DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
screenshot: twitter
Digital-News

Apple Store wegen iPad evakuiert ++ Siri und Bring! ++ Chatbot für Weiterbildungen

20.08.2018, 08:0220.08.2018, 08:55

In einem Apple Store in Amsterdam ist es am Sonntag zu einem Zwischenfall mit einem defekten iPad gekommen. Das Geschäft wurde geräumt. Drei Angestellte klagten über Atemschwierigkeiten. In Medienberichten und bei Twitter war von einem «explodierenden» iPad-Akku die Rede.

Im ursprünglichen Bericht des niederländischen Apple-Blogs iCulture heisst es, dass der Apple Store am Leidseplein evakuiert worden sei. Die Feuerwehr habe geraten, die Verkaufsräume gut durchzulüften. Es habe keine Rauchentwicklung gegeben, «aber möglicherweise wurden Reizstoffe freigesetzt».

Im Januar hatte ein überhitzter Akku im Zürcher Apple Store einen Polizei- und Feuerwehreinsatz ausgelöst.

(dsc, via 9to5Mac)

Schweizer Einkaufs-App «Bring!» funktioniert mit Siri

Neu können Nutzer der Bring!-App ihre Einkaufsliste auch mithilfe von Siri, dem Sprachassistenten von Apple, verwalten, wie aus einer Medienmitteilung der Zürcher Entwicklerfirma hervorgeht. Das mühsame Abtippen von Zutaten gehöre nun auch für iPhone-Besitzer der Vergangenheit an. Egal ob die Hände gerade im Kuchenteig oder am Steuerrad sind: Per Sprachbefehl werde der Einkauf bequem koordiniert.

Neben Siri unterstützt Bring! auch bereits die Sprachassistenten Amazon Alexa und den Google Assistant.

(dsc)

Per Chat die passende Weiterbildung finden

Neu können sich Weiterbildungswillige an den Egghead Bot wenden. Der «Eierkopf» ist ein Chatbot und bietet im Web unter www.eggheads.ch/kursberater und im Facebook Messenger «automatisierte, intelligente und kostenlose Beratung – und dies jeden Tag rund um die Uhr», wie die Schweizer Entwicklerfirma Eggheads aus Pfäffikon SZ mitteilt.

(dsc)

Türkische Proteste ...

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Taliban beschweren sich über «zu brutales» Videospiel – und verbieten auch Tiktok
Die Taliban sind nicht dafür bekannt, vor übermässiger Gewaltanwendung zurückzuschrecken. Doch nun geht die islamistische Terrororganisation gegen ein vermeintlich «zu brutales» Videospiel vor.

Seit die Taliban vergangenes Jahr im August die Macht in Afghanistan übernommen haben, krempeln sie das Land ihren Vorstellungen nach um. Dieser kulturellen Säuberung fällt jetzt auch das Spiel «PlayerUnknown's Battlegrounds» (PUBG) zum Opfer. Innerhalb der nächsten 90 Tage soll der Mehrspieler-Shooter im ganzen Land verboten werden.

Zur Story