Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hightech aus Grossbritannien?

Hier gibt's Google Glass für 40 Dollar – aber nicht in der erwarteten Form

Die Google-Brille ist vorerst nur in den USA für heftige 1500 Dollar zu bekommen. Das hat einen britischen Komiker veranlasst, ein günstigeres «Produkt» auf den Markt zu bringen ...



Bei den Google-Anwälten dürften die Alarmglocken läuten. Schuld ist der britische Komiker Shed Simove, der sich frech bei einem ziemlich bekannten Google-Produkt bedient. Seine Version von Google Glass ist massiv günstiger als die originale Datenbrille. Es ist ja auch nur ein Trinkglas, auf dem das Suchmaschinen-Logo prangt.

Simove sammelt Geld über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Und der Erfolg kann sich tatsächlich sehen lassen. Interessenten haben bereits annähernd 1300 britische Pfund «investiert».

Auf der Kickstarter-Seite betont der Brite – angeblich auf Anraten seiner Anwälte –, dass es sich um eine einfache Parodie handle – und eine Hommage an Google und sein polarisierendes Produkt.

Simove legt sich nicht zum ersten Mal mit dem Internet-Giganten an. Letztes Jahr kreierte er die Satire-Website «Google Nigeria». Die kriminelle Suchmaschine, die zum Eingeben der eigenen Bankdaten auffordert, ist noch unter BannedSearchEngine.com zu finden.

Via The Daily Dot

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel