DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
iCloud für Windows synchronisiert Fotos, Videos, E-Mails, Kalender und andere Dateien zwischen Apple-Geräten und Windows-PCs.
iCloud für Windows synchronisiert Fotos, Videos, E-Mails, Kalender und andere Dateien zwischen Apple-Geräten und Windows-PCs.bild: apple
Digital-News

Apple stopft gravierende Sicherheitslücken in iCloud für Windows

Apple liefert ein wichtiges Update für sein iCloud-Programm für Windows aus. Es muss eine gefährliche Sicherheitslücke geschlossen werden, durch die Angreifer Schadsoftware im PC einschleusen und den iCloud-Nutzer ausspähen könnten.
30.03.2017, 15:2830.03.2017, 15:56

Apples iCloud 6.2 steht ab sofort als Aktualisierung für Windows 7, Windows 8.1 und Windows 10 zur Verfügung. Nutzer von iCloud für Windows sollten das Update umgehend installieren, da Apple damit mehrere kritische Sicherheitslücken in seiner Cloud-Software schliesst. Die Schwachstellen ermöglichen es Kriminellen aus der Ferne Schadcode im PC einzuschleusen und Informationen im Online-Speicher auszuspähen.

Hohe Sicherheitsbedrohung 

Auch das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor den Sicherheitslücken und schätzt die Bedrohung als «hoch» ein. Auf seiner Webseite schreibt das Bundesamt: «Mehrere Sicherheitslücken in iCloud für Windows können von einem Angreifer ausgenutzt werden, um beliebige Anweisungen auf Ihrem Rechner zur Ausführung zu bringen und Informationen auszuspähen.» 

Windows-PCs könnten durch die löchrige iCloud-Software «signifikant geschädigt werden», warnt das BSI. Hintergrund der Schwachstelle ist ein Client-Zertifikat, das bislang im Klartext übertragen wurde, wie Forscher der Technischen Universität München festgestellt hatten.

iCloud-Nutzer können mit Apples Online-Speicher Backups von iOS-Geräten in der Cloud ablegen und beispielsweise persönliche Fotos und Videos zwischen iPhone und Windows-PC synchronisieren. Dazu gibt es verschiedene Funktionen wie E-Mail, Kalender, Aufgabenverwaltung, Notizen und Bookmarks.

Aufgrund der nun bekannten Sicherheitslücken könnten Angreifer auf diese sensiblen Daten zugreifen, sofern das neuste Update (iCloud 6.2) nicht installiert ist.

Das Update steht ab sofort auf Apples Webseite zum Download bereit. Die entsprechende Schwachstelle hat Apple zuvor schon in seinen eigenen Betriebssystemen für das iPhone, iPad und Mac-Computer geschlossen.

(oli)

12 Gründe, warum das Zenbook das fast beste Laptop ist, das ich je getestet habe

1 / 26
12 Gründe, warum das Zenbook das fast beste Laptop ist, das ich je getestet habe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wettbewerbshüter verhängen 200-Millionen-Strafe gegen Apple und Amazon

Italiens Wettbewerbshüter haben eine Strafe in Höhe von insgesamt rund 200 Millionen Euro gegen Apple und Amazon wegen wettbewerbsschädlichem Verhalten verhängt.

Zur Story