Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dota international final 2013

Jubel beim Finale des internationalen «DOTA 2»-Turniers in Seattle. Bild: PC Gamer

Games streamen boomt

70 Millionen Gamer schauen Gamern beim Gamen zu – im Vergleich zu traditionellen Sportarten ist E-Sport aber noch ein Zwerg



Kaum ein Ereignis lockt mehr Zuschauer vor den Bildschirm als Sport. Während es schon lange gang und gäbe ist, anderen beim Fussball-, Rugby- oder Tennisspielen zuzuschauen, fristet die Gamer-Szene noch ein Schattendasein. Dank Videoportalen wie Twitch oder Ustream gewinnt E-Sport aber von Jahr zu Jahr an Popularität. 

Tausende von Gamern streamen ihre Partien live übers Internet und Millionen schauen ihnen dabei zu. 71,5 Millionen im letzten Jahr, um's genau zu sagen, wie aktuelle Zahlen des Marktforschungsinstituts Superdata belegen. Das Unternehmen ist auf statistische Erhebungen aus dem Game-Bereich spezialisiert. Rund die Hälfte der Zuschauer stammten vom Finale der Live-Übertragung der «League of Legends»-Weltmeisterschaft in Los Angeles. Im hektischen Multiplayer-Game duellieren sich jeweils zwei Teams aus fünf Personen.

Mehr Leute schauten das Finale der «League of Legends»-Weltmeisterschaft als das der NBA

Die Zahl der weltweiten E-Sport-Zuschauer ist in den letzten Jahren konstant gewachsen. Dazu beigetragen hat - neben den grossen Turnieren - auch die Vereinfachung des Streaming-Prozesses. Egal ob von PC, Xbox One oder PS4, wer seine Partie «Battlefield 4» mit anderen teilen möchte, kann das fast auf Knopfdruck.

e-sport, gamer, zuschauer

Die Zuschaueranzahl und das Preisgeld nehmen von Jahr zu Jahr zu. Bild: Superdata

E-Sport zahlt sich für die Teilnehmer auch finanziell jedes Jahr stärker aus. Das Gesamtpreisgeld betrug 2013 25 Millionen US-Dollar. Alleine beim internationalen «DOTA 2»-Turnier konnte man über 2,8 Millionen Dollar absahnen.

Schauen Sie E-Sport?

Ein Zwerg im Vergleich mit anderen Sportarten

Trotz des rasanten Wachstums hat E-Sport im Vergleich zur etablierten Konkurrenz noch eine Menge aufzuholen, wie unsere Grafik mit den populärsten Sport-Events zeigt. Der Unterschied wäre noch weit grösser ausgefallen, wenn man von den Sportarten Zuschauerzahlen des ganzen Jahres hätte.

Weltweite Zuschauerzahlen der grössten Sportevents in Millionen

e-sport, zuschauerzahlen gamer games

Bild/Quelle: watson/Wikipedia/Initiative Media

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Warum unser Game-Kritiker «Assassin’s Creed Valhalla» entnervt abgebrochen hat

Das neue «Assassin’s Creed» überzeugt zu Beginn mit einem rauen, wunderschönen Wikinger-Setting. Während der Start berauschend ausfällt, werden die späteren Spielstunden zu einer Qual und der Controller landet schliesslich in einer Ecke.

Auch wenn ich nach dem letzten Ableger in Sachen «Assassin’s Creed» ziemlich müde war, habe ich mich auf das raue Setting im Norden Europas sehr gefreut. Als Wikinger dem Brandschatzen frönen und einfach mal wieder die Sau rauslassen, die Euphorie war da. Aber nach rund zwanzig Spielstunden hatte ich keine Lust mehr.

Als Frau (das Geschlecht kann zu Beginn der Story gewählt werden) werde ich Schritt für Schritt in das Wikinger-Leben eingeführt. Ich lerne meine Familie kennen, nehme an …

Artikel lesen
Link zum Artikel