Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MENLO PARK, CA - OCTOBER 02:  The home where Google co-founders Larry Page and Sergey Brin rented the garage 8 years ago to set up Google is seen October 2, 2006 in Menlo Park, California. Reportedly, Google purchased the 1,900 square foot house where they used to rent out the garage from Susan Wojcicki for $1,700 a month.  (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

Das erste Google-Hauptquartier in Menlo Park, Kalifornien. Bild: Getty Images North America

Susan Wojcicki

Sie vermietete einst ihre Garage an die Google-Gründer – jetzt ist sie YouTube-Chefin



SAN FRANCISCO, CA - SEPTEMBER 10: Susan Wojcicki of Google attends Day 2 of TechCrunch Disrupt SF 2013 at San Francisco Design Center on September 10, 2013 in San Francisco, California. (Photo by Steve Jennings/Getty Images for TechCrunch)

Bild: Getty Images North America

Google legt die Führung von YouTube in den Hände einer der erfahrensten Managerinnen des Internet-Konzerns. Neue Chefin der Videoplattform wird Susan Wojcicki, die zuletzt das wichtige Werbegeschäft führte. Ihr Vorgänger bei YouTube, Salar Kamangar, bleibt bei Google.

Wojcicki ist Google-Mitarbeiterin Nummer 16. Ihre Garage in Menlo Park hatten die Gründer Larry Page und Sergey Brin einst für 1700 Dollar im Montag gemietet, um darin die Firma aufzubauen.

Zu ihren ersten Aufgaben beim Studenten-Startup gehörte, das Google-Logo zu überarbeiten. Wojcicki habe eine gesunde Respektlosigkeit gegenüber dem Unmöglichen, lobte Page sie am Mittwoch in einer Erklärung unter anderem in der «New York Times».

Beim Kurznachrichtendienst Twitter scherzte Wojcicki selbst, sie freue sich darauf, sich jetzt auf der Arbeit mehr Videos ansehen zu können. Ihr Mann, Dennis Troper, ist ebenfalls Google-Manager.

YouTube wurde 2005 von Chad Meredith Hurley, Steve Chen und Jawed Karim gegründet. Ein Jahr später verkauften die Gründer das Unternehmen an Google für 1,65 Milliarden Dollar. (dsc/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel