Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Champions League für Drohnen-Piloten startet im August im Tiro. http://drone-champions-league.com/

Ein Start-up bringt die in den USA populären Copter-Rennen nach Europa.. bild: watson

Die «Champions League» für Drohnen-Piloten kommt – und der Trailer sieht schon mal sehr krass aus

Vor prächtiger Kulisse im Tirol startet im August das erste Hochgeschwindigkeits-Rennen der neu gegründeten «Drone Champions League».



Das im Fürstentum Liechtenstein angesiedelte Start-up-Unternehmen Drone Champions AG springt auf eine Sportart auf, die derzeit weltweit immer mehr Zuschauer in ihren Bann zieht. Ziel laut Medienmitteilung ist es, Drohnen-Rennen als neuen Motorsport – «F1 der neuen Generation» – zu etablieren.

Der Trailer ist auf jeden Fall schon einmal vielversprechend ...

Alles Wissenswerte zum Drohnen-Rennen

Weitere Informationen gibt's auf drone-champions-league.com.

Was hältst du von Drohnen-Rennen?

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • H1o 12.07.2016 07:42
    Highlight Highlight finde das ganze recht interessant. Wenn man dann noch zwischen den drohnen hin und herschalten kann oder auch alle bilder mittels multiscreen auf einem großen display (TV) gleichzeitig zu sehen.. wäre das schon recht spannend.

    Allerdings dürfte das rennen vermutlich nicht all zu lange dauern (bzgl. F1 vergleich) da die Akkus, bei einer solchen beanspruchung recht schnell leer sein dürften..
    Obwohl so n akkuwechsel wäre ja wie n Boxenstop bei der F1...

    Gibts das auch im TV oder nur Live zu sehen (Video 11-14.08.2016)?
    • Silverstone 12.07.2016 09:49
      Highlight Highlight Sollte mindestens als LiveStream im Internet zu sehen sein. Das ganze ist halt ein KO Race. Das heisst es treten immer vier gegeneinander an, die 2 schnelleren kommen in die nächste Runde!
      Dabei kommt sehr schnell Spannung auf, und die kurzen aber dafür intensiven Rennläufe werden immer Nervenaufreibender!
    • H1o 12.07.2016 11:07
      Highlight Highlight Gibts's dazu ev. Link oder so.. oder Berichtet Watson dann wieder?
      Würde mir das gerne mal anschaun, aber dorthin fahren um das anzuschauen wäre mir doch (fürs erste) etwas zu viel Aufwand.. glaube auch das man das live nicht so gut verfolgen kann, ausser es spielt sich auf einem kleinen Gelände ab...

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel