DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Statt auf dem Sofa zu faulenzen, wird mit RoomAlive das ganze Zimmer zur Spielwiese.
Statt auf dem Sofa zu faulenzen, wird mit RoomAlive das ganze Zimmer zur Spielwiese.screenshot: youtube/microsoft
Gamen in der Zukunft

Microsoft verwandelt Ihr Wohnzimmer in ein gigantisches Xbox-Game

06.10.2014, 11:2206.10.2014, 13:44
Philipp Rüegg
Folgen

Stellen Sie sich vor, das Game-Erlebnis beschränkt sich nicht nur auf den Fernseher, sondern auf das komplette Wohnzimmer. Genau das soll RoomAlive ermöglichen. Die Machbarkeitsstudie von Microsoft basiert auf dem IllumiRoom, der an der Tech-Messe CES vor einem Jahr präsentiert wurde. RoomAlive strahlt aber mehr als nur ein bisschen über das Fernsehgerät hinaus, sondern verwandelt einen ganzen Raum in Augmented Reality. 

Wenn Sie getroffen werden, färbt sich die Wand rot.
Wenn Sie getroffen werden, färbt sich die Wand rot.screenshot: youtube/microsoft

Dank dem Xbox-Zusatzgerät Kinect und mehreren Projektoren kann man sich frei im Raum bewegen und mit dem Spiel interagieren. Die Kinect-Sensoren verfolgen die Position des Spielers und RoomAlive berechnet die Welt entsprechend. Die Raumgrösse und die Möblierung wird ebenfalls automatisch erkannt.

Für den Massenmarkt ist RoomAlive derzeit noch zu teuer. Microsoft hofft, dass die Technik in der Zukunft kleiner und günstiger wird. Gamer dürfen sich auf etwas freuen.

Via The Verge

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Absolute Verrohung der Sitten»: Bund prüft Gesetzesanpassungen gegen Drohungen im Netz

Mit Drohungen gegen Personen oder deren Familien werde eine rote Linie überschritten. Der Bund prüft laut Justizministerin Karin Keller-Sutter im Moment, ob es neue gesetzliche Grundlagen braucht, um gegen Drohungen in den sozialen Medien besser vorgehen zu können.

Zur Story