DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08906739 Mahmoud Moussa, looks at photos of his family through his mobile phone in Gaza City, 27 December 2020. Moussa was injured in 14 January 2008, during the 2008-2009 Israeli war against Gaza and had to get his leg amputated, he also lost all his family members after an Israeli war plane attacked his family house in Al Thalathini neighborhood in Gaza City. Moussa is a divorced father of one child.  EPA/HAITHAM IMAD

Ein Palästinenser in Gaza City betrachtet Fotos von Familienmitgliedern auf dem Handy. archivBild: keystone

Palästinensische Journalisten beklagen, WhatsApp sperre ihre Konten

Mark Zuckerbergs Facebook-Konzern steht massiv in der Kritik. Ihm wird vorgeworfen, einseitig gegen palästinensische Nutzer vorzugehen.



Der jüngste Schritt von Facebook lasse palästinensische WhatsApp-Nutzer und ihre Verbündeten sich fragen, ob sie von gezielter Zensur betroffen seien. Dies berichtete die arabische Newsplattform Al Jazeera am Dienstagabend.

Wenige Stunden, nachdem die jüngste Waffenruhe im Gazastreifen in Kraft getreten war, hätten einige palästinensische Journalisten in der Küstenenklave – darunter der Chefkorrespondent von Al Jazeera, Wael al-Dahdouh, und der Reporter Hisham Zaqqout – festgestellt, dass ihnen der Zugang zum Smartphone-Messenger verwehrt war.

WhatsApp sei ein wichtiges Werkzeug, um mit Informanten, Redaktoren und der Welt ausserhalb des von Israel blockierten Gebietes zu kommunizieren.

Facebook-Konzern in der Kritik

Nach Angaben der Nachrichtenagentur AP (Associated Press) bestätigten 17 Journalisten in Gaza, dass ihre WhatsApp-Konten seit vergangenem Freitag gesperrt waren. Bis Montagmittag bestätigten nur vier Journalisten – die für Al Jazeera arbeiten –, dass ihre Konten wiederhergestellt waren.

Die WhatsApp-Sperre für Journalisten sei nur die jüngste Aktion des WhatsApp-Eigentümers Facebook, die palästinensische Nutzer und ihre Verbündeten irritiert habe. Sie fragten sich, warum sie vom US-Unternehmen ins Visier genommen wurden, oder ob sie tatsächlich von Zensurmassnahmen im anhaltenden Konflikt mit Israel betroffen seien.

Angeblich Live-Streams blockiert, die Gräueltaten zeigten

Facebook wurde am vergangenen Wochenende mit einer koordinierten Social-Media-Kampagne attackiert, die von pro-palästinensischen Aktivisten gestartet wurde, um das Ranking der Facebook-App im App Store von Apple und im Google Play Store für Android gezielt zu verschlechtern.

Dem Facebook-Konzern wurde unter anderem in offenen Briefen vorgeworfen, die Beiträge und Live-Videos von palästinensischen Usern zu blockieren. Diese «digitale Unterdrückung» sei inakzeptabel, heisst es in App-Bewertungen.

Ein erzürnter Smartphone-User schrieb, Facebook habe Beiträge blockiert, die die «Gräueltaten» zeigten, die in Palästina von israelischen Soldaten verübt wurden.

Eine aktuelle Stellungnahme von Facebook liegt nicht vor.

Quellen

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Hate Speech» bei Facebook – was offiziell toleriert wird, und was nicht

1 / 27
«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht
quelle: epa/epa / koca sulejmanovic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie entstand der Konflikt im Nahen Osten?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel