Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 7, 2014 file photo, show attendees play a video game wearing  Oculus Rift virtual reality headsets at the Intel booth at the International Consumer Electronics Show(CES), in Las Vegas. Facebook said Tuesday, March 25, 2014,  it has agreed to buy Oculus for $2 billion, betting that its virtual reality may be a new way for people to communicate, learn or be entertained. (AP Photo/Jae C. Hong, File)

Bild: AP/AP

Oculus wer?

Vom Kickstarter-Projekt zum Milliarden-Unternehmen: Wie Oculus Rift über Nacht zum Mainstream-Produkt wurde

Facebook hat sich die Firma hinter der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift für zwei Milliarden Dollar unter den Nagel gerissen. Was bedeutet das für den feuchten Traum aller Gamer?

Die Übernahme von Oculus durch Facebook kam für die meisten aus heiterem Himmel. Was will das grösste soziale Netzwerk mit der kleinen Virtual-Reality-Bude? 

Oculus Rift entfachte mit dem erfolgreichen Kickstarter-Projekt vor knapp zwei Jahren den Trend der 3-D-Brillen neu. Statt den geforderten 250'000 US-Dollar kamen am Ende fast 2,5 Millionen Dollar von Internetnutzern zusammen. Bis heute wurden über 90 Millionen Dollar in die Firma gesteckt. Eine finale Version existiert zwar noch nicht, dafür wurden mehr als 40'000 Entwickler-Versionen verkauft und zahlreiche Anwendungen und Games programmiert.

Vor Kurzem konnte sich das Unternehmen gar über den Zugang der Game-Legende John Carmack freuen, der für Klassiker wie «Doom» und «Quake» verantwortlich war. Kein Wunder, verfolgt die Branche die Entwicklung von Oculus Rift mit grossem Interesse. Aber eins nach dem anderen.

Was ist Oculus Rift überhaupt?

Oculus Rift ist eine sogenannte Virtual-Reality-Brille für den Computer. Das Gerät verfügt über zwei kleine Displays, die unser Gehirn zu einem Bild zusammensetzt. Stülpt man sich die Oculus Rift über den Kopf, erlebt man Games direkter und unmittelbarer als durch einen gewöhnlichen Monitor. Man hat das Gefühl, mitten im Spiel zu sein. 

Das Gerät reagiert auf Kopfbewegungen. Senkt man seinen Blick auf den Boden, geschieht das Gleiche im Spiel. Um sich fortzubewegen, benötigt man weiterhin einen Controller. Wie einhüllend das Spielerlebnis mit der Oculus Rift sein kann, muss man selbst erlebt haben.

Die besten Reaktionen auf die Oculus Rift

Video: YouTube/Chicarron Norteno

Wofür braucht Facebook Oculus Rift?

Die grosse Frage, die sich stellt, ist: Was will Facebook mit Oculus Rift? Einen ausgewachsenen Nerd als Vorstandsvorsitzenden eines milliardenschweren Unternehmens zu haben, reicht für einen Kauf nicht aus – hat aber auch bestimmt nicht geschadet.

Facebook könnte auch das Potenzial über das Game-Erlebnis hinaus erkannt haben. Cory Banks vom PC-Magazin PCGamer schreibt, dass Facebook bisher an der Börse keine Luftsprünge machen konnte und nun darauf hofft, mit der Oculus Rift aus dem eigenen Schatten als Werbe- und Datenfirma herauszutreten. 

Ein weiterer entscheidender Punkt sieht Banks darin, dass Gamer bloss die Vorhut einer noch viel grösseren Welle aus Fitness-, Architektur- und Entwickler-Firmen seien. «Stellt euch vor, ein Sportereignis direkt vom Spielfeld aus zu erleben, in einem Hörsaal zu sitzen mit Studenten und Dozenten aus der ganzen Welt oder einen Arzt von Angesicht zu Angesicht zu konsultieren, einfach indem man sich die Brille aufsetzt», schreibt Zuckerberg auf Facebook.

Image

Facebook hat den eigenen Namen wohl etwas zu wörtlich genommen. Bild: Boingboing

Vom Hardcore-Gamer-Produkt zum Gadget für jedermann

Facebook mit seinen 1,2 Milliarden Usern und einer scheinbar unerschöpflichen Kriegskasse hat die Möglichkeit, Oculus Rift aus seinem Nischendasein für Gamer rauszuhieven und der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der angepeilte Preis von 300 US-Dollar für das finale Produkt könnte ebenfalls nach unten sinken, ansonsten wird es schwer, die Masse zu begeistern. Ob man sich dafür von Werbung berieseln lassen muss, bleibt abzuwarten.

Animiertes GIF GIF abspielen

Facebook hat das Potential, aus Oculus Rift ein Produkt für die Massen zu machen. GIF: Giphy

Entsetzen bei den Gamern

In der Gamer-Szene sorgt die Übernahme durch Facebook erwartungsgemäss für Unmut. Viele befürchten, dass der Darling der Indie-Szene unter Zuckerberg zum Kommerzprodukt verkommt. «Minecraft»-Schöpfer Markus Notch Persson gab bekannt, dass eine mögliche Umsetzung seines Erfolgsspiels für Oculus Rift mit dem Facebook-Kauf gestorben sei. «Facebook ist mir unheimlich», schreibt Notch auf Twitter.

Notch steht mit seiner Skepsis gegenüber Facebook nicht alleine da.

Sony mit der kürzlich vorgestellten Projekt-Morpheus-Brille und nun Facebook mit der Oculus-Rift-Übernahme zeigen deutlich, dass Virtual Reality nicht mehr bloss ein Sci-Fi-Produkt für Nerds ist. Facebooks Einsteigen hat die Karten neu gemischt – wer nun die besseren in den Händen hält, wird sich in den nächsten Jahren zeigen.

Weiterlesen zum Thema Games



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Fallout 76» – ein postapokalyptischer Fail

Das neue «Fallout»-Game verlangt vom Spieler viel Geduld: Technische Bugs und Abstürze bremsen den Spielspass ungemein. 

Das neue «Fallout 76» ist sehr kundenunfreundlich. Man mag sich streiten, ob die Ausrichtung auf einen reinen Online-Modus die richtige Entscheidung war, um dem Franchise neuen Antrieb zu verleihen. Dass es aber zum Release dermassen viele technische Fehler im Spiel gab, ist schon eine Zumutung. Mag sein, dass einige Bugs mittlerweile behoben wurden und das Spiel nicht mehr so oft abstürzt oder mit Geschwindigkeitsproblemen zu kämpfen hat, aber der Zustand zum Erscheinungstermin war alles …

Artikel lesen
Link to Article