Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BildBild

In unserem Hands-on konnte Fotokite Phi durch die genial-einfache Steuerung überzeugen.
gif: Fotokite

Quadcopter an der langen Leine: Zürcher Start-up sammelt 350'000 Dollar und schafft Crowdfunding-Ziel

Der Fotokite Phi kann in die Massenproduktion gehen. Die Schweizer Entwickler haben finanzielle Unterstützung aus der ganzen Welt erhalten.



watson hat Fotokite Phi im August vorgestellt. Damals lief gerade die Crowdfunding-Kampagne bei Indiegogo an.

Und das Zürcher Start-up Perspective Robotics, das hinter dem ungewöhnlichen Flugobjekt steckt, hat es geschafft. In den vergangenen Wochen wurde im Internet genügend Geld gesammelt, um die Massenproduktion zu starten.

«Fotokite Phi hat mehr als 350'000 Dollar durch viele Unterstützer aus der ganzen Welt erhalten», teilt der Firmensprecher Frederic Poppenhäger mit. «Jetzt können wir die nächsten Schritte planen und im Frühling 2016 knapp 1000 Fotokites ausliefern.»

Mit längerer Leine

Der Fotokite Phi hat im Hands-on durch seine genial-einfache Bedienung und die kinderleichte Steuerung überzeugt. Und weil der Quadcopter an der Leine geführt wird, gab es auch eine Spezial-Flugbewilligung vom Bundesamt für Zivilluftfahrt.

Fotokite Phi ist gemäss seinen Entwicklern die einzige Drohne auf dem Markt, die dank Leine ohne GPS, (drahtlose) Fernsteuerung oder Steuerung per Smartphone-App auskommt. Mit 350 Gramm (inklusive Kamera) soll es auch der leichteste Quadcopter sein, der für GoPro-Kameras erhältlich ist.

Die Verantwortlichen betonen, dass auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo Nachbestellungen möglich seien. Und zwar «zum günstigen Einführungspreis von 299 Dollar».

«Wir haben im Laufe der Kampagne ein paar sinnvolle Erweiterungen eingeführt», teilt der Mediensprecher mit. Unter anderem gebe es eine wasserdichte Transportbox und einen Controller mit einer längeren Leine bis 30 Meter.

Bild

Der Quadcopter passt in diese Röhre.
bild: fotokite

In Zukunft werde es Fotokite in ausgewählten Onlineshops und Fachmärken für Unterhaltungselektronik geben, heisst es.

Animiertes GIF GIF abspielen

Und so einfach wird das Fluggerät eingepackt.
bild: fotokite

Und so fliegt Fotokite Phi

abspielen

YouTube/Fotokite

Das könnte dich auch interessieren:

Die «Airdog»-Drohne im Test

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Schwarze Wolken über Huawei: Die neuen Smartphones müssen auf Googles Play Store und sämtliche Google-Apps verzichten. Huawei muss nun eine schwierige Entscheidung treffen.

Bereits am 19. September will Huawei sein neustes Top-Smartphone, das Mate 30 Pro, präsentieren. Das Gerät wird zwar mit Android ausgeliefert, muss wegen des US-Banns gegen Huawei aber vorerst auf die lizenzierten Google-Apps verzichten. Dies sagte ein Google-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Eine vorübergehende Gnadenfrist, die die US-Regierung letzte Woche angekündigt hatte, gelte nicht für neue Produkte wie das Mate 30, bestätigte Google gegenüber dem Techportal The Verge.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel