Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
D-Wave two, supercomputer

Bild: D-Wave

Quantencomputer

Viel langsamer als gedacht: ETH entzaubert Googles Wundermaschine

Die Firma D-Wave verkauft den ersten Quantencomputer. Nun zeigt sich aber: Dieser ist nicht schneller als ein klassischer Rechner.

Raffael Schuppisser / Die Nordwestschweiz



Ein Artikel der

Rund 15 Millionen Dollar haben Google und die Nasa bezahlt für einen Computer namens D-Wave 2. Es ist kein herkömmlicher Computer, sondern ein Quantencomputer. Dieser rechnet nicht mit Bits, die entweder den Wert 1 oder 0 haben, sondern mit Quantenbits, die gleichzeitig 1 oder 0 sein können. Auf diese Weise können Rechnungen parallel ausgeführt werden. Deshalb ist ein Quantencomputer (theoretisch) schneller als ein herkömmlicher Rechner. Viel schneller sogar. Bestimmte Aufgaben kann der D-Wave 2 gemäss Google bis zu 35'000-mal schneller lösen als der bisher schnellste für diese Aufgabe konzipierte Computer.

D-Wave two, supercomputer

Bild: D-Wave

Doch nun stellt sich heraus: Der D-Wave 2 ist gar nicht schneller als ein herkömmlicher Rechner. Zu diesem Schluss kommt ein internationales Forscherteam unter der Leitung von ETH-Professor Matthias Troyer, das den Super-Rechner einem umfangreichen Test unterzogen hat. «Wir konnten keinen Hinweis für eine Quantenbeschleunigung finden», schreiben die Forscher in ihrem Beitrag in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift «Science». Bloss ein grosser Bluff?

Für ihren Test haben die Forscher sogenannte Optimierungsaufgaben ausgewählt, bei denen die Stärke eines Quantencomputers besonders zum Tragen kommt, und liessen einen D-Wave-2-Computer gegen einen klassischen Computer mit einem auf das Problem optimierten Algorithmus antreten. Der D-Wave 2 war nicht schneller als sein Kontrahent.

D-Wave two, supercomputer

Ein Supercomputer benötigt auch eine Superkühlung ... Bild: D-Wave

D-Wave two, supercomputer

Bild: D-Wave

Betreibt die kanadische Firma D-Wave bloss Scharlatanerie? Nein, das nicht. Denn, das haben die Tests auch ergeben, D-Wave 2 nutzt für die Berechnungen tatsächlich Quantenmechanik. Dass die Maschine aber dennoch nicht schneller als ein herkömmlicher Computer ist, dürfte daran liegen, dass der D-Wave 2 «bloss» 512 sogenannte Quantenbits aufweist und die Quantenbits jeweils nur an die in der Nähe liegenden gekoppelt sind. «Für die meisten Anwendungsprobleme braucht man aber viel mehr Quantenbits sowie idealerweise auch Koppelungen zwischen beliebigen Quantenbits», meint Matthias Troyer.

Dass ein Quantencomputer auf dem heutigen Stand der Technik nicht besser ist als ein herkömmlicher Rechner, hat auch etwas Beruhigendes. Für einen Quantencomputer interessiert sich nämlich gemäss Snowden-Enthüllungen auch die NSA. Denn theoretisch könnte eine solche Maschine in kurzer Zeit die heute gängigen Verschlüsselungsstandards knacken – basieren diese doch auf komplexen mathematischen Problemen, die sich mit genug Rechenkraft lösen lassen. Dafür bräuchte man aber gemäss Experten eine Maschine mit nicht «bloss» 512 Quantenbits, sondern mit mehreren Millionen. Bis zu einem solchen Computer ist es noch ein weiter Weg.

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel