Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Offiziell vorgestellt, aber erst nächstes Jahr verfügbar: der MX-30. bild: Mazda

Mazda enthüllt Elektroauto mit «Selbstmördertüren» und 7-Zoll-Touchscreen



Der japanische Autobauer Mazda hat im Rahmen der Tokio Autoshow sein erstes Elektroauto MX-30 vorgestellt. Die «First Edition» kann für 36'990 Franken online reserviert werden, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Es handelt sich um einen vollelektrischen Crossover, der mit einem 35,5-kWh-Akku bestückt ist. Dieser soll eine Reichweite von 200 Kilometern (WLTP) ermöglichen.

Mit dieser Akkukapazität liegt der MX-30 laut einem Bericht des deutschen Techportals Golem deutlich hinter dem VW ID.3, der in der Basisversion 45 kWh bieten soll.

«Selbstmördertüren»?

Eine Besonderheit des MX-30 sind die auf beide Seiten öffnenden Türen, wie man sie schon vom BMW i3 kennt.

Bild

bild: mazda

Mazda nennt sie Freestyle-Türen. Umgangssprachlich existiert der irritierende Begriff «Selbstmördertüren». Gemeint sind Fahrzeugtüren, die hinten angeschlagen sind.

Weil die Seitentüren beim Mazda nach vorne und hinten öffnen, ist richtigerweise auch von Portaltüren die Rede. Diese kennt man von Luxuswagen, etwa dem Fuhrpark des britischen Königshauses mit Rolls-Royce und Co.

Die Türen des ersten Elektro-Mazda lassen sich bis zu 82 Grad vorne und bis zu 80 Grad hinten öffnen. Dadurch soll man besonders bequem ein- und aussteigen können. Und auch das Beladen soll einfacher vonstatten gehen.

Allerdings sei es in engen Parklücken in der Regel nicht möglich, die Türen überhaupt voll aufzuschlagen, meint golem.de. «Daher dürfte in solchen Situationen das Ein- und Aussteigen über Portaltüren eher schwieriger sein.»

Bild

Rechts vom Steuerrad ist ein 7-Zoll-Touchscreen verbaut. bild: Mazda

Der Hersteller setze auf eine Mischung aus Touchscreen-Bedienung und konventionellen Knöpfen, fasst futurezone.at die Angaben der offiziellen Medienmitteilung zusammen.

Auf den Markt kommen soll der MX-30 zuerst in Japan, wie futurezone.at weiter schreibt. Der Verkaufsstart sei für die zweite Jahreshälfte 2020 geplant. Danach soll das Elektroauto auch in Europa und den USA erhältlich sein.

Der Vorverkaufsstart sei im März 2020. Die Registrierungsgebühr für Online-Vorbestellungen beträgt 1000 Franken.

Das Promo-Video:

abspielen

Video: YouTube/Mazda Official Web

Wie findest du den ersten vollelektrischen Mazda MX-30?

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die meistverkauften Elektroautos der Welt 2018

China ist Marktführer bei Elektroautos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
coheed
23.10.2019 15:39registriert November 2017
Bis auf die Türen finde ich das Modell ziemlich gelungen. Es wird Zeit für mehr Konkurrenz bei den E-Autos. Somit könnten sich langsam auch Normalsterbliche ein solches leisten.
10817
Melden
Zum Kommentar
Hypnos350
23.10.2019 15:31registriert August 2015
Tolles Promo-Video, es wird sogar das Auto zwischendurch gezeigt 😅
834
Melden
Zum Kommentar
G. Samsa
23.10.2019 15:38registriert March 2017
Mir gefällt das Auto sehr gut!
200 Kilometer Reichweite wären für mich und meinen Alltag ok.
Die geringe Reichweite lässt eine günstige Batterie zu, weshalb der Preis tiefer ist als andere Autos mit grösserer Reichweite.
Der Vergleich mit Tesla ist also etwas weit hergeholt.
Später sollen Versionen mit einem Verbrennungsmotor (Kreiskolbenmotor) als Range Extender bis hin zu einem Plug-in- Hybrid dazu kommen.
5310
Melden
Zum Kommentar
47

Elektroauto: Wie fair und ökologisch sind die Akku-Hersteller? Jetzt gibt es Antworten

Schweizer Forscher haben den Umgang mit Umwelt- und Menschenrechtsfragen bei der Produktion von Akkus für Elektroautos analysiert. Ausgerechnet der Weltmarktführer für Autobatterien schneidet besonders schlecht ab.

Das E-Auto hat definitiv fahrt aufgenommen. Im August erreichten reine E-Autos und Plug-in-Hybride mit rund 16 Prozent den bislang höchsten monatlichen Marktanteil in der Schweiz. Deren Herzstück und zugleich der Knackpunkt der Elektromobilität ist der Akku. Die Hilfswerke Brot für alle, Fastenopfer und der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) liessen daher erstmals den Umgang der Branche mit Umwelt- und Menschenrechtsfragen bei der Produktion von Lithium-Ionen-Batterien für Elektroautos …

Artikel lesen
Link zum Artikel