DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der Schweiz wird Nest Hub Max bis auf Weiteres nicht erhältlich sein.
In der Schweiz wird Nest Hub Max bis auf Weiteres nicht erhältlich sein.
Bild: AP

Google setzt auf Gesichtserkennung – bei dir zu Hause 😳

Mit dem Smart-Display-Lautsprecher «Nest Hub Max» soll die automatische Gesichtserkennung in Privathäusern Einzug halten.
08.05.2019, 06:39

Google setzt als erster Tech-Konzern Gesichtserkennung im vernetzten Zuhause ein und riskiert damit neue Kritik von Datenschützern. Der Internet-Konzern hat am Dienstagabend einen smarten Lautsprecher mit 10-Zoll-Display und Kamera vorgestellt, der die Anzeige daran anpassen kann, wer gerade vor ihm steht.

Alle Informationen zur Gesichtserkennung würden dabei ausschliesslich auf dem Gerät verarbeitet und gingen zu keinem Zeitpunkt ins Netz, betonte Googles Hardware-Chef Rick Osterloh zum Auftakt der Entwicklerkonferenz Google I/O am Dienstag.

Das «smarte Display» mit dem Namen Google Nest Hub Max soll zunächst nur in den USA, Grossbritannien und Kanada auf den Markt kommen und 229 Dollar kosten.

The Verge hat das neue Smart-Home-Gerät bereits ausprobiert

Dazu muss man wissen, dass mit dem Google Nest Hub in den USA seit ein paar Monaten eine kleinere Ausführung des Geräts verfügbar ist, mit 7-Zoll-Display, ohne Kamera.

Spiegel Online meint:

«Auf den Einbau einer Kamera hatte man bewusst verzichtet, weil man annahm, dass es den Kunden nicht wohl dabei sein könnte, potenziell ständig beobachtet zu werden. Umso mehr verwundert es, dass mit dem Google Nest Hub Max jetzt eine grössere Variante mit 10-Zoll-Display und Kamera präsentiert wurde. Die Kamera taugt einerseits – das ist offensichtlich – für Videochats. Andererseits kann man sie dank eines Bewegungssensors auch zur Überwachung von Innenräumen verwenden. Wehe dem, der sich da nicht beobachtet fühlt.»
quelle: spiegel.de

Protest am Himmel

Google verspricht durch die automatische Personalisierung dank Gesichtserkennung einen höheren Nutzen. Zugleich stehen Datenschützer vor allem in Europa Gesichtserkennung generell sehr skeptisch gegenüber.

Google betonte, die Funktion werde standardmässig ausgeschaltet sein und von den Nutzern erst aktiviert werden müssen. Den Sorgen entgegentreten will der Konzern auch mit einem Datenschutz-Versprechen für das vernetzte Zuhause: Man werde stets klar angeben, welche Daten wofür erhoben werden, heisst es darin unter anderem. Und Google werde persönliche Informationen nie an irgendjemanden verkaufen.

Zum Auftakt der Entwicklerkonferenz in einem Freilicht-Amphitheater in der Nähe der Firmen-Zentrale in Mountain View liessen Google-Kritiker ein kleines Flugzeug mit einem Protest-Banner über der Veranstaltung kreisen. Darauf stand: «Google-Kontrolle ist nicht Privatsphäre» zusammen mit dem Hashtag «Rettet lokale Nachrichten». Das Dröhnen des Flugzeugmotors liess die Teilnehmer immer wieder in den Himmel blicken.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

1 / 45
Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jetzt gibt es einen Roboter, der Walter für dich findet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel