Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

So grün ist dein Handy ++ Schweizer Student deckte VW-Skandal auf



Weitere Digital-News im Überblick:

So grün ist dein Handy: Greenpeace benotet Apple, Samsung und Co.

Greenpeace USA hat seinen alljährlichen Guide to Greener Electronics im Web veröffentlicht, in dem die Umweltschutzbemühungen grosser Tech-Konzerne beurteilt werden. Dabei schneidet der iPhone-Hersteller Apple insgesamt am zweitbesten ab hinter dem niederländischen Öko-Handy-Hersteller Fairphone. Die PC-Hersteller HP und Dell folgen dahinter.

Greenpeace Report Green Guide

bild: greenpeace

Auf den hinteren Plätzen des Rankings landeten Smartphones, Laptops und Tablets von Samsung und des chinesischen Herstellers Huawei, ebenso wie der Online-Händler Amazon, laut Greenpeace mittlerweile drittgrösster Tablet-Anbieter.

«Apple, Microsoft und Samsung gehören zu den Unternehmen, die sich in die falsche Richtung bewegen bezüglich nachhaltigem Produkte-Design.»

Greenpeace USA

Wichtige Erkenntnisse:

In die Bewertung der 17 Hersteller eingeflossen ist laut Medienberichten eine Untersuchung von 40 Geräten, die mit der US-Firma iFixit durchgeführt wurde und die Reparierbarkeit von Smartphones, Tablets und Laptops im Fokus hatte.

(dsc, via 9to5Mac)

Wie drei Nerds (aus der Schweiz und Indien) den VW-Diesel-Skandal aufdeckten

Ein Student aus Biel war federführend dabei, dass die Abgas-Manipulationen des Volkswagen-Konzerns aufflogen. Dies berichtet Blick Online unter Berufung auf einen am Sonntag publizierten Beitrag von Spiegel Online (kostenpflichtig).

Arvind, Hemanth und Marc, zwei Inder und ein Schweizer, waren eigentlich nur zum Studieren in die USA gekommen. Dann fingen die angehenden Ingenieure an, Abgase zu messen, erst an Lastwagen, dann an Personenwagen, und deckten versehentlich einen Skandal auf, dessen Folgen den damals grössten Autohersteller der Welt an die Grenze seiner Existenz brachte.

Bild

screenshot: spiegel online

Die Abgastests von Arvind, Hemanth und Marc hätten VW bis heute rund 25 Milliarden Euro gekostet, vor allem wegen Rückkäufen und Strafzahlungen aus Vergleichsverhandlungen. Und eine Ende der Scherereien sei nicht absehbar.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Wenn Radio-Morgenshows ehrlich wären ...

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Die 10 schlimmsten Games in Googles Play Store für Android

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EinePrieseR 17.10.2017 12:34
    Highlight Highlight iPhones sind auch mit Abstand am längsten im Betrieb. Was sicher nicht nur mit der Gerätequalität und den verfügbaren Softwareupdates zu tun hat, sondern auch mit dem hohen Preis. Es lohnt sich eben nicht ein iPhone nach 2 Jahren weg zu werfen. Der Billigwahn von heute ist nichts gutes. Während Billigware schnell weg geschmissen, wird, lässt man teure Geräte reparieren. Aber der Geiz ist Geil Generation ist das Egal. Hauptsache Billig.
  • whatthepuck 17.10.2017 10:08
    Highlight Highlight Klar kann man versuchen, das am wenigsten Schlechte zu kaufen. Wir sind heute aber wohl immer noch an einem Punkt, wo das leider alles greenwashing ist.

    Solange für diese Geräte Seltene Erden und viel Energie verwendet werden, solange sie unter miesen Arbeitsbedingungen zusammengeschraubt werden, und solange die Geräte auf Lebensdauern von 2 Jahren ausgelegt sind (und wir durch geschickte Vermarktung sowieso dazu angehalten werden stets das Neueste zu kaufen) - solange verdient wohl keines dieser Produkte ein grünes oder gutes Prädikat.
    • Posersalami 17.10.2017 11:23
      Highlight Highlight "Wir sind heute aber wohl immer noch an einem Punkt, wo das leider alles greenwashing ist."

      Unsinn

      Wenn eine Firma zB. die Produktionskette komplett mit EE betreibt dann hat das mit Greenwashing nichts zu tun sondern ist ein Schritt in die Zukunft.

      Aber natürlich muss noch viel getan werden, gerade der Teilbereich von der Miene / Abbau bis in die Fabrik. Leider ist das heute kaum nachvollziehbar.. und am besten ist es natürlich, sein Smartphone 4-5 Jahre zu nutzen anstatt 1-2 Jahre! Etwas nicht zu produzieren ist immer noch am grünsten.
  • felixJongleur 17.10.2017 10:00
    Highlight Highlight Ich lebe einfach nach dem Grundsatz von Fairphone, ohne eins zu besitzen: Das aktuelle Handy so lange wie möglich nutzen. Da kann man noch lange mit dem grünen Öpfel kommen, wenn dann alle zwei Jahre das neue Modell her muss!
    • Nickoseli 17.10.2017 13:38
      Highlight Highlight Mein grüner Öpfel hält mittlerweile schon 4 Jahre. Dass nach 2 Jahren ein neues her muss, ist wohl meistens eher eine Luxus-Entscheidung, keine aus technischer Notwendigkeit. Da kann Apple allerdings wenig machen. Das liegt an jedem Einzelnen. Wir sollten dem guten Beispiel folgen und mehr darauf achten.
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________ 17.10.2017 08:32
    Highlight Highlight Und ich dachte, die werden alle bei Foxconn zusammengeschraubt.
    • Posersalami 17.10.2017 10:31
      Highlight Highlight Das stimmt, aber Foxconn hat nicht nur eine Fabrik und nicht nur einen Subunternehmer.
  • Caturix 17.10.2017 07:46
    Highlight Highlight Also Microsoft ist sehr grün. Die bauen leider seit kurzer Zeit gar keine Smartphones mehr, grüner geht nicht.
    • Arutha 17.10.2017 13:46
      Highlight Highlight Es geht im Greenpeace Artikel aber um Elektronik. Und dies stellt Microsoft mit den Surface Reihe weiterhin her. Auch Dell und Amazon stellen keine Smartphones her.

Komiker Sacha Baron Cohen rechnet mit Facebook und Co. ab – und wie

Sacha Baron Cohen, britischer Komiker und Schauspieler, geht gerne dorthin, wo es weh tut. Er rennt als nackter Borat durch die USA, stellt Politikern als Ali G. dumme Fragen oder interviewt als schwuler österreichischer Mode-Journalist Brüno Neonazis.

Jetzt, als sich selber, legt er sich mit den Tech-Giganten Facebook, Google und Twitter an. Und seine Aussagen, die er bei der «Never Is Now»-Konferenz in New York raushaute, haben es in sich.

Facebook, Twitter, Google und Co. seien «die grösste …

Artikel lesen
Link zum Artikel