DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die zwölf Jünger am Tisch. Gibts gleich das nächste Wunder?
Die zwölf Jünger am Tisch. Gibts gleich das nächste Wunder?screenshot: steam

Rechtzeitig zu Weihnachten: Jesus Christus kommt zurück (als Game)

09.12.2019, 09:0309.12.2019, 09:10
«Become Jesus Christ, the famous man on Earth – in this highly realistic simulation game.»
Werbeversprechen des Game-Anbieters

Der Spiele-Titel: «I am Jesus Christ». Man soll Kranke heilen, Hungrige speisen und Meere beruhigen. Und es wartet angeblich der epischste Boss-Fight aller Zeiten. Es gelte den Sieg über den Tod zu erringen, indem man sechs qualvolle Stunden am Kreuz in Golgotha verbringe.

Wähle deinen Spieler...

Ein Veröffentlichungsdatum wird nicht genannt. Bei Steam heisst es lediglich «Coming Soon». Und Jesus hat offenbar ein Faible für Microsoft. Er läuft nur auf Windows-10-PCs.

Blasphemie? Ebenfalls bei der Gaming-Plattform Steam wurde Anfang 2019 ein «Priester-Simulator» angekündigt.

Slate ruft in Erinnerung, dass es sich bei Weitem nicht um das erste Computerspiel handle, das auf der biblischen Erzählung basiere. Und natürlich hatten sich die Simpsons dem Thema längst angenommen mit dem «Bible Blaster». (dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

14 Probleme, die nur Gamer verstehen

1 / 16
14 Probleme, die nur Gamer verstehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

11 Gamer-Typen, mit denen auch du schon gezockt hast

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weniger Hass, weniger Fälschungen – wie Europa das Netz umkrempelt
Die EU-Staaten wollen mit ihrer Position zu zwei wegweisenden Digital-Gesetzen für mehr Fairness sorgen. Deutschland will zwar zustimmen, hält die Vereinbarung aber in Teilen für unzureichend.

Die Dominanz des Stärkeren, Lauteren oder Ruchloseren im Internet soll in der EU bald ein Ende haben. Heute legt der Rat der EU-Staaten seine Verhandlungsposition bei zwei wegweisenden Gesetzen fest:

Zur Story