bedeckt, wenig Regen
DE | FR
15
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Games

150 Stutz für einen Controller? Ist der Xbox One Elite zu teuer?

Ein schickes, aber teures Spielzeug.
Ein schickes, aber teures Spielzeug.
bild: engadget

150 Stutz für einen Controller? Ist der Xbox One Elite seinen Premium-Preis wert?

Microsoft hat einen neuen Controller im Angebot, der dreimal so viel kostet wie ein regulärer. Mit zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten und zusätzlichen Tasten spricht man die Hardcore-Gamer an. Mit Erfolg?
27.11.2015, 10:18
Philipp Rüegg
Folge mir

Für 100 Franken mehr bekommt man eine komplette Xbox-One-Konsole und sogar noch ein Spiel oben drauf. Die 150 Franken, die Microsoft für den neuen Elite Wireless Controller verlangt, sind ein saftiger Preis. Dennoch dürften viele Zocker nicht mit der Wimper zucken und das Geld auf den Tisch legen. Hier sind die Gründe dafür.

Top-Verarbeitung

Der Elite fühlt sich gut an.
Der Elite fühlt sich gut an.
bild: technobuffalo

Die 150 Franken spürt man schon bei der ersten Berührung. Der Elite-Controller liegt perfekt in der Hand und man möchte ihn am liebsten nie mehr weglegen. Die Verarbeitung ist tadellos. Wer leichte Controller bevorzugt, wird mit dem Elite aber wohl nicht glücklich. Dafür verstärkt das höhere Gewicht das Wertigkeitsgefühl. Dagegen wirkt der Standard-Controller wie ein Spielzeug.

Austauschbare Knöpfe

Für jeden die richtigen Tasten.
Für jeden die richtigen Tasten.
Bild: microsoft

Im Transportetui, in dem der Elite geliefert wird, findet man mehrere austauschbare Knöpfe. Das runde digitale Steuerkreuz kann gegen das traditionelle ausgetauscht werden. Ausserdem gibt es drei verschiedene Sticks, je nach gewünschter Höhe und Form. Ein Schraubenzieher wird beim Wechseln nicht benötigt. Dank Magnetverschluss kann man sie im Handumdrehen austauschen und dennoch haften sie stark genug, dass sie beim Spielen nicht herausfallen.

Es gibt Sticks im verschiedener Länge.
Es gibt Sticks im verschiedener Länge.
bild: microsoft

Des Weiteren befinden sich auf der Rückseite zwei Schalter, mit denen sich der Druckpunkt der Trigger-Tasten verstellen lässt. Wer keine Rennspiele spielt, der benutzt diese Tasten in der Regel nicht analog, sonder digital. Sprich, in einem Shooter will man nicht wenig oder fest drücken, um schnell oder langsam zu beschleunigen, es gibt nur ballern oder nicht ballern. Wer die Schalter umlegt, verkürzt den Weg der Trigger um fast zwei Drittel. Das spart Zeit.

Zusätzliche Tasten

Mit den grünen Schaltern bestimmt man, wie fest man die Triggertasten drücken muss.
Mit den grünen Schaltern bestimmt man, wie fest man die Triggertasten drücken muss.
bild: microsoft

Ebenfalls magnetisch befestigt sind die vier zusätzlichen Tasten auf der Rückseite des Controllers. Sie lassen sich per App individuell konfigurieren. So kann man beispielsweise in «Destiny» das Springen oder Waffenwechseln auf diese Tasten legen, wenn einem das besser passt. Wer keinen Bedarf dafür hat, kann die Dinger einfach abmontieren.

Persönlich bin ich zwar in vielen Spielen froh um zusätzliche Tasten, allerdings kann ich dann den Controller nicht mehr gleich fest in den Händen halten, weil ich sonst aus Versehen die Tasten betätige. Möglicherweise gewöhnt man sich irgendwann auch daran. Praktischerweise lassen sie sich auch einfach deaktivieren, indem man zweimal den grünen Knopf an der Vorderseite des Controllers drückt.

Einstellungen bis zum Abwinken

Mit der App konfiguriert man den Controller.
Mit der App konfiguriert man den Controller.
bild: eurogamer

Mittels der erwähnten App findet man zahlreiche vordefinierte Konfigurationsmöglichkeiten für verschiedene Spiele. Wem das nicht genug ist, der kann alle Taste auch selbst frei belegen. Sogar die Empfindlichkeit der Sticks lässt sich einstellen.

Fazit: Eine Frage des Geldes

Ein teurer Spass.
Ein teurer Spass.
screenshot: youtube/tested

Der Xbox One Elite ist ohne Frage ein absolutes Spitzenprodukt. Lässt man den Preis ausser Acht, erhält man den derzeit vielleicht besten Controller, der sich für jeden Spieltyp individuell anpassen lässt. Dem gegenüber steht das saftige Preisschild. Am Ende muss jeder für sich selbst entscheiden, ob man 150 Franken für einen schicken Controller hinblättern will. Allerdings ist ja bald Weihnachten ...

Sind 150 Franken zu viel für einen Controller?

Der Xbox One Elite wurde uns von Microsoft befristet zum Testen zur Verfügung gestellt. Der Controller ist einzeln für rund 150 Franken zu haben oder in Kombination mit einer 1 TB grossen Xbox One für 500 Franken.

Das könnte dich auch interessieren

Von «E.T.» bis «Duke Nukem Forever»: Das sind die schlechtesten Games aller Zeiten

1 / 45
Von «E.T.» bis «Duke Nukem Forever»: Das sind die schlechtesten Games aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
The Snitcher
27.11.2015 12:05registriert Oktober 2015
150.- für einen Game Pad? Im ersten Moment scheint es viel.. jedoch wenn das Ding wirklich so gut verarbeitet ist, why not?

Leute kaufen auch Keyboards für 250.- oder gaming Mäuse für 150.- ..
330
Melden
Zum Kommentar
15
Musk feuert noch mehr Twitter-Programmierer – und schickt eine Warnung

Am Abend vor Thanksgiving erhielten rund 50 weitere Twitter-Ingenieure eine E-Mail, in der steht, dass sie gefeuert werden, weil ihr «Code nicht zufriedenstellend ist». Die jüngsten Entlassungen kommen für die Betroffenen überraschend, da Elon Musk am Montag gesagt hatte, dass er mit den Entlassungen durch sei. Tausenden Angestellten wurde zuvor schon gekündigt oder sie haben selbst gekündigt, seit Tech-Milliardär Musk das soziale Netzwerk vor einem Monat übernommen hat.

Wie sämtliche Kündigungsschreiben bei Twitter in den vergangenen Wochen seien auch diese nicht unterzeichnet gewesen, schreibt die US-Journalistin Zoë Schiffer vom Technologie-Insiderdienst Platformer. In der E-Mail heisse es lediglich: «Als Ergebnis der jüngsten Codeüberprüfung wurde festgestellt, dass Ihr Code nicht zufriedenstellend ist, und wir bedauern, Ihnen mitteilen zu müssen, dass Ihr Arbeitsverhältnis mit Twitter mit sofortiger Wirkung beendet ist.»

Zur Story