Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wozu Kamera-Drohnen auch gut sind: Mann ertappt seine Frau beim Seitensprung

Ein misstrauischer Mann hatte nach 18 Jahren Ehe den Verdacht, dass seine Frau ihn betrügt. Also folgt er ihr mit einer Drohne, als sie aus dem Haus geht. Und dann das: Statt zur Arbeit läuft die Frau zu ihrem Liebhaber.



«Achtzehn verdammte Jahre! Achtzehn Jahre und du hast alles einfach weggeworfen!», schreit der Mann am Ende seines Videos mit weinerlicher Stimme und schlägt auf den Tisch. «Ich dachte, wir hatten eine gute Ehe – scheinbar nicht. Achtzehn Jahre, fick dich!»

abspielen

Video: YouTube/YAOG

Der Mann im Video nennt sich YAOG, sein Youtube-Profil lautet indes unter den Namen William Ray Walters. In einer emotionalen Einleitung erzählt der Ehemann von seiner Herzensbrecherin, wie er einige Wochen zuvor misstrauisch wurde, weil sie sich seltsam benommen habe. Mehrmals sei sie früh morgens angerufen worden und wurde offenbar gebeten, öfters arbeiten zu kommen. 

«Hier kommt es. Achtzehn Jahre, Boom! Achtzehn Jahre sind weg.»

Nach einem telefonischen Hinweis, dass seine Frau eine Affäre habe könnte, folgte er ihr zweimal zu Fuss. Doch sie ging tatsächlich zur Arbeit. Also beschloss er, ihr mit einer Video-Drohne zu folgen.

«Sie macht sich die Haare schön»

Da ertappte er sie, wie sie von ihrem normalen Weg zur Arbeit abwich. An einer Kreuzung gegenüber einer grossen Apotheke bleibt sie eine Weile stehen: «Jetzt nimmt sie ihre Haare raus. Toll, mach dich hübsch für den Kerl», kommentiert ihr spionierender Mann.

Danach läuft sie auf den Parkplatz der Apotheke, wo sie auf das Auto ihres angeblichen Liebhabers trifft. «Hier kommt es. Achtzehn Jahre, Boom! Achtzehn Jahre sind weg.»

Echtheit des Videos ist umstritten

In den Online-Medien wurde viel über das Video diskutiert. Viele glauben an die Echtheit, während andere es einen Fake nennen, denn der Mann versuche nur Geld mit Werbung in den Videos zu machen.  

Auf Reddit, einer Social-News-Website, wo Mitglieder Inhalte teilen und kommentieren können, hat der Mann in früheren Kommentaren zugegeben, mit Werbung auf seinem Youtube-Kanal mehrere Zehntausende Dollar verdient zu haben.

Derzeit scheinen allerdings keine anderen öffentlichen Videos mehr auf seinem von über 25000 Usern gefolgten Kanal zu sein. (aargauerzeitung.ch)

Die Champions League der Drohnen-Piloten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel