Digital
Frankreich

Guadeloupe unterbricht nach Cyberattacke Zugriff auf alle IT-Netzwerke

Guadeloupe unterbricht nach Cyberattacke Zugriff auf alle IT-Netzwerke

22.11.2022, 15:04
Mehr «Digital»

Das französische Überseedepartement Guadeloupe hat nach einem «gross angelegtem Cyberangriff» die Verbindungen zu allen Computernetzwerken unterbrochen.

«Als Sicherheitsmassnahme wurden alle Computernetzwerke abgeschaltet, um Daten zu schützen, und eine Diagnose ist im Gange», erklärte die betroffene Region.

Auf der Website der französischen Region Goudaeloupe prangt ein rotes Banner, das auf einen Cyberangriff hinweist. (22. November 2022)
Im rot hinterlegten Banner auf der Website heisst es: «Die Region Guadeloupe ist Opfer eines Cyberangriffs auf ihre Computernetzwerke. Der Regionalrat ist derzeit von einem gross angelegten Cyberangriff betroffen (...).»Screenshot: watson

Es sei ein Plan aufgestellt worden, um die öffentlichen Dienstleistungen aufrechtzuerhalten. Die Region arbeite zudem mit den Polizeibehörden zusammen und habe die französische Datenschutzbehörde CNIL benachrichtigt.

Dass es sich um eine Ransomware-Attacke handelt, erscheint wahrscheinlich, ist aber nicht offiziell bestätigt.

10 Millionen Lösegeld

In den vergangenen Monaten waren mehrere französische Einrichtungen Ziel von Cyber-Attacken geworden. Im August etwa hatten Hacker ein Krankenhaus nahe der Hauptstadt Paris lahmgelegt und schliesslich Patientendaten geleakt, nachdem sich die Klinik der geforderten Lösegeldzahlung (von 10 Millionen Dollar) verweigert hatte.

Auch auf die französische Hafenstadt Caen im Nordwesten des Landes und die Départements Seine-Maritime und Seine-et-Marne hatte es Hackerangriffe gegeben.

Guadeloupe liegt im südlichen Karibischen Meer. Die Inseln sind ein vollständig integrierter Teil des französischen Staates und wie die anderen vier französischen Überseedepartemente Bestandteil der Europäischen Union (EU).

Quellen

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Käufer gesucht: Diese griechischen Inseln sind noch zu haben
1 / 16
Käufer gesucht: Diese griechischen Inseln sind noch zu haben
Griechenland verscherbelt seine Inseln: Die katastrophale Wirtschaftslage führt dazu, dass sowohl Private als auch der Staat die Inseln zum Teil weit unter Wert verkaufen. Wir zeigen 14 der schönsten zum Verkauf stehenden Eilande. Panagia: Eine der rund 3000 unbewohnten Inseln vor der Westküste Griechenlands.
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mikroplastik erreicht neue Höchstwerte im Mittelmeer
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
E-Autos laden: «Widerstand gibt es von der Hauseigentümerseite, es könnte knapp werden»
Der E-Auto-Boom in der Schweiz stottert. Mieter zögern beim Umstieg aufs E-Auto, da sie zu Hause oft nicht laden können. Jürg Grossen, Präsident der Grünliberalen, will dies ändern.

In der Schweiz können Vermieter und Stockwerkgemeinschaften Heimladestation für E-Autos einfach verbieten. GLP-Präsident Jürg Grossen will der Blockade-Taktik einen Riegel vorschieben, da Laden zu Hause kein Privileg von Hausbesitzern bleiben soll.

Seine Motion «Laden von Elektroautos im Mietverhältnis und Stockwerkeigentum» kommt am Donnerstag ins Parlament. Widerstand kommt von der Hauseigentümerseite. «Es könnte also knapp werden», meint Grossen im Gespräch mit watson.

Zur Story