Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erste Studie

Google Glass beim Autofahren so gefährlich wie Smartphone



A woman wears Google glasses after a media presentation of a Google apartment in Prague May 15, 2014. The apartment is fully equipped with newest Google technologies and members of the media were shown how to use them in common life situations at home.       REUTERS/David W Cerny (CZECH REPUBLIC - Tags: BUSINESS SCIENCE TECHNOLOGY)

Auch die Datenbrille lenkt Autolenker ab. Bild: DAVID W CERNY/REUTERS

Rückschlag für Google: Die Datenbrille des Internet-Konzerns ist ersten wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge ebenso eine Gefahr beim Autofahren wie die Nutzung von Telefonen. Das geht aus Untersuchungen der University of Central Florida hervor.

Es gebe bei Tests, bei denen plötzliche Vollbremsungen simuliert würden, keinen wirklichen Unterschied zwischen der Nutzung von Smartphones und der Google-Datenbrille, die gerade in der Entwicklung ist. Mit dieser kann man Textnachrichten durch Sprachbefehle und Kopfbewegungen erstellen, ohne die Hände vom Steuer nehmen zu müssen.

An der Studie haben 40 Menschen teilgenommen und ihre Reaktionen testen lassen. Die Nutzung von Telefonen ist fast überall während des Fahrens verboten, weil dadurch die Gefahr von Unfällen deutlich ansteigt. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel