Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gerücht

Könnte so Googles Smartwatch aussehen?

Motorola soll zusammen mit Google an einer Smartwatch arbeiten. Darauf deuten Bilder, die ein Android-Blog veröffentlicht hat. Gleichzeitig scheint auch LG für den Suchmaschinenriesen an einer intelligenten Uhr zu tüfteln.



Dass Google demnächst eine erste eigene Smartwatch präsentiert, davon ist die Techwelt überzeugt. Laut den jüngsten Gerüchten soll es im Juni soweit sein. Dann findet die Entwicklerkonferenz Google I/O statt. Produziert werden soll die Uhr von LG, das bereits das Google-Smartphone Nexus 5 lieferte.

Der Android-Blog Androidpolice hat nun Bilder eines Motorola-Prototyps veröffentlicht. Die Google-Tochter wurde kürzlich von Lenovo für 2,9 Milliarden US-Dollar gekauft, davor soll das Unternehmen zusammen mit Google an einer Smartwatch gearbeitet haben. Das Ergebnis erinnert ein wenig an die GPS-Sportuhr von Nike – mit viel Plastik und einem USB-Stecker im Armband versteckt.

Google Smartwach

Im Armband ist ein USB-Anschluss versteckt. Bild: Androidpolice

Google Smartwach

Androidpolice hat zur besseren Veranschaulichung eine Grafik der Uhr erstellt. Bild: Androidpolice

Die Uhr soll Google Watch heissen und hat gemäss Androidpolice weiterhin gute Chancen, ein fertiges Produkt zu werden. Motorola hat am Dienstag über Twitter bestätigt, an einer Smartwatch zu arbeiten und diese noch in diesem Jahr auf den Markt zu bringen.

Der Trend hin zu sogenannten Wearable Devices dürfte weiter anhalten. Samsung hat am Mobile World Congress in Barcelona drei neue smarte Uhren vorgestellt und auch die ETH Zürich forscht in diesem Bereich.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Analyse

Die Schweizer Corona-Warn-App kommt – das sind die wichtigsten Fakten

Der Bundesrat hat wichtige Details verraten zum geplanten digitalen Contact Tracing. Noch bleiben viele Fragen offen. Derweil stösst das DP-3T-Protokoll auch im hohen Norden auf Interesse.

Die Schweizer Corona-Warn-App kommt, wie der Bundesrat am Mittwoch informierte. Sie ist als Ergänzung zur herkömmlichen personenbezogenen Kontaktverfolgung geplant. Die Anwendung stammt vom Software-Konsortium DP-3T. Dieser Beitrag gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Das Wichtigste in Kürze:

Das ist eine andere Bezeichnung für Contact-Tracing-App, in den Medien ist auch von Corona-Warn-App die Rede.

Die Entwickler der «Schweizer Lösung» DP-3T, um die es in diesem Beitrag geht, verwenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel