Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BERLIN, GERMANY - SEPTEMBER 26:  A visitor uses a cell phone in front of the Google logo on September 26, 2012 at the official opening party of the Google offices in Berlin, Germany. Although the American company holds 95% of the German search engine market share and already has offices in Hamburg and Munich, its new offices on the prestigious Unter den Linden avenue are its first in the German capital. The Internet giant has been met with opposition in the country recently by the former president's wife, who has sued it based on search results for her name that she considers derogative.  The European Commission has planned new data privacy regulations in a country where many residents opted in to have their homes pixeled out when the company introduced its Street View technology.  (Photo by Adam Berry/Getty Images)

Zugegeben, das Bild ist ein bisschen irreführend. Es geht um Briefverkehr. Bild: Getty Images Europe

«Seeeeehr geiler Brief»

Kann man ohne Internet googeln? Ja, das geht, wie diese geniale Antwort der Suchmaschine zeigt

Bei Twitter kursiert ein witziger Briefwechsel. Tatsächlich echt?



Brief an Google (Suchanfrage)

Bild: twitter

«Hey Google, da wir zurzeit keinen Zugang zum Internet haben, möchten wir Sie auf diesem Wege bitten [...] eine Suchanfrage zu beantworten. Wir benötigen Infos und Bilder zu: ‹Deichhörnchen›.»

Mit dieser Anfrage wandten sich zwei Männer an Google Deutschland – indem sie einen Brief schrieben.

Ihr Schreiben (vom 7. August) sowie die prompte Reaktion des Suchmaschinen-Betreibers machen nun bei Twitter die Runde.

Und das ergab die «Suchanfrage», wie aus dem Antwortschreiben von Google hervorgeht: «Wikipedia: Seltener Verwandter des Eichhörnchens, mangels Bäumen auf Deichen inzwischen ausgestorben». Absender: «Das Google Offline Team (beta)».

Bild

bild: twitter

Es gibt natürlich auch Zweifler ...

Die Geschichte scheint aber tatsächlich zu stimmen. Das deutsche Nachrichtenmagazin Stern.de hat die Absender telefonisch erreicht. Demnach handelt es sich um Vater und Sohn. Laut Bericht freute sich das Hamburger Google-Team sehr über die Frage nach dem mysteriösen Deichhörnchen.

Falls das Beispiel Schule macht, müsste der Internetgigant vermutlich eine neue «Abteilung für Briefverkehr» schaffen. Dank des lukrativen Geschäfts mit Online-Werbung wäre das Geld vorhanden ...

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

0
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

10
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

8
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

72
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

67
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

104
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

72
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

0
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

10
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

8
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

72
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

67
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

104
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

72
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Markus Bodmann 17.08.2014 11:38
    Highlight Highlight Die Geschichte ist echt. Ich habe meine heutige Freundin bei einer “Deichhörnchen Schutzimpfing“ kenne gelernt, sie als Betreuerinnen einer Kindergruppe und ich als Sanitäter in dem Sommerlager Otterndorf. Das es sich um ein Sommerlager handelt wird aus der Adresse des Absenders klar, die auf dem Foto abgedeckt ist. Der Absender ist der Sohn eines ehemaligen Kollegen von mir aus Hannoverschen Zeiten und dort heute noch aktiv. Die Johanniter aus Hannover sind dort tätig, weil es sich offiziell um das Jugendferienlager der Hauptstadt Hannover handelt und die JUH aus Hannover es ehrenamtlich betreut. Die ganze Story ist kein Fake, keine PR Aktion sondern wirklich so passiert. Die Adresse von Google wurde wahrscheinlich von der Sanitätsstation oder der Campleitung geliefert, die über einen Festnetzanschluss mit Internet verfügen.
  • Midnight 15.08.2014 18:37
    Highlight Highlight Sehr coole Aktion, und die Zeichnungen erst! Hammer ;-)
  • weisse Giraffe 15.08.2014 13:53
    Highlight Highlight Gemäss stern.de ist die Geschichte echt - zumindest haben sie mit dem Absender gesprochen: http://www.stern.de/digital/online/gibt-es-deichhoernchen-vater-und-sohn-schreiben-brief-an-google-2131111.html
    • @schurt3r 15.08.2014 14:58
      Highlight Highlight Danke für den Hinweis. Story-Update ist erfolgt.
  • Michèle Seiler 15.08.2014 13:27
    Highlight Highlight Wenn's echt ist, zeigen sowohl die beiden als auch Google sympathisch viel Humor. :-)

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Wer auf Google nach dem Namen der Kandidierenden anderer Parteien sucht, dem werden seit gestern von der CVP gesponserte Webseiten angezeigt. Diese sind in den Parteifarben der Konkurrenz gehalten. Die CVP wehrt sich gegen den Vorwurf, «dirty campaigning» zu betreiben.

Sucht man derzeit auf Google nach National- und Ständeratskandidaten, wird einem in vielen Fällen als oberstes Suchergebnis eine Anzeige ausgespielt, deren URL kandidaten2019.ch auf den ersten Blick unverdächtig daherkommt. Die Anzeige verspricht, dass man dort mehr über den Kandidaten oder die Kandidatin erfahre.

Klickt man auf den Link, kommt die Website je nach Parteizugehörigkeit der Kandidierenden im Grün-Gelb der SVP, im Rot der SP, im Blau der FDP, im Gelb der BDP oder in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel