
  • Mit Gaymer X fand im August die erste Game-Convention für die LGBT-Community statt.
  • Publisher Electronic Arts zeigt ebenfalls seine Unterstützung für Schwule und Lesben mit dem Full-Spectrum-Event, der die Diskussion um das verschmähte Thema anheizen soll.
  • Noch ist viel Arbeit nötig, wie die zahlreichen negativen Kommentare zu Spielen mit sexuell anders orientierten Charakteren beweisen.

Weiterlesen beim The Guardian (englisch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kinderpornografie, Hassrede, Terror – Online-Netzwerke löschen millionenfach Inhalte

Kinderpornografie, Hassrede oder Terrorpropaganda: Mehr als 960 Millionen fragwürdiger Inhalte haben Amazon, Facebook, YouTube, Instagram, Pinterest, TikTok und X (vormals Twitter) im vergangenen halben Jahr gelöscht oder eingeschränkt. Das geht aus einer EU-Datenbank hervor, die von der EU-Kommission geschaffen wurde.

Zur Story