Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Vergiss Google Chrome! Hier kommt Firefox Quantum 🚀



Weitere Digital-News im Überblick:

Vergiss Google Chrome! Hier kommt Firefox Quantum 🚀

Nach fast einem Jahr Entwicklungsarbeit hat Mozilla den bislang schnellsten «Feuerfuchs» als Download freigegeben. Noch gibt es Firefox Quantum erst in einer Public-Beta-Version, die endgültige Version soll am 14. November verfügbar sein.

Der für Desktop-Rechner, iOS-Geräte (Apple) und Android erhältliche Web-Browser sei doppelt so schnell wie der bisherige Firefox und deutlich schneller als Google Chrome.

Browser-Vergleich: So schnell laden die 10 populärsten Websites

abspielen

Video: YouTube/Firefox

Mehr Informationen gibt's im Mozilla-Blog.

Welchen Browser verwendest du am häufigsten?

(dsc, via Mashable)

Digitec-Galaxus schafft Hunderte neue Jobs

Das grösste Online-Warenhaus der Schweiz hat in diesem Jahr hunderte neue Jobs geschaffen, wie die Handelszeitung berichtet. Zwischen Januar und September habe Digitec-Galaxus 300 neue Mitarbeiter angestellt. Ende September stünden 1128 Personen im Sold der Migros-Tochter. Grund sei das starke Wachstum, wird Firmensprecher Alex Hämmerli zitiert.

Ein Fünftel der neuen Mitarbeiter habe im um- und ausgebauten Zentrallager in Wohlen einen Job gefunden. Aber auch die IT-Abteilung wurde auf mittlerweile 100 Entwickler vergrössert. Bis Ende 2017 soll in den beiden Online-Shops eine Million Produkte erhältlich sein. Hinter dem rasanten Sortimentsausbau steckt laut Handelszeitung eine leichte Anpassung der Geschäftsstrategie: Dabei seien Digitec und Galaxus nur noch die Vermittlungsplattform, eine Art Online-Bestellkatalog. Die Ware lagere bei den Händlern. Und auch die Logistik (Versand etc.) werde von diesen Unternehmen abgewickelt.

(dsc, via handelszeitung.ch)

So reagiert Google auf EU-Rekordstrafe

Google lagert nach der Rekord-Wettbewerbsstrafe der EU-Kommission sein Geschäft mit Produktanzeigen in eine eigenständige Einheit aus. Sie solle mit Konkurrenten auf gleicher Basis um Anzeigenplätze wettbieten, teilte der Internet-Konzern am Mittwoch mit.

An diesem Donnerstag läuft die Frist aus, bis zu der Google die Kritikpunkte der Kommission ausräumen musste.

«Wir geben den Shopping-Vergleichsdiensten die gleiche Möglichkeit, Produktanzeigen von Händlern auf Google-Suchseiten anzuzeigen wie Google Shopping», so der Internet-Konzern. Wettbewerber hatten im Vorfeld bereits kritisiert, dass sie um die Anzeigenplätze gegen Google bieten müssten, statt sie kostenlos zu bekommen. Aus Sicht von Google geht es in den Forderungen der Kommission aber grundsätzlich darum, dass alle Dienste gleich behandelt werden müssten. Die Google-Sparte solle wie ein separates Geschäft betrieben werden, betonte der Konzern.

Die Brüsseler Kommission hatte im Juni wegen der Produkt-Anzeigen in Suchergebnissen eine Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Die zuständige Kommissarin Margrethe Vestager wirft dem Konzern unfairen Wettbewerb vor.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 29.09.2017 10:57
    Highlight Highlight Ich nutze den FF auch auf meinen Androiden. Liegt vielleicht auch mit daran, dass er mich an den Netscape erinnert. Nostalgie halt ;)
  • elnino 28.09.2017 19:40
    Highlight Highlight Wie schneidet der BRAVE Browser im Vergleich ab?

    Ich persönlich habe das Gefühl, dass dieser die beiden Erwähnten übertrumpft
    • Taggart 28.09.2017 22:52
      Highlight Highlight Am besten ist Opera.
  • pun 28.09.2017 14:13
    Highlight Highlight Yeah! Meine ewige Firefoxtreue zahlt sich aus, endlich wieder ein substanzielles Update, mit dem Browsen mehr Spass macht als vorher. Leider funktionieren nicht mehr alle Add-ons, aber das dürfte sich wieder ausgleichen.
    • Pedro Salami 28.09.2017 18:02
      Highlight Highlight Auf PC schon immer Ff. Auf Android war es ein Graus... Ff Quantum bisher kein Grund zum Tadeln. :-) Läuft absolut stabil hier auch wenn noch beta.
  • JoJodeli 28.09.2017 13:44
    Highlight Highlight Chrom Quantum... erinnert mich alles an GWM Tabs 😂
  • aye 28.09.2017 10:56
    Highlight Highlight Von "deutlich schneller als Google Chrome" sieht man im Video aber nicht wahnsinnig viel...
    (Vor allem wenn man bedenkt, dass das Video von Mozilla erstellt wurde.)

    Trotzdem: Gute Sache, die starke Konkurrenz ist für den Nutzer super.
    • Normi 28.09.2017 19:23
      Highlight Highlight kannst ja den Browser runterladen mit dem Taskmanager siehst du den Ressourcenverbrauch..
  • loplop717 28.09.2017 10:24
    Highlight Highlight Ihr benutzt noch nicht Google Ultron?
    • @schurt3r 28.09.2017 11:59
      Highlight Highlight Doch!
      In Pink. Für gewisse Seiten :))

      http://ultronbrowser.io/
    • Statler 28.09.2017 15:06
      Highlight Highlight Zero-Gravity proof??? Echt?
      Brauch' ich unbedingt ;)))
    • Statler 28.09.2017 15:08
      Highlight Highlight ok - den brauch ich wirklich - wer will schon kein RAM download *ichlachmichschlapp* ;)
  • meerblau 28.09.2017 10:14
    Highlight Highlight Nix da. Ich bleibe Opera treu :)
  • flexodietrich 28.09.2017 09:54
    Highlight Highlight Dann würde ein neuer Name ja auch besser passen... Amate oder Digizon? Amaxus oder Galazon?

  • derEchteElch 28.09.2017 09:22
    Highlight Highlight Im Video ist jetzt aber Chrome zeitweise schneller als Firefox 😉 Nein, auch ich bevorzuge grundsätzlich Firefox. Chrome hatte ich noch NIE installiert, ganz einfach weil von Google.

    Ich freue mich auf Firefox Quantum, der wird eine echte Konkurrez zum Edge Browser (ja, ich benutze ihn, ich mag wie schlicht er ist) 🙂
  • Statler 28.09.2017 08:17
    Highlight Highlight Falls hier Entwickler sind, würde mich mal interessieren, womit Ihr arbeitet.
    Firefox hat m.E. die besseren Werkzeuge als Chrome (in der DOM-Ansicht sehe ich bei FF z.B. Javascript-Events, in Chrome sieht man das nicht)...
    • MasterPain 28.09.2017 08:39
      Highlight Highlight Arbeiten = Chrome. Surfen = Safari

      Die Tools in Chrome sind mittlerweile einfach besser zu handhaben als in Safari.

      Safari bevorzuge ich, wenn etwas auch schön aussehen soll. Das Fontrendering von Chrome ist einfach eine Katastrophe.

      Firefox habe ich vor Jahren abgeschossen, da er Performancemässig nicht mehr mit der Webkit Konkurrenz mithalten konnte. Vielleicht geb ich ihm ja jetzt nochmal eine Chance.
    • it-test-sw1 28.09.2017 08:58
      Highlight Highlight Ich mache zwar zu 99% nur Backend, benutze aber meistens die neue FF Dev Edition auf Linux als meinen Hauptbrowser. Der ist wirklich so schnell wie angepriesen und die Dev Tools überzeugen auch.
    • Yannik Tschan 28.09.2017 09:57
      Highlight Highlight Je nach Entwickler - jeder hat da seine eigenen Vorlieben.

      Ich selber entwickle mit dem FF und dem Firebug als Konsole (wenn auch nicht mehr unterstützt). Zudem noch FF Dev Edition, den kann ich sehr empfehlen. Für gewisse Dinge benutze ich dann noch den Chrome, da dort einige Tools eine angenehmere Darstellung haben. Aber wie gesagt, es spielt wirklich eine grosse Rolle, was genau (Frontend, Backend, etc.) du entwickelst.

      Die meisten Webentwickler sind aber momentan mit dem Chrome unterwegs.
    Weitere Antworten anzeigen
  • El Vals del Obrero 28.09.2017 08:11
    Highlight Highlight Es gibt vor allem einen Grund, weshalb ich Firefox bevorzuge:

    Es ist der einzige Browser, der noch ein getrenntes Adressen- und Suchfeld hat und nicht jede URL-Eingabe an Google oder sonst wen schickt.

    (Nein, ich will nicht das Wort "intranet" suchen, ich will die Adresse "http://intranet" aufrufen!)

    Die Suchfunktion im Adressfeld kann man bei den anderen Browsern zwar deaktivieren, dann hat man aber gar kein Suchfeld mehr.
    • Dageka 28.09.2017 09:32
      Highlight Highlight In meinem Chrome Suchfeld wird die Suche gerade an DuckDuckGo gesendet. Und ein gemeinsames Adress- und Suchfeld ist meiner Meinung nach viel komfortabler.
    • NotWhatYouExpect 28.09.2017 10:35
      Highlight Highlight @dein Senf: Am besten einfach "intranet/" schreiben, dann hast du keine Probleme ;)
    • sentir 28.09.2017 11:10
      Highlight Highlight Im Opera Browser kannst du diese "Vorhersagen" deaktivieren, so dass nicht jeder Tastenanschlag nach Hause geschickt wird... und die Eingabe: http://intranet wird direkt umgesetzt.

      Btw, FF hat seit acht Jahren ein Problem mit der History Datenbank, was gar nicht lustig ist.

      https://www.heise.de/newsticker/meldung/Gefaehrdeter-Datenschutz-Firefox-loescht-lokale-Datenbanken-nicht-3835084.html
    Weitere Antworten anzeigen

Einfach 40 der besten Coronavirus-Tweets

Auf ein Neues: Eine völlig subjektive Auswahl lustiger (und manchmal auch nachdenklicher) Tweets, die unsere Gesellschaft in der Corona-Krise treffend beschreiben. Viel Spass.

«Hey Du, ich brauche den Corona-Impfstoff vor dem 3. November!»

«Wir haben es mit einem völlig unbekannten Virus zu tun.»

Löse jede Aufgabe:

Aufgabe: «Es sind 26 Kinder am Strand. Es kommen 37 weitere Kinder hinzu. Wie viele Kinder sind nun am Strand?»Antwort: «Zu viele für Covid 19»

Zwei Epidemiologen im Gespräch: «So lange wir der Bevölkerung die Fakten über Covid-19 liefern...»Klimaforscher: rofl

(oli)

Artikel lesen
Link zum Artikel