DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Praktische Tipps zum Google-Konto

11 Seiten, die jeder Google-User kennen sollte

Was weiss Google über Sie, welche Apps greifen auf Ihren Account zu und wer hat sich wann in Ihr Konto eingeloggt? Viel Spannendes und teilweise auch Unheimliches finden Sie mit folgenden Links heraus.
11.11.2014, 11:4211.11.2014, 13:04

Neues Konto mit eigener E-Mail-Adresse

Sie wollen ein neues Google-Konto erstellen ohne @Gmail.com-Adresse? Mit diesem speziellen Link können Sie eine beliebige Adresse verwenden. 

https://accounts.google.com/SignUpWithoutGmail

Ausführliches Google-Profil

Im Dashboard sehen Sie alle Google-Dienste, die Sie nutzen, mit Details wie: Anzahl Apps, die Sie jemals installiert haben oder Ihre Transaktionen. Von hier gelangt man auch direkt in die Einstellungen der jeweiligen Programme.

https://www.google.com/settings/u/1/dashboard

Was Google über Sie weiss

Google erstellt automatisch ein Profil von Ihnen und rät Ihr Alter und Ihre Interessen, um Ihnen passende Werbung anzuzeigen. Hier sehen Sie, wie Google Sie sieht.

https://www.google.com/ads/preferences/

Daten exportieren

Unter diesem Link können Sie all Ihre Daten, die bei Google hinterlegt sind, herunterladen. Bilder, YouTube-Videos, Kontakte etc. 

https://www.google.com/takeout

All Ihre Suchanfragen

Google speichert jede Suchanfrage, die Sie jemals getätigt haben, oder Werbung, die Sie angeklickt haben. Auch Sprachanfragen lassen sich einsehen. Das gilt nur, wenn man sich vorher beim Google-Konto angemeldet hat.

https://history.google.com/history
https://history.google.com/history/audio

Kontoinaktivitäts-Manager

No Components found for watson.rectangle.

Google verlangt, dass man sich mindestens alle neun Monate in sein Konto einloggt, oder das Konto wird gelöscht. Betroffen davon sind hauptsächlich solche mit mehreren Google-Accounts. Unter dem folgenden Link kann man einstellen, was bei längerer Inaktivität geschehen soll. So lässt sich beispielsweise ein vertrauenswürdiger Account einrichten, der im Notfall benachrichtigt wird.

https://www.google.com/settings/account/inactive

Bewegungsprofil

Je nach Einstellung zeichnet Google Ihr Bewegungsprofil auf. Falls ja, und wie das aussieht, sehen Sie hier. Sie können die Daten auch exportieren, um Sie mit Google Earth anzuschauen.

https://maps.google.com/locationhistory

Problematische Inhalte entfernen lassen

Gibt es im Internet problematische Inhalte, die Sie entfernt haben wollen und die mit einem Google-Dienst verknüpft sind, können Sie auf dieser Seite die Entfernung davon verlangen.

https://support.google.com/legal

Aktivitätsprotokoll 

Falls Sie befürchten, jemand hat Ihren Account gehackt, können Sie mit folgendem Link das Aktivitätsprotokoll aufrufen – inklusive IP-Adresse und Standort, von wo auf Ihr Konto zugegriffen wurde.

https://security.google.com/settings/security/activity

Zugriffsberechtigungen

Diese Seite listet alle Apps, Dienste und Geräte auf, die verschiedene Zugriffsberechtigungen auf Ihr Konto haben. Sobald Sie sich beispielsweise in einer App mit Ihrem Google-Konto eingeloggt haben, wird dieser Vorgang hier verzeichnet.

https://security.google.com/settings/security/permissions

Passwort zurücksetzen

https://admin.google.com/domain.com/VerifyAdminAccountPass

https://admin.google.com/domain.com/VerifyAdminAccountPasswordReset

Möglicherweise müssen Sie noch «domain.com» mit Ihrer eigenen Adresse austauschen.

Via Labnol

(pru)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel