Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Illinois Rep. Tom Demmer, R-Rochelle, shows off his Google glasses to lawmakers while on the House floor during session at the Illinois State Capitol Thursday, Feb. 27, 2014, in Springfield, Ill. (AP Photo/Seth Perlman)

Das bisherige Modell von Google Glass reisst niemanden vom Hocker. Mit der Partnerschaft des Ray-Ban-Herstellers erhofft sich Google, die Hightech-Brille optisch ansprechender zu gestalten. Bild: AP/AP

So müsste die Google-Brille aussehen

Google Glass soll mit Ray Ban sexy werden – völlig unnötig, wenn man diese zwölf Modelle gesehen hat



Google hat bekanntgegeben, dass Luxottica, der Hersteller von Ray-Ban- und Oakley-Sonnenbrillen die Google Glass designen soll. Wir haben zehn nicht ganz ernst gemeinte Beispiele, wie die intelligente Datenbrille aussehen sollte.

Oskarverdächtiger Film, hochkarätige Besetzung und super-sexy Brille – wer kann da widerstehen?

Google glass

Bild: Techpowerup

Keine Ahnung, was Google so lange entwickelt. Nintendo hat bereits 1990 die perfekte Vorlage geliefert.

Google glass

Bild: Reddit/boostedjoose

Für Sparfüchse: Die Google Glass zum Selbermachen. 

Google glass

Bild: Weknowmemes

Also wenn das nicht schick aussieht, dann weiss ich auch nicht mehr.

Google glass

Bild: Falconhive

Ein absolutes Frauenmagnet ist auch diese Ausführung.

Google glass

Bild: Banoosh

Auch Frau Merkel beweisst Stil mit einem Klassiker, der sogar eine 3-D-Funktion besitzt!

Google glass

Bild: Memegen

Wenns weniger moderner Schnickschnack sein soll, eignet sich das weltmännische Steampunk-Modell – inklusive Visier.

Google glass

Bild: Androidcentral

Da können sich Ray Ban und Co. eine Scheibe abschneiden. Wenn Geordi La Forges Brille aus «Star Trek» kein Erfolgsgarant ist, dann ist gar nichts mehr heilig.

Google glass

Bild: Funnypictures

Darfs lieber etwas dezenter sein? Mit folgendem Modell fallen Sie bestimmt nicht auf.

Google glass

Bild: Quickmeme

Die Tarnbrille für Geheimagenten und alle anderen, die gern Inkognito sind.

Google glass

Bild: Mashable

User-Input: Da ich selbst kein «Dragonball Z»-Fan bin, ist mir dieses ultraschicke Teil leider entfallen. Schande über mich und danke an User Raphael Bühlmann.

dragon ball scouter

Screenshot: YouTube/AngryJoe

User-Input: Klar, wieso nicht. Cyclops von den X-Men hat eigentlich auch ganz hübsche Glubscher, bemerkt User enjoni zu Recht.

cyclops google glass

Bild: Fanpop

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Offener Brief an den Bundesrat – die Corona-Warn-App soll möglichst breit getestet werden

Aus der Zivilgesellschaft erhält der Gesundheitsminister konkrete Vorschläge, wie die geplante Proximity-Tracing-App trotz Verzögerung ein Erfolg werden kann.

Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft haben Gesundheitsminister Alain Berset einen offenen Brief geschrieben zur geplanten Schweizer Corona-Warn-App. Diese App heisst nun übrigens offiziell «Swiss PT-App» (wobei die Abkürzung für Proximity Tracing steht.

Die Unterzeichnenden (siehe unten) geben ihrer Sorge Ausdruck, dass die nun anlaufende Testphase, die der Bundesrat als «Pilotphase» bezeichnet, nicht ausreicht. Statt Tests im stillen Kämmerlein brauche es eine grosse Beteiligung.

Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel