Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People line up to get their hands on the Nintendo Switch game console outside an electronics store in Tokyo, Japan March 3, 2017.  REUTERS/Toru Hanai

In Tokio hat am Freitag der Run auf Nintendos Switch begonnen. Bild: TORU HANAI/REUTERS

Japaner stehen für Nintendo Switch Schlange ++ Spotify hat 50 Millionen Abonnenten



Lange Schlangen am Freitag vor einem Elektronikmarkt in der japanischen Hauptstadt Tokio. Die Menschen hier wollen zu den Ersten gehören, die die neue Spielkonsole von Nintendo in den Händen haben.

Mit Nintendo Switch bringt der japanische Hersteller eine Kombination aus Fernseh- und Mobilkonsole auf den Markt. Mit der Switch soll man ohne Unterbrechung zwischen Fernseh- und Mobilfunktion hin- und her wechseln können.

abspielen

Video: watson.ch

Und das sagen die ersten Käufer:

«Ich mag das Konzept, man kann es überall hinnehmen. Es hat auch die neueste Technik. Ich bin sehr gespannt zu sehen, wie es funktioniert»

«Ich kann es mit meiner Familie, alleine, oder mit meiner Freundin spielen. Wenn ich eine finde.»

«Ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen, weil ich so aufgeregt bin. Ich bin extra aus Korea gekommen, um sie zu kaufen. Ich bin sehr aufgeregt.»

Die Konsole kann in eine Dockingstation geschoben werden und über ein HDMI-Kabel mit dem Fernseher verbunden werden. Die Controller rechts und links sind abnehmbar und funktionieren je nach Spiel jeder für sich so ähnlich wie ein Wii-Kontroller. In der Schweiz soll die Konsole ab rund 350 Franken erhältlich sein.

Spotify hat 50 Millionen Abonnenten

Der schwedische Musikstreamingdienst Spotify hat nach eigenen Angaben die Marke von 50 Millionen zahlenden Nutzern geknackt. Diese Zahl nannte das Unternehmen am Donnerstag im Internetdienst Twitter und bedankte sich bei seinen Abonnenten.

Der Dienst steigerte die Zahl seiner zahlenden Nutzer damit seit Mitte September um 25 Prozent. Im Juni vergangenen Jahres hatte Spotify von 100 Millionen Nutzern insgesamt gesprochen – das schloss auch diejenigen mit ein, die die kostenlose Variante des Dienstes nutzen.

Spotify ist die unangefochtene Nummer eins auf dem Markt für Streamingdienste. Erst Mitte Februar kündigte das rasant wachsende Unternehmen an, in New York 1000 neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Spotifys grösster Konkurrent Apple Music sprach im Dezember von 20 Millionen Nutzern. Weiterhin versuchen Anbieter wie Google, Microsoft, Tidal und Amazon auf dem Markt mitzureden. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Finish him!»: Als «Mortal Kombat» mit Hektolitern Pixel-Blut Eltern und Lehrer schockte

Ende Monat erscheint der elfte Teil der berüchtigten Prügelspielreihe «Mortal Kombat». Höchste Zeit, das Kult-Spiel aus den Spielhallen der 90er-Jahren in einer Retroperspektive zu würdigen.

Eine leicht muffige, dunkle Spielhalle in den frühen 90ern. Überall blinkt es, Bildschirme flackern und das Vertraute Geräusch von Knöpfchenhämmern hallt durch die Luft. Ein Drache mit gespaltener Zunge sucht nach Aufmerksamkeit. Er bekommt sie auch. «Mortal Kombat» steht auf dem schwarzen Kasten, der die Besucher magisch anzieht…

Krass: Echte Menschen gehen auf dem Bildschirm aufeinander los. Blut spritzt literweise. Ein blauer Ninja donnert einen Faustschlag nach dem anderen in das Gesicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel