Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

So grün ist dein Handy ++ Schweizer Student deckte VW-Skandal auf



Weitere Digital-News im Überblick:

So grün ist dein Handy: Greenpeace benotet Apple, Samsung und Co.

Greenpeace USA hat seinen alljährlichen Guide to Greener Electronics im Web veröffentlicht, in dem die Umweltschutzbemühungen grosser Tech-Konzerne beurteilt werden. Dabei schneidet der iPhone-Hersteller Apple insgesamt am zweitbesten ab hinter dem niederländischen Öko-Handy-Hersteller Fairphone. Die PC-Hersteller HP und Dell folgen dahinter.

Bild

bild: greenpeace

Auf den hinteren Plätzen des Rankings landeten Smartphones, Laptops und Tablets von Samsung und des chinesischen Herstellers Huawei, ebenso wie der Online-Händler Amazon, laut Greenpeace mittlerweile drittgrösster Tablet-Anbieter.

«Apple, Microsoft und Samsung gehören zu den Unternehmen, die sich in die falsche Richtung bewegen bezüglich nachhaltigem Produkte-Design.»

Greenpeace USA

Wichtige Erkenntnisse:

In die Bewertung der 17 Hersteller eingeflossen ist laut Medienberichten eine Untersuchung von 40 Geräten, die mit der US-Firma iFixit durchgeführt wurde und die Reparierbarkeit von Smartphones, Tablets und Laptops im Fokus hatte.

(dsc, via 9to5Mac)

Wie drei Nerds (aus der Schweiz und Indien) den VW-Diesel-Skandal aufdeckten

Ein Student aus Biel war federführend dabei, dass die Abgas-Manipulationen des Volkswagen-Konzerns aufflogen. Dies berichtet Blick Online unter Berufung auf einen am Sonntag publizierten Beitrag von Spiegel Online (kostenpflichtig).

Arvind, Hemanth und Marc, zwei Inder und ein Schweizer, waren eigentlich nur zum Studieren in die USA gekommen. Dann fingen die angehenden Ingenieure an, Abgase zu messen, erst an Lastwagen, dann an Personenwagen, und deckten versehentlich einen Skandal auf, dessen Folgen den damals grössten Autohersteller der Welt an die Grenze seiner Existenz brachte.

Bild

screenshot: spiegel online

Die Abgastests von Arvind, Hemanth und Marc hätten VW bis heute rund 25 Milliarden Euro gekostet, vor allem wegen Rückkäufen und Strafzahlungen aus Vergleichsverhandlungen. Und eine Ende der Scherereien sei nicht absehbar.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Wenn Radio-Morgenshows ehrlich wären ...

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Die 10 schlimmsten Games in Googles Play Store für Android

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EinePrieseR 17.10.2017 12:34
    Highlight Highlight iPhones sind auch mit Abstand am längsten im Betrieb. Was sicher nicht nur mit der Gerätequalität und den verfügbaren Softwareupdates zu tun hat, sondern auch mit dem hohen Preis. Es lohnt sich eben nicht ein iPhone nach 2 Jahren weg zu werfen. Der Billigwahn von heute ist nichts gutes. Während Billigware schnell weg geschmissen, wird, lässt man teure Geräte reparieren. Aber der Geiz ist Geil Generation ist das Egal. Hauptsache Billig.
  • whatthepuck 17.10.2017 10:08
    Highlight Highlight Klar kann man versuchen, das am wenigsten Schlechte zu kaufen. Wir sind heute aber wohl immer noch an einem Punkt, wo das leider alles greenwashing ist.

    Solange für diese Geräte Seltene Erden und viel Energie verwendet werden, solange sie unter miesen Arbeitsbedingungen zusammengeschraubt werden, und solange die Geräte auf Lebensdauern von 2 Jahren ausgelegt sind (und wir durch geschickte Vermarktung sowieso dazu angehalten werden stets das Neueste zu kaufen) - solange verdient wohl keines dieser Produkte ein grünes oder gutes Prädikat.
    • Posersalami 17.10.2017 11:23
      Highlight Highlight "Wir sind heute aber wohl immer noch an einem Punkt, wo das leider alles greenwashing ist."

      Unsinn

      Wenn eine Firma zB. die Produktionskette komplett mit EE betreibt dann hat das mit Greenwashing nichts zu tun sondern ist ein Schritt in die Zukunft.

      Aber natürlich muss noch viel getan werden, gerade der Teilbereich von der Miene / Abbau bis in die Fabrik. Leider ist das heute kaum nachvollziehbar.. und am besten ist es natürlich, sein Smartphone 4-5 Jahre zu nutzen anstatt 1-2 Jahre! Etwas nicht zu produzieren ist immer noch am grünsten.
  • felixJongleur 17.10.2017 10:00
    Highlight Highlight Ich lebe einfach nach dem Grundsatz von Fairphone, ohne eins zu besitzen: Das aktuelle Handy so lange wie möglich nutzen. Da kann man noch lange mit dem grünen Öpfel kommen, wenn dann alle zwei Jahre das neue Modell her muss!
    • Nickoseli 17.10.2017 13:38
      Highlight Highlight Mein grüner Öpfel hält mittlerweile schon 4 Jahre. Dass nach 2 Jahren ein neues her muss, ist wohl meistens eher eine Luxus-Entscheidung, keine aus technischer Notwendigkeit. Da kann Apple allerdings wenig machen. Das liegt an jedem Einzelnen. Wir sollten dem guten Beispiel folgen und mehr darauf achten.
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 17.10.2017 08:32
    Highlight Highlight Und ich dachte, die werden alle bei Foxconn zusammengeschraubt.
    • Posersalami 17.10.2017 10:31
      Highlight Highlight Das stimmt, aber Foxconn hat nicht nur eine Fabrik und nicht nur einen Subunternehmer.
  • Caturix 17.10.2017 07:46
    Highlight Highlight Also Microsoft ist sehr grün. Die bauen leider seit kurzer Zeit gar keine Smartphones mehr, grüner geht nicht.
    • Arutha 17.10.2017 13:46
      Highlight Highlight Es geht im Greenpeace Artikel aber um Elektronik. Und dies stellt Microsoft mit den Surface Reihe weiterhin her. Auch Dell und Amazon stellen keine Smartphones her.

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Die Afrikanische Schweinepest wütet gerade in China. Ein Drittel der gesamten dortigen Schweinepopulation ist der Krankheit bereits zum Opfer gefallen. Die Regierung spielt die Sache herunter, hat aber mittlerweile Massnahmen eingeleitet.

Im August letzten Jahres ist in China die Afrikanische Schweinepest (ASP) ausgebrochen. Wie die Business Times China berichtet, hat die Viruserkrankung bereits über 100 Millionen Schweine auf dem Gewissen. Ein Ende ist nicht in Sicht. Schätzungen gehen von bis zu 200 Millionen toten Tieren bis Ende Jahr aus – das wären mehr als ein Viertel der globalen Schweinepopulation.

Das Virus betrifft auch die umliegenden Länder wie Russland, Vietnam oder Kambodscha. In Vietnam wurden anfangs Jahr zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel