wechselnd bewölkt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Gesellschaft & Politik

Operation «Onymous»: Angeblich über 400 Seiten im Darknet von der Polizei dicht gemacht

Ermittler haben Silk Road 2.0 und mehrere hundert andere Darknet-Seiten geschlossen.
Ermittler haben Silk Road 2.0 und mehrere hundert andere Darknet-Seiten geschlossen.Bild: Keystone
Silk Road 2.0 war nur der Anfang

Operation «Onymous»: Angeblich über 400 Seiten im Darknet von der Polizei dicht gemacht

Die berüchtigte Silk Road 2.0 war nicht die einzige illegale Seite im Visier internationaler Ermittler. Neben dem Drogenumschlagplatz sollen 410 weitere Seiten geschlossen worden sein. Die Marktführer aber sind noch da.
07.11.2014, 17:5212.11.2014, 11:34

Das FBI hat den mutmasslichen Betreiber einer berüchtigten Internet-Drogenplattform festgenommen. Ein 26-jähriger Programmierer aus San Francisco soll das illegale Online-Drehkreuz «The Silk Road 2.0» betrieben haben. Der Mann sei bereits am Mittwoch in San Francisco verhaftet worden, teilte die US-Bundespolizei mit.

Bei der globalen Aktion hatten Fahndungsbehörden international zusammengearbeitet. In Europa koordinierte Europol in Den Haag das Vorgehen. Insgesamt 16 europäische Länder seien beteiligt gewesen, teilte Europol mit.

Ziel der Aktion sei es gewesen, verschiedene illegale Marktplätze vom Netz zu nehmen, erklärte Europol am Freitag. Erstmals sei man auch im sogenannten Darknet, einem Netzwerk, in dem Nutzer ihre Spuren mit verschiedenen Methoden verwischen, fündig geworden, sagte Troels Oerting, Chef des europäischen Cybercrime Centers von Europol.

Insgesamt seien 17 Verdächtige festgenommen worden, die mutmasslich am Betrieb der Plattformen und am illegalen Handel beteiligt gewesen seien.

Heroin und Waffen

«The Silk Road 2.0» war eine geheime Plattform, auf der illegale Dienstleistungen und Drogen umgeschlagen wurden. Neben Ecstasy und Marihuana seien dort laut «San Francisco Chronicle» etwa auch braunes Heroin-Pulver aus Afghanistan oder reines Kokain angeboten worden.

Auch illegale Waffen und Auftragsmörder seien verschoben worden, sagte Kumar Kibble, ein Mitarbeiter der US-Behörde Homeland Security Investigations.

Die Bezahlung erfolgte demnach in der digitalen Währung Bitcoin, die anonyme Finanztransaktionen ermöglicht. Der Betreiber habe 4 bis 8 Prozent vom verkauften Warenwert als Kommission eingestrichen. Das habe ihm nach Angaben der Ermittler im Monat rund 400'000 Dollar eingebracht.

Bei der Festnahme fanden die US-Ermittler bei dem Tatverdächtigen auch 100'000 Dollar in bar. Der 26-Jährige soll auch mit gefälschten Ausweispapieren gehandelt haben.

Rund 150'000 Nutzer

Die erste «Silk Road»-Website war im Oktober 2013 von den Behörden geschlossen worden. Nur fünf Wochen später sei dann «Silk Road 2.0» ans Netz gegangen. Die Plattform soll im sogenannten Tor-Netzwerk betrieben worden sein, in dem die Verbindungsdaten automatisch anonymisiert werden. Rund 150'000 Nutzer sollen auf der Plattform unterwegs gewesen sein.

Dem Festgenommenen, der früher bei dem privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX beschäftigt war, werden Drogenhandel, Computer-Hacking, Geldwäsche und Handel mit gefälschten Ausweisen vorgeworfen, wie das FBI erklärte. Diese Anklagepunkte könnten den Mann für Jahrzehnte hinter Gitter bringen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Pimmel im Raumanzug» – diese User-Fragen zu Putin zensiert die russische Suchmaschine
Wollen Russinnen und Russen online etwas suchen, tun sie das häufig auf Yandex. Allerdings führen die Anfragen häufig nicht zum Ziel.

Yandex ist die fünfgrösste Online-Suchmaschine der Welt. Vor allem in Russland nutzt die Bevölkerung nicht etwa Google, wenn sie online nach etwas suchen will, sondern Yandex. Auch eine Bildersuche ist über die Suchmaschine möglich – allerdings nicht ohne Zensur – das zeigt jetzt ein geleakter Quellcode.

Zur Story