Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: netflix / screenshot

Warum dieser Netflix-Film noch vor seiner Erscheinung annulliert werden soll



Ein französischer Coming-Of-Age-Film sorgt im Netz derzeit für Aufruhr. Anfang September ist «Cuties» von der Regisseurin Maïmouna Doucouré auf Netflix zu sehen. Doch bereits jetzt regt sich Widerstand – eine Petition fordert gar die Annullierung des Films.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht die 11-jährige Amy. Sie wächst in einem muslimischen und sehr konservativen Haushalt auf. Amys Traum ist es, sich einer Tanzgruppe in ihrer Schule anzuschliessen.

Und genau da liegt laut Kritikern das Problem: Im Trailer von «Cuties» sind knapp bekleidete Mädchen im Alter von 11 Jahren zu sehen, die sich lasziv vor der Kamera bewegen. «Ich schlage vor, dass sich Netflix nochmals überlegt, diese schreckliche Sexualisierung von Kindern wirklich zu zeigen», schreibt der Ex-Porno-Star Jenna Jameson auf Twitter, mehr als dreitausend Likes erntet sie dafür.

Doch gemäss Screen Daily sei der Film darauf ausgelegt, zu schockieren. Die Regisseurin wollte das sexuelle Erwachen und das verzweifelte Bedürfnis nach Akzeptanz einer 11-Jährigen in den Fokus setzen. «Der Anblick der sich windenden Körper von Kindern im Schulalter soll das reife Publikum ausdrücklich schockieren und ihnen die heutige Zerstörung der Unschuld versetzen», heisst es in der Filmkritik.

Für Aufregung hat Regisseurin Doucouré sicherlich gesorgt. Ob es ihr jedoch tatsächlich gelungen ist, zu schockieren, ohne selbst zu sexualisieren, ist eine andere Frage.

Viele Leute sind so empört über den Film, dass sie eine Online-Petition auf Change.org gestartet haben und die Annullierung fordern. Fast 19'000 Personen haben die Petition bereits unterschrieben. Allison Mitchell, die Urheberin der Petition, schreibt dazu: «Dieser Film ist ekelhaft, da er eine 11-Jährige zum Vergnügen von Pädophilen sexualisiert und auch unsere Kinder negativ beeinflusst! Es gibt keine Entschuldigung für solche Inhalte!»

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die beliebtesten Filme und Serien von Netflix in der Schweiz

Der Film «Bird Box» löst eine gefährliche Challenge aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ranking: ALLE Bondfilme – von grottenschlecht bis hammergeil

Wir sagen euch, welches die besten – und die schlechtesten James-Bond-Streifen ever sind. Und da ihr wohl nicht gänzlich einverstanden sein werdet, gibt's ein Duell gleich dazu!

Der Trailer zum nächsten Bondfilm ist da! YAY!

«No Time to Die» soll im April 2020 in die Kinos kommen. Zeit genug, um über das bisherige 007-Opus zu sinnieren. Jenes nämlich ist inzwischen gehörig. «No Time to Die» ist der sage und schreibe 25. offizielle Bondfilm. Der erste, «Dr. No», flimmerte bereits 1962 über die Leinwände.

Dazu folgende Bemerkungen:

– Wir lassen die Filme, die nicht aus der offiziellen Produktionsstätte EON Films stammen, weg. Ergo den 1967er Klamauk «Casino Royale», ...

... …

Artikel lesen
Link zum Artikel