Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Google geht in den Lockdown: Massive Störung bei YouTube, Google Mail und Maps



Eine massive Störung bei Google hat an diesem Montag in den Mittagsstunden für Aufregung gesorgt. Betroffen waren fast sämtliche Google Services, wie eine Statusseite von Google zeigt. So etwa Google Mail (Gmail), der Kartendienst Google Maps und die Bürosoftware Google Docs. Aber auch die Videoplattform YouTube war unerreichbar und der Videokonferenz-Service Google Meet fiel aus.

YouTube down, 14.12.2020

Die Fehlermeldung bei YouTube.

Betroffen von der Störung waren gemäss Techcrunch verschiedene Kontinente, darunter auch Europa.

Bild

Die englische Seite downdetector.co.uk meldet Google-Fehlermeldungen auf allen Kontinenten. (Stand 13.30 Uhr)

Schnell mal googeln, warum Google down ist...

Das sagt Google

Das US-Unternehmen hat die Ausfälle bestätigt. Im Google Workspace Status Dashboard wurden alle Online-Dienste als fehlerhaft verzeichnet.

Google sprach von einem Problem, das «einen Grossteil der Nutzer» betroffen habe, dass man es nun aber langsam in den Griff bekomme. Seit kurz vor 14 Uhr heisst es, das Problem sei «für die meisten der betroffenen Nutzer» behoben.

Was war der Grund?

Auffällig sei gewesen, dass die Probleme nur bei eingeloggten Usern auftraten, konstatiert derstandard.at. «So liess sich etwa YouTube ohne Login weiterhin besuchen – also etwa in einem Incognito-Browser, wenn man sonst immer eingeloggt ist. Dies könnte darauf hinweisen, dass die Authentifizierungsserver von Google das Problem verursacht haben.»

Die Reaktionen

Während des Ausfalls schossen unter dem Hashtag #googledown die Spekulationen ins Kraut und es schlug die Stunde der Spassvögel:

In der Vergangenheit waren einige kurzfristige Störungen bei Google-Diensten aufgetreten wegen technischer Probleme. Ende September waren die vielgenutzten Cloud-Angebote des Konzerns von einem Server-Ausfall betroffen.

(dsc/meg/mlu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte

«Hey Google, was heisst jebeno?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WhatsApp krebst (vorerst) zurück, weil viele User zu Signal und Co. wechseln

WhatsApp will den Usern bis im Mai 2021 Zeit geben, bevor es die neue Datenschutz-Richtlinie zur Pflicht macht. Zuvor hatte der Messengerdienst mit einem Massenexodus zu kämpfen.

Die Verantwortlichen des Messenger-Dienstes WhatsApp gaben am Freitagabend bekannt, dass sie die geplante Datenschutzbestimmungs-Änderung nicht am 8. Februar, sondern erst am 15. Mai 2021 aktivieren wollen.

Die angekündigte Änderung führte diese Woche zu einem Massenexodus: Viele Userinnen und User wechselten zu Alternativ-Apps wie Signal oder Threema, was wohl auch den WhatsApp-Verantwortlichen auffiel. Ihrer Kommunikation nach handle es sich dabei aber um «eine Menge Fehlinformationen», …

Artikel lesen
Link zum Artikel