Sport
Unvergessen

Sieg im Rennwagen: 2009 gewinnt der FC Basel in der Superleague Formula

The team of Switzerland's soccer club FC Basel with the president Gigi Oeri, in the car, presents the Superleague Formula racing car in the colors of the club on Friday, December 7, 2008 in Basel ...
FCB-Präsidentin Gigi Oeri nimmt Platz im klubeigenen Rennwagen.Bild: KEYSTONE
Unvergessen

Der FC Basel siegt mit 750 PS unter der Haube (nicht mit Gigi Oeri am Steuer)

2. August 2009: Donington in England ist nicht für Fussball bekannt. Dennoch feiert dort der FC Basel. Denn er hat ein eigenes Rennteam in der Superleague Formula, das an diesem Tag erstmals triumphiert.
02.08.2023, 00:0402.08.2023, 15:49
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Fussball und Motorsport in einem – das muss einfach ein Hit sein, der beim Publikum gut ankommt. Mit dieser Vision nimmt im Sommer 2008 die Superleague Formula ihren Betrieb auf. In einem Einheitsauto mit V12-Motor und rund 750 PS treten Fahrer gegeneinander an, deren Chassis in den Farben eines Fussballklubs lackiert ist.

Die Macher können einige der grössten Vereine der Welt davon überzeugen, mitzumachen. Die AC Milan ist dabei, der FC Liverpool, Borussia Dortmund – und auch der FC Basel glaubt an das Potenzial der Rennserie. Verlieren können die Klubs nicht viel. Für die Teilnahme geben sie ihr Image und ihr Klubwappen, bezahlen müssen sie nichts. Dafür locken Einnahmen, etwa aus Lizenzgebühren oder Fernsehübertragungen.

Schwaches erstes Jahr

«Rennsport und Fussball haben viele Gemeinsamkeiten. In beiden Sportarten geht es um Tempo, Präzision, Teamwork, Technology und Fokussierung», sagt FCB-Präsidentin Gigi Oeri. Sie freue sich, dass die Klubfarben Blau und Rot nun noch mehr Aufmerksamkeit erhalten würden.

Bildnummer: 03319583 Datum: 07.12.2007 Copyright: imago/Geisser
Fu
Daumen hoch: Präsidentin Oeri im FCB-Boliden.bild: imago

Die erste Saison verläuft indes ernüchternd. Während die Kollegen auf dem Rasen in der Champions League in sechs Spielen nur einen Punkt holen (aber den immerhin bei einem 1:1 auswärts beim FC Barcelona), kann auch Max Wissel die Kohlen nicht aus dem Feuer holen. Der 18-jährige Deutsche sitzt im Cockpit des FC Basel. Bei zwölf Starts sind je ein vierter und ein fünfter Platz seine besten Ergebnisse. Die Jahreswertung schliesst der FCB auf Rang 15 von 18 Teams ab.

Der Durchbruch

Doch in der Saison 2009 der Superleague Formula läuft es für Wissel und den FCB besser. Gleich beim ersten Rennwochenende im französischen Magny-Cours fährt er als Dritter aufs Podest. Und wenige Wochen später ist es in Donington so weit: Der FC Basel gewinnt erstmals in seiner Geschichte ein Autorennen.

Bildnummer: 04584715 Datum: 28.06.2009 Copyright: imago/PanoramiC
Max Wissel (Deutschland / FC Basel) in seinem Boliden - PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITA (pan32710); Vdig, quer, Freisteller, Rennwagen, Su ...
Max Wissel im FCB-Auto des Teams GU-Racing International.bild: imago

Auf dem Donington Park Circuit in der Nähe von Birmingham schlägt Max Wissel im ersten von zwei Läufen an diesem Tag zu. «Der Sieg war mehr als verdient», hält er fest. «Ein perfektes Resultat für den FC Basel. Ich bin so happy für meinen Klub.» Im zweiten Lauf ist die Startaufstellung die umgekehrte Reihenfolge des ersten Rennergebnisses – Wissel startet also von zuhinterst. Doch ihm gelingt es, sich von Position 18 bis auf Rang 3 vorzukämpfen. Der zweite Podestplatz am gleichen Tag.

Ein Rückblick auf die Serie (9 Minuten, englisch).Video: YouTube/Josh Revell

Der Traum vom Titel

Danach folgt für die besten sechs Piloten beider Rennen ein «Superfinal», dessen Sieger 100'000 Euro kassiert. Wissel beklagt Getriebeprobleme. «Das hat mich einen relativ sicheren Sieg gekostet. Ich hatte den absolut schnellsten Speed im ganzen Feld», sagt der FCB-Pilot. Als Dritter darf er sich über eine Prämie in der Höhe von 35'000 Euro freuen.

Robert Doornbos NED AC Milan Superleague Formula, Donington Park, England, Sunday 31 August 2008. ACHTUNG AUFNAHMEDATUM GESCH
Grosse Klubs wie die AC Milan gehören zum Starterfeld.Bild: www.imago-images.de

Die Erfolge in Donington wecken Wissels Erfolgshunger. «Ich weiss, was ich kann, und ich weiss, was das Auto kann», führt er aus. «Ich fahre jetzt um den Titel mit.»

Aus dem schönen Traum wird dann allerdings nichts. Aufs Podest schafft es das Rennauto des FC Basel nicht mehr. Am Ende belegt er mit Max Wissel am Steuer Rang 3 hinter dem FC Liverpool und Tottenham Hotspur.

Bildnummer: 03946506 Datum: 15.09.2008 Copyright: imago/Team 2
Trainer J
BVB-Trainer Jürgen Klopp posiert mit Dortmunds Fahrer, dem Franzosen Nelson Philippe.bild: imago

Das stille Ende

Das Interesse hält sich dennoch in sehr engen Grenzen. «Hierzulande war keine Zeile über den Sieg des FC Basel zu lesen. An entsprechende Fernsehbilder kann man sich noch viel weniger erinnern», hält die NZZ fest.

Im Jahr darauf wiederholt Wissel seinen Erfolg: Auch die Saison 2010 schliesst er als Dritter ab. In Magny-Cours erringt er dabei seinen zweiten Superleague-Sieg.

Bildnummer: 04584647 Datum: 28.06.2009 Copyright: imago/PanoramiC
Nelson Panciatici (Frankreich / Olympique Lyon) in seinem Boliden - PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITA (pan32710); Vdig, quer, Rennwagen Super ...
Olympique Lyon wird von PSV Eindhoven, dem FC Midtjylland und Al Ain gejagt.Bild: imago

Trotzdem zieht der FC Basel einen Schlussstrich unter seinen Ausflug auf den Asphalt. Die Saison 2011 der Rennserie findet ohne Schweizer Auto statt – und sie dauert auch nicht lange. Nur die ersten zwei Rennwochenenden finden statt, die weiteren Veranstaltungen werden alle abgesagt.

Es ist das Ende der Superleague Formula. Vielleicht war es doch keine ganz so tolle Idee, Fussball mit Motorsport zu verbinden.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Historische Bilder von Autorennen in der Schweiz
1 / 26
Historische Bilder von Autorennen in der Schweiz
Tollkühne Rennfahrer in fliegenden Kisten!
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf X teilen
World of Watson: Wenn wir uns im echten Leben wie im Auto Verhalten würden
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Die ZSC Lions finden keine Antwort, weil sie (noch?) zu weich sind
Gegen das wahre, das raue, das «böse» Lausanne kassieren die ZSC Lions die erste Playoff-Niederlage (2:4). Der Final steht 1:1. Wenn die Zürcher nach dem «weichen Donnerstag» nun auch am Samstag zu weich sind, um richtiges Playoff-Hockey zu spielen, dann droht die zweite Niederlage. Sie hätte unabsehbare Folgen.

Guten Abend liebe ZSC Lions. Die Playoffs haben begonnen. Der offizielle Playoff-Start war eigentlich bereits am 16. März mit dem Beginn des Viertelfinals gegen Biel. Für die ZSC Lions war erst am Donnerstagabend in Lausanne Playoff-Start. Die zweite Finalpartie wird für die Zürcher nach neun Siegen in Serie die erste mit Playoff-Intensität, Playoff-Tempo und Playoff-Härte.

Zur Story